1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Lokalsport
  4. Schwabmünchen holt „eine richtige Kante“

Fußball

26.03.2019

Schwabmünchen holt „eine richtige Kante“

Stefan Meisel (rechts), hier noch im Trikot der SpVgg Kaufbeuren stürmt in der kommenden Saison für den TSV Schwabmünchen in der Bayernliga. Der 33-jährige war in der vergangenen Saison mit 24 Treffern Torschützenkönig in der Landesliga Südwest.
Bild: Walter Brugger

Mit Stefan Meisel präsentiert Schwabmünchen schon den zweiten Neuzugang für die kommende Saison. Warum Paolo Maiolo vom üblichen Beuteschema abweicht.

Es ist kein Geheimnis, das Schwabmünchens Trainer Paolo Maiolo gerne mit jungen Spielern arbeitet. Schon allein der Blick auf den Altersschnitt des aktuellen Kaders genügt, um dies zu belegen.

Wenn die Schwabmünchner dann einen Spieler jenseits der 30 für die kommende Saison verpflichten, dann muss der schon besondere Qualitäten haben. Diese soll Stefan Meisel mitbringen. Der Stürmer, in der laufenden Spielzeit noch bei der SpVgg Kaufbeuren in der Landesliga aktiv, gilt als klassischer Stoßstürmer mit hoher Trefferquote. Das belegen auch die Zahlen. In der Vorsaison erzielte Meisel 24 Tore für Kaufbeuren und sicherte sich die Torjägerkrone in der Landesliga. In dieser Spielzeit läuft es für Kaufbeuren nicht so gut, bislang kommt er auf 13 Tore und vier Vorlagen. Somit war der Stürmer an mehr als der Hälfte der Treffer der Allgäuer beteiligt.

Maiolo: Mein Wunschspieler

Für Maiolo genug Argumente. „Stefan ist mein Wunschsspieler“, stellt er klar. Der war ein wenig überrascht, als Maiolo ihn im Vorjahr kontaktierte. „Das Gespräch war sehr gut, Paolo Maiolo erklärte mir, dass er einen Stoßstürmer brauche und mich holen wolle“, erinnert sich Meisel. Es folgten weitere Gespräche und Meisel stellte schnell fest, „dass das Paket passt.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zumal der Aufwand für den 33-jährigen weiter überschaubar ist. Denn der Realschullehrer lebt in Buchloe. „Da dürfte vom Weg kein großer Unterschied zu Kaufbeuren sein“, so Meisel.

Wie überraschend der Anruf von Maiolo für Meisel kam, zeigt alleine die Tatsache, dass der Stürmer schon ans Aufhören gedacht hat. „Darüber habe ich schon nachgedacht“, gibt Meisel zu. Doch bevor er bei einem unterklassigen Verein in die Rolle des Spielertrainers schlüpft, spielt er lieber nochmals höherklassig. „Ich fühle mich trotz meines Alters fit und habe noch richtig Lust höherklassig zu kicken“, stellt der Sportlehrer klar.

Mit dem Alter seines neuen Torjägers hat auch Paolo Maiolo keine Probleme. „Genau genommen gibt es kein jung oder alt, sonder nur gut oder schlecht“, erklärt der Trainer. Er bezeichnet Meisel als „bodenständig und ehrgeizig, dazu körperlich präsent. Eine richtige Kante.“ Ähnlich beschreibt sich Stefan Meisel selbst. „Ich würde mich einen abschlussstarken Stoßstürmer mit gutem Offensiv-Kopfball bezeichnen“, so der Torjäger. Genau einen solchen Spielertyp braucht Schwabmünchen.

Meisel stammt aus Nordbayern

Meisel stammt aus Nordbayern, spielte viele Jahre beim SV Mitterteich. Dazu kommt eine Spielzeit bei der SpVgg Weiden in der Bayernliga Nord. Da traf er in 31 Partien elfmal. „Da spielte ich aber oft auf der Außenbahn. Das liegt mir nicht so“, erklärt Meisel.

In Schwabmünchen wird er im Zentrum spielen, da, wo er sich wohl fühlt. Auf Ziele für die kommende Saison will sich Meisel noch nicht so recht festlegen. „Aber es wäre schön, am Ende wieder eine zweistellige Trefferanzahl zu haben“, schiebt er nach.

Am vergangenen Wochenende hat er sich ein Bild von seiner zukünftigen Mannschaft machen könne. Und das hat ihm durchaus gefallen. „Die Jungs boten eine geschlossene Teamleistung, agierten kompakt und spielten schnell nach vorne“, urteilte er. Ein System, dass gut zu ihm passt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren