Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Lokalsport
  4. Ein einziger Punkt macht den Unterschied

Volleyball

30.04.2015

Ein einziger Punkt macht den Unterschied

Warum der TSV Königsbrunn an der Bayernliga scheitert

Nach einer 2:3-Niederlage und einem 3:2-Sieg in der Relegation um den Aufstieg bleibt den Königsbrunner Volleyball-Herren das Tor zur Bayernliga vorerst verschlossen. Ein einziger Punkt machte letztlich den Unterschied aus. Vor einer riesigen Zuschauerkulisse in der heimischen Grundschule West verabschiedete sich die Mannschaft von Trainer Hans-Jürgen Seitz dennoch mit einer begeisternden Leistung aus der Landesliga-Saison in die Sommerpause.

„Nach dem Beinaheabstieg in der Vorsaison war die diesjährige Teilnahme an der Aufstiegsrelegation heuer ein sensationeller Erfolg“, zog Kapitän Sebastian Köhler sein positives Fazit. „Schade, dass wir so knapp scheiterten, aber es überwiegt eindeutig die Freude über zwei tolle Spiele mit einer tollen Leistung von uns und einem gelungenen Saisonabschluss.“

Der Auftakt lief nicht optimal

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dabei lief der Relegationsauftakt alles andere als optimal. Gegen Vaterstetten geriet Königsbrunn gleich in Rückstand (18:25), glich aber postwendend aus (25:20). Nach einem guten Start in den dritten Durchgang brachten die Verletzung von Chris Erdmann und Robert Schaller den Königsbrunner Spielfluss zum Erliegen (19:25), danach drehte man aber mit 25:16 den Spieß wieder um. Allerdings erwischte sie ausgerechnet zu Beginn des Tiebreaks eine Schwächephase. Dem 1:5-Rückstand rannte Königsbrunn letztlich vergebens hinterher (9:15).

Im zweiten Spiel setzten die Brunnenstädter den Bayernligisten Schwarz-Weiß München mit guten Aufschlägen konsequent unter Druck und gewannen 25:16 und 25:22. Auf der Zielgeraden schlichen sich jedoch Fehler ein, die München wieder aufbauten. Sowohl im dritten als auch im vierten Satz hatten die Hausherren schon Matchbälle, doch beide Male drehte der Gegner den Punktestand zu seinen Gunsten (24:26). Die enge Partie setzte sich auch im Tiebreak fort. Erst bei 20:18 blockten die TSV-Volleyballer den letzten Münchner Angriff zum erlösenden 3:2-Sieg.

Durch den anschließenden 3:1-Sieg von München gegen Vaterstetten landete Königsbrunn mit drei Punkten aus den beiden Spielen auf Rang zwei der Relegationstabelle. Ihnen bleibt damit der nachträgliche Aufstieg verwehrt, während Schwarz-Weiß weiter in der Bayernliga aufschlagen darf. Vaterstetten spielt ebenfalls weiter in der Landesliga. (maxim)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren