Newsticker
RKI meldet 8103 Neuinfektionen und 96 Tote

Volleyball

16.01.2019

Ein erfolgreiches Team

Ein erfolgreiches Team: Den Schwabmünchner Volleyballern gelangen beim Heimspieltag zwei Siege.
Bild: Stefan Ritschel

Der Schwabmünchner Männern gelingen zwei Siege beim Heimspieltag, für die Frauen gab es einen Sieg und eine Niederlage.

Schwabmünchen Bei den Volleyballern des TSV Schwabmünchen stand sowohl für die Frauen als auch für die Männer ein Heimspieltag in den Hallen der Leonhard-Wagner-Schulen an. Dabei gab es für das Männer-Team zwei Siege und für die Frauen seinen Sieg und eine Niederlage.

Das Männer-Team kam nach kurzen Anlaufschwierigkeiten immer besser in die Partie gegen den Tabellenletzten aus Langweid, in der Nachwuchs-Mittelangreifer Manuel Dießner sein Debüt gab. Durchgang eins ging mit 25:16 erwartungsgemäß deutlich an die Satellites. In Durchgang zwei hielt dann Bruder Leichtfuß Einzug und man gelangte schnell ins Hintertreffen. Einfache Fehler in der Annahme, sowie Inkonsequenz im Block und Angriff sorgten für einen ebenso klaren Satzverlust mit 17:25. Nach dem Seitenwechsel kamen dann mit Außenangreifer Peter Braun und Kapitän Stefan Ritschel die Routiniers aufs Feld. Sie sorgten dafür, dass die nötige Spannung ins Team zurückkehrte. Insgesamt traten die Satellites wieder konzentrierter auf, minimierten ihre Annahmefehler und kamen so zu einem klar strukturierten Spielaufbau. Letztlich war nach dem 25:19 in Durchgang drei der Widerstand der Langweider gebrochen, und so konnte nach 25:18 in Satz vier der angepeilte Pflicht-Dreier bejubelt werden.

Erfolg gegen den Angstgegner

Im zweiten Tagesspiel hieß der Gegner TV Weitnau. Die Allgäuer rangieren auf dem dritten Tabellenrang und sind seit jeher ein Angstgegner der Satellites. Und genau so verhielt es sich auch in Satz eins. Weitnau agierte schneller und zog bis 23:9 davon. Dann kamen die Menkinger immer besser ins Spiel, verloren den Satz zwar mit 14:25, konnten den Schwung jedoch in Durchgang zwei hinübernehmen. Dort war der Kampfgeist endlich geweckt und es entwickelte sich ein Match auf Augenhöhe. Mit 25:22 glich Schwabmünchen aus. Satz drei ging dann wieder an die Weitnauer, die Satellites steckten aber nicht auf. Ein überragender Filip Hiemer brachte die Allgäuer immer wieder zur Verzweiflung und so glich die Sechs von der Singold wieder aus. Im Tiebreak erwischten sie dann einen überragenden Start und zogen über 7:1 und 10:2 davon. Mit einem starken Aufschlag, den Weitnau nicht entschärfen konnte, stand es 15:6 und die Halle Kopf. Mit insgesamt 18 Punkten stehen die Volleyballer des TSV nun im gesicherten Mittelfeld der Liga.

Auch für die erste Damenmannschaftstanden standen in eigener Halle wichtige Spiele an. Durch ein Kurztrainingslager in den Weihnachtsferien gut vorbereitet fiel es den Mädels um Trainer Toni Födisch dennoch etwas schwer, ins Spiel gegen Gersthofen zu kommen. Schnell jedoch übernahm man aber die Oberhand und konnte den ersten 3:0-Sieg (25:20, 25:17, 25:17) der Saison einfahren.

Gegen Donauwörth war es zu jedem Zeitpunkt sehr spannend und so kämpften sich die Menkingerinnen einmal mehr durch vier Sätze (27:25, 21:25, 25:18, 26:28) in den Tiebreak. Im fünften Satz knickten die teilweise gesundheitlich angeschlagenen Mädels jedoch ein. Sie konnten den starken Aufschlägen der Gegnerinnen nichts mehr entgegensetzen und verloren trotz der lautstarken Zuschauerunterstützung mit 2:15. (SZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren