Schießen

29.10.2019

Die ersten Punkte sind eingefahren

Der aus Langerringen stammende Simon Mayer holte gegen die FSG Kempten II den entscheidenden dritten Punkt für Großaitingen.
Bild: Manfred Stahl

Großaitingen gewinnt das Kellerduell der Luftgewehr-Bayernliga knapp, verliert anschließend aber deutlich

Die erste Luftgewehrmannschaft der Singoldschützen Großaitingen hat in der Bayernliga Südwest am zweiten Wettkampftag die ersten Punkte eingefahren. Im nordschwäbischen Mertingen gewann sie das Kellerduell mit dem ebenfalls noch sieglosen Aufsteiger FSG Kempten II knapp mit 3:2 Punkten und sicherte sich damit wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Im zweiten Match gegen den früheren Erstligisten und mehrfachen deutschen Meister HSG München lief es weniger gut, denn am Ende stand eine 1:4-Niederlage für das Team um den diesmal pausierenden Mannschaftsführer Fridolin Mayr junior zu Buche.

Singold Großaitingen – GSG Kempten II 3:2 Punkte. – Das Match gegen die Kemptener Zweitligareserve begann für die Großaitinger gut, denn in der ersten Hälfte des Wettkampfes lagen sie fast immer mit 4:1 oder 5:0 vorne. Den Grundstein zum Sieg legten schließlich Barbara Bleicher und Florian Drexel. Sie gewannen die Duelle an den Positionen eins und zwei recht sicher: Barbara Bleicher hielt Sandro Greuter, der zum Schluss noch stark aufkam, mit 391:389 Ringen nieder und Florian Drexel behielt gegen Melissa Graf mit 389:379 die Oberhand. Da Robin Wagner und Simon Mayer in ihren Wettkämpfen immer mehr an Boden verloren, schien es auf eine Entscheidung an Position fünf hinauszulaufen. Hier reichte es für Katharina Merz aber trotz großem Kampfgeist nur zu einem 377:377 gegen den Kemptener Yannick Sonner. Nachdem Robin Wagner mit 380:384 gegen die Allgäuerin Antonia Schneider verloren hatte, kam aber Simon Mayer unverhofft noch zu einem 384:383-Sieg gegen Fabian Brugger, da der Allgäuer bei den letzten drei Schüssen den vermeintlich sicheren Sieg noch aus der Hand gab. Beim Stande von 3:1 für Großaitingen verlor Katharina Merz dann ihr Stechen mit 7,3:9,9 Ringen.

Singold Großaitingen – HSG München 1:4 Punkte. – Von Anfang lagen die Großaitinger gegen die HSG München klar hinten. Punkten konnte nur Katharina Merz, die an Position fünf gegen Nick Kuhn mit 372:363 gewann. Völlig chancenlos blieb Robin Wagner. Er hatte sichtlich Probleme mit seinem Luftgewehr und ging gegen Katharina Peuker mit einer 359:381-Schlappe vom Stand. Barbara Bleicher zeigte gegen die Slowenin Urska Kuharic mit 395 Ringen zwar eine Klasseleistung, konnte damit aber den 399 Ringen ihrer Gegnerin nicht Paroli bieten. Florian Drexel (386:387 gegen Marcin Szyja) und Simon Mayer (380:381 gegen Maria Babenko) lagen in ihren Duellen lange klar hinten und hätten mit etwas Glück in der Schlussphase fast noch punkten können, nachdem sie Ring um Ring aufholten.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren