Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus

Sportabzeichen

22.05.2015

Ganz so einfach ist es nicht

Kern bleibt im Amt. Übungsveränderungen bringen Erleichterung

Dass Gerhard Kern doch nicht als Sportabzeichen-Kreisreferent zurücktritt, das erfuhren die 40 Sportabzeichenprüfer bei ihrer Sitzung in Bobingen. Und noch viel mehr.

14 Jahre war Gerhard Kern im Amt und wollte eigentlich zurücktreten. Denn er hatte sogar einen Nachfolger gefunden: Berthold Heubeck. Doch der BLSV-Kreisvorsitzende Manfred Ortlieb hatte ihn überredet, bis 2017 weiterzumachen und bis dahin Heubeck einzuarbeiten.

Ortlieb wies darauf hin, dass der Kreis IV in Schwaben auch heuer wieder Platz zwei einnimmt, und zwar mit 1749 Abzeichen. Eine große Hilfe dabei ist der SV Untermeitingen, der dank seines neuen Rekords 393 Abzeichen beitrug. „Der SVU nimmt mit dieser Summe eine einsame Sonderstellung bei uns ein“, so Ortlieb. Er freute sich auch, dass die Zahl der Prüfer ständig steigt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Rudi Broda, Referent für Sportabzeichen, wies in seiner Ansprache darauf hin, dass es besonders wichtig sei, an den Schulen Werbung für das Sportabzeichen zu machen. Grundsätzlich betonte er, dass alle, die für das Sportabzeichen trainieren und es ablegen, dabei versichert seien. Wichtig sei auch, dass alle Prüfer in Zukunft ein erweitertes Führungszeugnis wie Übungsleiter benötigen.

Broda sprach auch die Unzufriedenheit der Prüfer und Probanden mit so mancher Übung nach der Änderung des Sportabzeichens im vergangenen Jahr an und betonte, dass einige nun geändert worden seien. Trotzdem sei das Sportabzeichen eine anspruchsvolle Angelegenheit. „Wer das Abzeichen in Gold haben will, der muss teilweise so gute Altersklassenleistungen bringen wie bayrische Spitzensportler“, so Broda.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren