Newsticker
Italien verschärft Corona-Maßnahmen in einigen Regionen

Schießen

07.01.2019

Sieben Teams sind noch unbesiegt

Michael Holzmann von Singold Großaitingen II war in der Vorrunde des Luftgewehr-Rundenwettkampfes im Schützengau Lech/Wertach mit einem Schnitt von 388,8 Ringen der herausragende Einzelschütze.
Bild: Manfred Stahl

Nach der Vorrunde im Luftgewehr-Rundenwettkampf des Gaues Lech/Wertach zeichnen sich schon früh erste Entscheidungen ab. In einigen Klassen geht es aber sehr eng zu

Abgesehen von ein paar wenigen auf einen späteren Zeitpunkt verlegten Begegnungen und drei Wettkämpen der C-Klasse wurde am Freitagabend im Luftgewehr-Rundenwettkampf des Schützengaues Lech/Wertach die Vorrunde abgeschlossen. Wir nehmen dies zum Anlass für eine Zwischenbilanz.

In einigen der fünf Klassen (Gauoberliga, Gauliga, A-Klasse, B- Klasse und C-Klasse) mit insgesamt neun Gruppen zeichnen sich schon vor Beginn der Rückrunde erste Entscheidungen ab, doch es gibt auch Klassen, in denen noch alles offen ist und die Rückrunde viel Spannung verspricht.

Die besten Ergebnisse wurden in der höchsten Klasse, der Gauoberliga, erzielt. Hier gab es zum Teil Resultate auf Bezirksliga-Niveau. Die Bestmarken setzten Hubertus Oberottmarshausen (1529 Ringe), Fortuna Klimmach (1527) und Singold Großaitingen II (1526).

Michael Holzmann war der herausragende Einzelschütze

Der herausragende Einzelschütze war Michael Holzmann von Singold Großaitingen II, der für seinen Verein früher auch schon in der Bundesliga aktiv war. Er schoss mit 395 Ringen das beste Einzelergebnis und kam auf einen sagenhaften Schnitt von 388,8 Ringen. Mit seinen Leistungen könnte er auch die in der Bayernliga gegen den Abstieg kämpfende erste Mannschaft der Großaitinger verstärken.

Insgesamt sieben Mannschaften (Singold Großaitingen II, Hubertus Oberottmarshausen, SV Gemütlichkeit Walkertshofen, Auerhahn Reinhartshausen IV, Fortuna Klimmach III, Auerhahn Reinhartshausen VI und ZSG I Langerringen) sind noch unbesiegt.

Fünf Teams (Auerhahn Reinhartshausen II, SG Schwabegg IV, SV Gemütlichkeit Walkertshofen II, Schlossbergschützen Scherstetten III und Waldfrieden Reinhartshofen III) sind dagegen noch ohne jeden Punktgewinn.

Die Situation in den einzelnen Klassen stellt sich wie folgt dar:

Gauoberliga Mit Singold Großaitingen II (Gruppe Südost) und Hubertus Oberottmarshausen (Gruppe Nordwest) stehen die beiden Topfavoriten ungeschlagen mit jeweils 10:0 Punkten an der Spitze. Es ist gut vorstellbar, dass sich beide am Saisonende auch im Gaufinale gegenüberstehen. Während die Großaitinger angesichts eines Vorsprunges von vier Punkten und nicht konstant genug schießenden Verfolgern kaum noch einzuholen sein dürften, sitzt den Oberottmarshausern mit Hubertus Langenneufnach (8:2) aber ein starker Verfolger im Nacken. Die schlechtesten Karten im Kampf um den Klassenerhalt haben Hubertus Langerringen (2:8) in der Gauoberliga Südost und Auerhahn Reinhartshausen II (0:10) in der Gauoberliga Nordwest.

Gauliga Hier ist den mit 10:0 Punkten vorne stehenden Teams des SV Gemütlichkeit Walkertshofen (Gauliga Südwest) und von Auerhahn Reinhartshausen IV (Gauliga Nordost) der Aufstieg in die Gauoberliga kaum noch zu nehmen. Beide haben jeweils nur noch einen ernsthaften Verfolger, der ihnen mit 8:2 Punkten aber nur die Meisterschaft, aber nicht mehr den Aufstieg streiten machen kann. Dies liegt daran, dass Fortuna Klimmach II (Gauliga Südwest) und die SG Schwabegg II (Gauliga Nordost) nach einem Aufstiegsverzicht am Ende der vergangenen Saison diesmal nicht aufstiegsberechtigt sind. Völlig offen ist in beiden Gauliga-Gruppen der Abstiegskampf, in den jeweils vier Teams verwickelt sind.

A-Klasse Während Fortuna Klimmach III in der A-Klasse Südwest mit 10:0 Punkten schon einen Vorsprung von vier Zählern auf ein Verfolger-Trio hat, muss sich das Team von Singold Großaitingen IV (8:2 Punkte) in der A-Klasse Nord noch mit hartnäckigen Verfolgern auseinandersetzen. Im Kampf gegen den Abstieg gibt es in der A-Klasse Südwest einen Zweikampf zwischen Auerhahn Reinhartshausen V (2:8) und dem sieglosen Aufsteiger SG Schwabegg IV (0:10). In der A-Klasse Nordost stehen derzeit mit der ZSG Großaitingen und Waldfrieden Reinhartshofen II (beide 2:6) zwei Teams ganz hinten, die sich diese Woche in einer Nachholbegegnung noch im direkten Duell gegenüberstehen.

B-Klasse In der B-Klasse West, in der noch zwei Vorrundenbegegnungen nachzuholen sind, hat Auerhahn Reinhartshausen VI (8:0) derzeit zwei Punkte Vorsprung auf die zweiten Mannschaften von Hubertus Konradshofen und der Schlossbergschützen Scherstetten II (beide 6:2). Hier könnte sich ein spannender Dreikampf um den Meistertitel entwickeln. Klar vorne liegt dagegen in der B-Klasse Ost mit 10:0 Punkten und vier Zählern Vorsprung der starke Aufsteiger ZSG I Langerringen. Am Ende des Klassements liegen mit dem SVG Walkertshofen II (B-Klasse West) und Scherstetten III (B-Klasse Ost) zwei Teams mit 0:10 Punkten, die der Konkurrenz klar unterlegen sind und den Abstieg deshalb kaum noch abwenden können dürften.

C-Klasse In der eingleisigen C-Klasse berechtigen Platz eins und zwei zum Aufstieg in die B-Klasse. Die besten Karten im Kampf um diese Plätze haben Singold Großaitingen VI (10:2) und Siegertshofen (8:2). Aufstiegschancen haben aber auch Auerhahn Reinhartshausen VIII und die SG Mittelstetten II (beide 6:4).

Überblick über die Ergebnisse und Tabellen: www.gau-lech-wertach.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren