Eishockey, BayernligaBayernliga

26.11.2012

Ein Punkt gegen den alten Trainer

Copy%20of%20_AAA2778.tif
2 Bilder
Wenigstens einen Punkt konnte Trainer Erwin Halusa verzeichnen.

Die weiterhin sieglosen Königsbrunner Pinguine verlieren gegen die von Petr Vorisek gecoachten Waldkraiburger nach einem Remis noch das Penaltyschießen

Königsbrunn Nahe am ersten Sieg war der ESV Königsbrunn, scheiterte aber im Penaltyschießen an den Gästen aus Waldkraiburg, die seit kurzem vom früheren Königsbrunner Petr Vorisek gecoacht werden. Immerhin konnten die Königsbrunner einen Punkt retten. Vom Publikum wurde die Mannschaft aber wie ein Sieger verabschiedet.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Königsbrunn begann die Partie dynamisch. Die Mannschaft zeigte eindrucksvoll, dass sie alle drei Punkte gegen die Waldkraiburger Löwen holen will. Sie scheiterte jedoch immer wieder am souverän haltenden Schlussmann der Gäste. Es dauerte bis zur 9. Spielminute, ehe die Pinguine jubeln durften. Florian Mayer hämmerte den Puck ins Netz und brachte seine Mannschaft mit 1:0 in Führung. Die Königsbrunner hielten den Druck aufrecht und setzten sich weiter im gegnerischen Drittel fest. Patrick Zimmermann belohnte sich dann in der 13. Spielminute für seine gute Leistung und erzielte das verdiente 2:0 für die Brunnenstädter. Gegen Ende des Drittels kamen die Gäste immer stärker auf und schossen den Anschlusstreffer in Überzahl. Im Mitteldrittel blieb die Chancenverwertung der Pinguine schwach. Dafür erzielte Waldkraiburg mit einem Kunstschuss das 2:2.

Doppelte Überzahl bringt kein Tor

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im ausgeglichenen Spielabschnitt hatten die Pinguine bald eine riesige Chance in doppelter Überzahl, vergaben aber. Die Entscheidung fiel im Penaltyschießen. Martin Führmann verwandelte den entscheidenden Schuss zum Sieg der Gäste.

Pinguintrainer Erwin Halusa war trotzdem zufrieden: „Wir haben öfters auf das Tor geschossen als zuvor. Leider fehlte uns heute ein wenig das Glück.“

Tore 1:0 Mayer (Zimmermann) (9.), 2:0 Zimmermann (Masek) (13.), 2:1 Barth (Loboda) (18.), 2:2 Lederer (Rott), 2:3 Führmann (Penalty). – Strafen Königsbrunn 8 - Waldkraiburg 12. – Zuschauer 100.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren