Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an

Eishockey

26.02.2018

Auch Flugeinlagen helfen nichts

Spektakulär gefoult wird hier Lukas Fettinger beim Torversuch und bekommt einen Penalty zugesprochen. Doch alle Anstrengungen des EHC Königsbrunn nützten nichts. Er verliert in Pfaffenhofen ganz knapp.
Bild: Horst Plate

Warum der EHC Königsbrunn in Pfaffenhofen am Ende ohne Punkte dasteht

Mit 5:6 verliert der EHC Königsbrunn am Freitagabend bei den Pfaffenhofener „Ice Hogs“. Beide Mannschaften lieferten sich in der sehenswerten und schnell geführten Partie einen spannenden Kampf auf Augenhöhe.

Königsbrunn begann stark und erarbeitete sich gleich Chancen. Aber auch die Gastgeber versteckten sich nicht und stellten die Defensive des EHC auf die Probe. Doch wie auch schon im Hinspiel erzielten die Ice Hogs in der dritten Spielminute das erste Tor, nachdem Matthias Forster auf die Strafbank musste und Pfaffenhofen schönes Überzahlspiel zelebrierte. Auch das 0:2 in der neunten Spielminute resultierte aus einer Strafzeit gegen die Brunnenstädter. Doch nur zwei Minuten später setzte Jeff Szwez Chad Trupp in Szene, der einen schönen Rückhandtreffer rechts oben ins Netz setzte. Fünf Minuten vor der ersten Pause bestrafte Pfaffenhofen auch die dritte Strafzeit der Königsbrunn mit dem 1:3, und in der 19. Spielminute klingelte es sogar zum vierten Mal im Tor der Brunnenstädter.

Im Mittelabschnitt machte es der EHC aber besser und kam langsam ins Spiel. Mit zwei Treffern brachte Luká Hruzík Königsbrunn auf 3:4 heran, doch in der 30. Spielminute erhöhte Pfaffenhofen auf 3:5. Nur drei Minuten später vergab der EHC einen Penalty.

Nach dem Pausentee musste Königsbrunn gleich einige Strafzeiten überstehen. Zeitweise konnten die Gäste sogar in doppelter Überzahl ihr Powerplay aufziehen. Doch die Ice Hogs verpassten es, daraus Kapital zu schlagen. Der EHC verstärkte danach seine Bemühungen, das Spiel doch noch zu drehen und erhöhte die Schlagzahl. In der 49. Spielminute verwandelte Lukas Fettinger einen Penalty und verkürzte auf 4:5. Die Partie war nun wieder offen. Drei Minuten vor Spielende konnte Fettinger sogar ausgleichen, doch die an diesem Abend herausragenden Kanadier Michael Chemello und Dillon Duprey nutzten einen Fehler der Königsbrunner und sorgten für den 5:6-Siegtreffer in der letzten Spielminute.

Die Ice Hogs gewinnen somit die intensiv geführte Partie, der EHC hätte sich aber nach tollem Kampf und der Aufholjagd einen Punkt verdient. Königsbrunn steht trotzdem weiter auf Platz eins, punktgleich mit Pfaffenhofen.

Da der EHC bei gleicher Tordifferenz mehr Treffer erzielt hat, kann er weiter an der Tabellenspitze verweilen. Denn nach dem Freitag- Spieltag trennen die ersten vier Mannschaften gerade mal drei Zähler.

EHC-Coach Fabio Carciola ist nur mit der Punkteausbeute unzufrieden: „ Wir sind in den ersten Minuten nicht in unser Spiel gekommen. Pfaffenhofen hat schnell hoch geführt. Im zweiten und letzten Drittel waren wir meiner Meinung nach die bessere Mannschaft und haben kurz vor Spielende ausgeglichen. Dann hat ein individueller Fehler den Ausschlag zu unserer Niederlage gegeben. Ich bin aber trotzdem stolz auf unsere Mannschaft, die wieder Charakter gezeigt hat. Nach acht Spielen die erste Niederlage, eine tolle Leistung.“ (SZ)

Tore 1:0 Chemello (Neubauer, Duprey) (3.), 2:0 Huber (Duprey, Chemello) (9.), 2:1 C. Trupp (Szwez, Pandel) (11.), 3:1 Neubauer (Fardoe, Pfab) (15.), 4:1 Chemello (Huber, Oexler) (19.), 4:2 Hruzík (Carciola, Forster) (22.), 4:3 Hruzík (Lieb, Barnsteiner) (27.), 5:3 Neubauer (Bauer, Pfab) (30.) 5:4 Fettinger (Penalty) (49.), 5:5 Fettinger (Carciola, P. Zimmermann) (57.), 6:5 Duprey (Chemello, Huber) (60.)

Strafminuten EC Pfaffenhofen 10+10, EHC Königsbrunn 16+10 Zuschauer 230

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren