Newsticker

Corona: 90 Prozent der Deutschen lehnen Demos gegen Corona-Maßnahmen ab

Squash

30.01.2020

Bundesliga-Team geht leer aus

Das Königsbrunner Squash-Team (im Bild Aqeel Rehman) musste in der Bundesliga zwei Niederlagen gegen Karlsruhe und Worms hinnehmen.
Bild: Alexander Wagner

Königsbrunner Männer müssen sich Karlsruhe und Worms geschlagen geben. Sieg und Niederlage für die Frauenmannschaft in der Bayernliga

Nichts zu holen gab es für die Squash-Männer aus Königsbrunn in der Bundesliga Süd: Sowohl gegen Karlsruhe als auch gegen Worms setzte es Niederlagen. Die Bayernliga-Frauen holten einen Sieg und mussten eine Niederlage hinnehmen.

Die Männer bestritten die beiden Spiele in der Aufstellung Aqeel Rehman, Florian Mühlberger, Simon Vaclahovsky und Niklas Becher. Zunächst ging es für das Herren-Team nach Karlsruhe. An Position vier war Niklas Becher gegen den Schweizer Andreas Dietzsch auf verlorenem Posten und hatte beim 0:3 keine Siegchance. Simon Vaclahovsky spielte gegen Robin Ebert und verlor ebenfalls mit 0:3 Sätzen. Hier waren aber alle drei Sätze sehr knapp und das Match dauerte eine Stunde. 9:11, 12:14, 9:11 hieß es am Ende.

Aqeel Rehmann legte gegen den Engländer Stuart Mac Gregor los wie die Feuerwehr und gewann die ersten beiden Sätze deutlich. Anschließend kam sein Gegner aber immer besser ins Match und Aqeel Rehmann verlor etwas den Faden. Die nächsten zwei Durchgänge gewann der Engländer deutlich und damit ging es in den fünften Satz, den Aqeel Rehmann mit 11:7 gewann. Florian Mühlberger verlor den ersten Satz, gewann aber die nächsten beiden jeweils mit 11:9. Danach wurde es dramatisch mit dem glücklicheren Ende für seinen Gegner. Florian Mühlberger verlor mit 11:13 und 10:12 und damit das Match sehr unglücklich mit 2:3. Das Team musste eine bittere Niederlage in Kauf nehmen. Hier wäre definitiv mit etwas Glück mehr drin gewesen für die Königsbrunner.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Einen Tag später hatte man zu Hause im Hunnen-Center mit den verlustpunktfreien Wormsern eine fast schon unlösbare Aufgabe vor der Brust. Zu allem Übel, aber auch erfreulich für die Zuschauer, spielten die Gäste auf der Spitzenposition mit der ehemaligen Nummer eins der Welt: dem Franzosen Greg Gaultier. Die weiteren Positionen (zwei, drei, und vier) waren allesamt mit Nationalspielern besetzt.

Den Anfang machte Niklas Becher gegen Yannik Omlor, der mit 1:3 Sätzen unterlag. Simon Vaclahovsky machte vor allem aus taktischer Sicht ein überragendes Spiel und ging schnell mit 2:0 Sätzen in Führung. Den dritten verlor er klar. Im vierten Satz stand das Spiel auf des Messers Schneide, aber am Ende hatte sein Gegner mit 11:9 das bessere Ende für sich. Den fünften Satz hatte Simon Vaclahovsky von Anfang an im Griff und gewann überraschend mit 3:2 Sätzen.

Aqeel Rehmann trat dann gegen Greg Gaultier an. Es wurde ein unterhaltsames Spiel. Aber am Ende musste Aqeel Rehmann bei seiner 0:3-Niederlage die Überlegenheit von Greg Gaultier neidlos anerkennen. Zum Schluss erwischte Florian Mühlberger nach einem starken Spiel vom Vortag gegen Valentin Rapp keinen guten Tag und unterlag mit 0:3 Sätzen.

Die Königsbrunner Frauen mussten in der Bayernliga nach München in der Aufstellung Lucie Mährle (Position eins), Sina Mährle (Position zwei) und Jutta Vaclahovsky (Position drei) ersatzgeschwächt reisen. Dort waren die Gastgeber München Sports4You und Würzburg ihre Gegnerinnen. Im ersten Match gegen Würzburg gab es eine 1:2-Niederlage. Jutta Vaclahovsky verkaufte sich gegen Julia Gillich gut, konnte aber die Niederlage nicht abwenden. Sina Mährle hatte in ihrem Match etwas überraschend gegen Katerina Glavic alles im Griff und gewann 3:1. Lucie Mährle verlor gegen Eva Nistler in drei knappen Sätzen mit 0:3.

Im zweiten Match gegen Sports4 You, die auch ersatzgeschwächt antreten mussten, machte wieder Jutta Vaclahovsky nach einer soliden Leistung den Anfang. Gegen Valerie Hellmann verlor sie jedoch. Sina Mährle gewann auf Position zwei ihr Match mühelos, ebenso wie Lucie Mährle auf Position eins gegen Kathrin Wirsching-Hepp, sodass man am Ende mit 2:1 die Oberhand behielt. Alles in allem konnte man zufrieden die Heimreise antreten.

Der nächste Bundesliga-Spieltag findet am 22./23. Februar statt. Am Samstag geht es nach Gerlingen gegen die Squash Devils, die derzeit auf dem letzten Platz in der Tabelle stehen. Am Sonntag begrüßt dann der Königsbrunner Squash Club ab 14 Uhr die Moskitos Waiblingen 1 im heimischen Squash Center in Königsbrunn. Hier treten Platz drei und vier gegeneinander an. (SZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren