Handball

19.11.2019

Am Ende fehlt ein Tor zum Erfolg

Sieben Treffer steuerte Nico Bartsch für den BHC Königsbrunn beim Spiel in Haunstetten bei, doch am Ende genügte es doch nicht zum Sieg.
Bild: Tina Sailer

Königsbrunn liegt im Derby in Haunstetten lange vorn und steht am Ende doch mit leeren Händen da

Königsbrunn Am Samstag ging es für die Herren aus der Brunnstadt zum Nachbarn TSV Haunstetten. Die Landesligareserve der Augsburger konnte in einem kampfbetonten und attraktiven Handballspiel am Ende knapp die Oberhand behalten und siegte mit 27:26 (11:13).

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Königsbrunn legte sehr gut und konzentriert los. In der Abwehr konnte der Mittelblock Tschierse/Bartsch gut verdichten und den Rest erledigte Robin Schneeberger. Im Angriff lenkte Alex Grobe das Geschehen gut, verwandelte selbst oder setzte seine Mitspieler Sailer und Bartsch gut ein. Das Resultat spiegelte sich im Ergebnis. Über 4:0 und 7:2 konnte der BHC wegziehen und TSV Coach Ronis sah sich gezwungen, eine erste Auszeit zu nehmen. Obwohl Haunstetten sofort mit zwei Toren verkürzte, konnte durch Nico Bartsch und Bene Eitzenberger der alte Fünf-Tore-Vorsprung wiederhergestellt werden. Dann kam jedoch ein kleiner Bruch ins BHC-Spiel, einige Wechsel auf beiden Seiten sorgten für neue Verhältnisse. Lucas Plank und Fabian Fischer setzten neue Impulse beim TSV und plötzlich stand es 10:10. Doch der BHC konterte durch drei Tore auf der rechten Außenbahn von Tim Sailer und es stand wieder 10:13 für die Gästesieben. Den Schlusspunkt für den ersten Durchgang setzte dann der TSV zum Stand von 13:11.

Den besseren Start in Halbzeit zwei, erwischte allerdings die Heimmannschaft und glich beim 14:14 erneut aus. Der BHC antwortete aber in Form von Simon Mörchen und Alex Grobe und zog wieder auf 18:16 davon. Beim 20:17 war Königsbrunn wieder mit drei Toren in Front und es schien wieder aufwärtszugehen. Doch Plank war an diesem Tag ein Problem für die Brunnstädter, drei Tore von ihm und es stand 20:20. Jetzt war es ein Spiel, das hin und her ging, bis zehn Minuten vor Schluss der TSV zum ersten Mal mit 24:23 in Führung ging. Eine doppelte Unterzahl wurde durch gute Abwehrarbeit nur mit 1:0 verloren, und so glich Nico Bartsch wieder auf 24:24 aus. Doch jetzt legte der TSV vor und der BHC musste ausgleichen, um dranzubleiben. Durch großen Kampf und Einsatzbereitschaft konnte der BHC beim 26:25 nochmals in Führung gehen und der Druck lag wieder bei Haunstetten. Aber auch das Heimteam hielt dem Druck stand und glich erneut aus (26:26). In den letzten beiden Minuten gab es noch zwei Auszeiten und einen Strafwurf, den Markus Schaudt, 20 Sekunden vor Ende der Spielzeit, souverän verwandelte. Aber auch die letzten Sekunden nutzte Königsbrunn und hatte noch eine Chance zum Ausgleich. Leider blieb dem Gast das Glück verwehrt und der Ball blieb am Pfosten hängen.

Am Ende fehlt ein Tor zum Erfolg

„Meine Mannschaft hat heute eine gute Partie beim Tabellenzweiten gezeigt. Die Leistungskurve geht weiter nach oben. Wenn wir es jetzt noch schaffen, die Kleinigkeiten abzustellen, dann werden die nächsten Punkte bald kommen“, so Coach Hiermeier. (SZ)

BHC Timo Engelhardt, Robin Schneeberger, Grobe (5), Böhm, S. Bartsch, Eitzenberger (1), N. Bartsch (7), P. Herzog (1), M. Herzog, Sailer (6), Steinbrecher, Alber (1), Mörchen (4) und Tschierse (1).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren