Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Lokalsport
  4. Die Zuschauer erlebten einen "Gruselnachmittag"

29.03.2009

Die Zuschauer erlebten einen "Gruselnachmittag"

Einen absoluten "Gruselnachmittag" erlebten die Zuschauer beim Derby der Fußball-Bezirksoberliga zwischen dem TSV Bobingen und dem FC Königsbrunn. Das miserable Spiel, das zu keiner Minute Bezirksoberliga-Niveau hatte, endete nach einem 90-minütigen Fehlpassfestival mit einem torlosen Remis, das beiden Mannschaften nur wenig dienlich ist.

90 unsägliche Minuten waren im Bobinger Wiesenhang absolviert, als völlig überraschend Bobingens Stürmer Cemal Mutlu zehn Meter vor dem gegnerischen Tor an die Kugel kam, sein abgeblockter Schuss Alexander Detke vor die Füße fiel und der aus ähnlich naher Distanz auch nur Königsbrunner Gebeine traf. Dennoch, ein Anflug von Spannung war im blau-weißen Rund zu verspüren, der Hauch einer Torgefahr, ein Gefühl also, das 250 Zuschauer in den langen Minuten nur allzu vermissten. Die wurden nämlich Zeuge des genauen Gegenteils eines packenden Derbys, vielmehr überboten sich beide Mannschaften mit technischen Fehlern, fehlender Leidenschaft und uninspiriertem Offensivspiel. Ein Derby zum "Weggucken".

Einfach ein Derby zum "Weggucken"

Zweimal hatten die Gäste aus Königsbrunn in den ersten 45 Minuten in Person von Pascal Borchert gefährliche Einschussmöglichkeiten, Benjamin Hetzer im Bobinger Kasten hielt diesen aber, wie bereits vergangene Woche, souverän sauber. Auf der Gegenseite hatte Alexander Detke nach einer halben Stunde die Führung auf dem Schlappen. Auf Zuspiel von Florian Britsch fand sich Detke im Zweikampf mit Königsbrunns Schlussmann Patrick Hiljanen wieder, scheiterte aber am Versuch Letzteren auszudribbeln. Auch im zweiten Abschnitt erschlichen sich beide Teams zwischen all den Unzulänglichkeiten je eine Torgelegenheit. Nach 70 "gespielten" Minuten nahm der Ex-Bobinger Mujdat Dogan eine Flanke fünf Meter vor dem Bobinger Gehäuse an, Eduard Kiefel konnte seinen Schussversuch aber noch in letzter Sekunde abblocken. Die Hausherren indes schlossen nahtlos an die zuletzt gezeigten Leistungen an. Keine zwei Stationen in Folge brachte die Di-Santo-Elf zustande, an ein kontrolliertes Angriffsspiel war somit nicht zu denken. Bis die 90. Minute kam. Ein Tor jedoch, geschweige einen Sieger, hatte diese Partie aber nicht verdient.

Die Zuschauer erlebten einen "Gruselnachmittag"

TSV Bobingen Hetzer (Tor); Özkan, Kiefel, M. Di Santo, Calli (ab 46. Mutlu), Britsch, Guldner, Yilmaz (ab 81. M. Deschler), Detke, Fox, Özpinar (ab 70. R. Di Santo).

FC Königsbrunn Hiljanen (Tor); Cena, Schmid, Bertoluzzi (ab 46. Sixt), Meisetschläger, Plesner, Borchert (ab 82. Bilik), Greimel, Foster, Bas (ab 68. Hüseyin).

Zuschauer 250.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren