Newsticker

Lokale Ausnahmen von der Maskenpflicht für Grundschüler müssen in Bayern genehmigt werden

15.02.2015

Alt und neu harmonieren

Zufrieden sein kann nach dem Testspiel gegen Ichenhausen Trainer Rene Ott mit seinem TSV Schwabmünchen, trotz häufiger Wechsel.
Bild: Reinhold Radloff

Schwabmünchen zeigt gegen Ichenhausen gute Ansätze

 Zu einem weiteren Testspielerfolg kam der Fußball Bayernligist TSV Schwabmünchen am Samstag gegen den Tabellensechsten der Landesliga SC Ichenhausen. Mit 3:2 gewannen die Schwarz-Weißen auf Kunstrasen in Gersthofen und hätten aufgrund der Mehrzahl an guten Torgelegenheiten eigentlich höher gewinnen müssen.

Doch zunächst nutzten die Ichenhauser gegen die anfangs unkoordiniert agierende TSV-Defensive bereits in der 3. Minute aus abseitsverdächtiger Position die Chance zum 0:1. Die Antwort blieb Schwabmünchen nicht lange schuldig, wobei Andreas Rucht jeweils glänzend mit Neuzugang Thomas Rudolph harmonierte. Zunächst verwandelte Rucht eine Vorlage von Rudolph zum Ausgleich (10.) und zehn Minuten später schloss Rudolph bei seinem ersten Einsatz für den TSV ein tolles Zusammenspiel mit Rucht zum 2:1 ab.

Obwohl Trainer Rene Ott in der Pause siebenmal wechselte, blieben die Schwabmünchner am Drücker, ohne aber die sich bietenden klaren Chancen in Zählbares umzumünzen.

Wie das Toreschießen geht, zeigte seinen erfahrenen Kameraden in der 89. Minute Youngster Andreas Ludwig. Er verwertete eine eigene Balleroberung überlegt zum 3:1 und deutete sein großes Talent mehrfach an.

Viel Freude an Rudolph

Kurz vor dem Abpfiff verkürzte Ichenhausen zum 3:2-Endstand. „Wir haben uns insgesamt weiter gesteigert und so langsam scheint sich ein Team heraus zu kristallisieren. Wenn uns Thomas Rudolph ganz zur Verfügung steht, werden wir viel Freude an ihm haben“, blickt TSV-Coach Rene Ott zunehmend erwartungsfroh der Punktrunde entgegen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren