Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna

Schießen

13.10.2017

Am Sonntag wird genau gezielt

Auf die Zielsicherheit der beiden Routiniers Dominik Mayer (links) und Bryant Wallizer setzen die Singoldschützen Großaitingen am Sonntag beim Saisonauftakt in der 2. Bundesliga Süd der Luftgewehrschützen.
Bild: Manfred Stahl

Die Singoldschützen Großaitingen wollen in der 2. Bundesliga Luftgewehr beim Saisonauftakt ihren Heimvorteil nutzen und gleich die ersten Punkte einfahren

Mit zwei Heimkämpfen gegen die SG Zaitzkofen (10.45 Uhr) und die FSG Titting (16 Uhr) starten die Singoldschützen Großaitingen in der Gruppe Süd der 2. Bundesliga Luftgewehr in die neue Saison. Angesichts eines stark veränderten Kaders haben die Singoldschützen ihre Ansprüche deutlich zurückgeschraubt. Anders als im Vorjahr, als das Ziel noch der Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga war, wäre der Großaitinger Trainer Michael Herzinger diesmal schon froh, nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben.

Diese Zielsetzung ist verständlich und wohl auch realistisch, denn mit Helmut Kächele und der Slowenin Ziva Dvorsak, die schon in der vergangenen Saison kaum zur Verfügung stand, haben die beiden besten Schützen aus dem bisherigen Kader die Großaitinger verlassen. Der aus Beckstetten bei Buchloe stammende Helmut Kächele schießt künftig für den deutschen Vizemeister Saltendorf aus Niederbayern in der 1. Bundesliga Süd. Dort könnte er auch auf Ziva Dvorsak treffen, denn sie hat sich dem ebenfalls in der 1. Liga schießenden SV Petersaurach aus Mittelfranken angeschlossen.

Neuzugänge, die den Weggang der beiden Topschützen kompensieren könnten, gibt es bei den Singoldschützen nicht. Die Stammbesetzung sollen der Amerikaner Bryant Wallizer, Melanie Pfeuffer, Dominik Mayer, der aus der zweiten Mannschaft aufgerückte Elmar Beutmiller und Barbara Bleicher bilden. Für den Einsatz auf der Ausländerposition kommen neben Bryant Wallizer auch noch die Schweizer Joel Brüschweiler, Myriam Brühwiler und Christian Alther infrage.

Favoriten auf den Meistertitel sind in der kommenden Saison aus Sicht von Michael Herzinger die nicht aufstiegsberechtigten zweiten Mannschaften der Erstligisten SV Petersaurach und FSG „Der Bund“ München. Bei den aufstiegsberechtigten Mannschaften schätzt Her-zinger den schwäbischen Rivalen FSG Kempten am stärksten ein: „Die werden vorne ein gewichtiges Wort mitreden.“ Den Rest des zwölf Teams umfassenden Feldes sieht er auf einem Leistungsniveau: „Hier kann jeder jeden schlagen.“

Die ersten Punkte will Herzinger schon am Sonntag auf der heimischen Schießanlage gegen Zaitzkofen und Titting einfahren. Schwerer schätzt er die Aufgabe gegen die im Landkreis Regensburg beheimatete SG Zaitzkofen (10.45 Uhr) ein: „Das wird vermutlich der schwerere Kampf werden. Gerade auf den ersten drei Positionen ist das Team mit der Topschützin Sandra Reimann, dem aus Österreich stammenden Mario Knögler und dem Ungarn Tamas Haner wirklich gut besetzt. Ich hoffe, dass wir da mithalten können und eventuell eine Chance haben.“

Gegen die aus dem Altmühltal kommende FSG Titting rechnet sich Herzinger ab 16 Uhr durchaus was aus: „Hier erhoffe ich mir schon einen Sieg. Ich schätze uns eigentlich auf jeder Position gleich stark oder besser ein.“

Herzinger setzt vor allem auf die Routine seines Teams, das inzwischen schon in seine elfte Bundesliga-Saison geht: „Ich denke, dass wir eine sehr erfahrene Mannschaft haben und rechne, dass unsere Routine in der einen oder anderen Situation den Ausschlag geben könnte.“ Er freut sich auch schon auf Sonntag: „Alle sind soweit fit und einsatzbereit. Auch Dominik Mayer, der vor kurzem Vater einer gesunden Tochter geworden ist, steht zur Verfügung. Wir können loslegen.“

Die Heimkämpfe am Sonntag sind die beiden einzigen in der laufenden Saison, denn die restlichen neun Wettkämpfe bestreiten die Singoldschützen dann alle in der Fremde. So treten sie beispielsweise am 29. Oktober in der Oberpfalz bei Hubertus Kastl an und treffen dort auf die Gastgeber und den früheren deutschen Meister Post-SV Plattling. Weitere Gegner sind im weiteren Saisonverlauf dann noch der SV Petersaurach II, die FSG „Der Bund“ München II (beide am 12. November in Buch am Buchrain), der SV Buch am Buchrain (am 26. November in Buch am Buchrain), der SV Eichenlaub Unterstall und die FSG Kempten (beide am 10. Dezember in Unterstall) sowie der SV Gemütlichkeit Luckenpaint und der SV Sassanfahrt (beide am 14. Januar in Buch am Buchrain).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren