Newsticker

Corona-Zahlen in Deutschland: Rund 11.000 Neuinfektionen gemeldet

Skilanglauf

08.02.2015

Gekonnte erste Schritte

Er stellte nicht nur sein fachkundiges Wissen, sondern auch die Ausrüstung zur Verfügung: Klaus Kühnel von Crosslauf.
3 Bilder
Er stellte nicht nur sein fachkundiges Wissen, sondern auch die Ausrüstung zur Verfügung: Klaus Kühnel von Crosslauf.

Schnuppertag bei „Happy Skiing“ in Siebnach

Von Reinhold Radloff

Groß war das Interesse an dem Langlauf-Schnuppertag des Skiclubs „Happy Skiing“ Siebnach. Über 180 Skilangläufer kamen zu dem zunächst eiskalten Event, das der TSV Schwabmünchen mit drei Langlauf-Skilehrern unterstützte. Sie brachten den vielen Neulingen unter den Teilnehmern erste Schritte auf den schmalen Brettern bei und sorgten dafür, dass sich die Stürze in Grenzen und der Spaß im oberen Bereich hielten. Dafür hatten sie einige Übungsstationen aufgebaut, an denen die „Schüler“ schnell Fortschritte machten.

Damit das Ereignis überhaupt über die Bühne gehen konnte, stellte Crosslauf-Chef Klaus Kühnel Testski und -Stöcke zur Verfügung und bot die notwendige Beratung. So wurde der Tag zu einem vollen Erfolg. Dazu beigetragen hat, dass mittags die Sonne rauskam und die Sportler wärmte.

Der Zweite Vorsitzende des Skiclubs und Manager des Tages, Roland Wegner, freute sich über eine so große Beteiligung, die gegenüber dem vergangenen Jahr um über 60 Personen gesteigert werden konnte.

Grundvoraussetzung für den gelungenen Schnuppertag ist eine gut präparierte Loipe. „Vor vier Jahren haben wir 18000 Euro in Geräte investiert. Dadurch können wir jetzt schon ab zehn Zentimetern Loipen für Skater und ab 20 Zentimetern Schneetiefe Spuren für klassische Läufer herstellen.

Sie werden nicht nur von Clubmitgliedern, sondern auch von anderen Sportlern gerne genutzt“, erzählte Wegner. Die Loipe startet unterhalb der Kirch und ist etwa 4,8 Kilometer lang.

Da der Skiclub heuer 20 Jahre alt wird, gibt es neben dem beliebten Faschingsball und anderen Ski-Ausfahrten auch noch eine Jubiläumsfahrt nach Heiligenblut. Dort kommen dann sowohl die Alpin-Fahrer als auch die immer zahlreicheren Langläufer auf ihre Kosten. Wie beliebt die Fahrt ist, zeigte sich daran, dass sie ganz schnell ausverkauft war.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren