Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Lokalsport
  4. So geht es in Richtung Klassenerhalt

Fußball, Kreisliga Augsburg

19.05.2015

So geht es in Richtung Klassenerhalt

Der Wehringer Torhüter Daniel Morhart weiß schon, wie er mit seiner Mannschaft den Klassenerhalt in der Kreisliga Augsburg schaffen kann.

Wehringen will heute Abend beim Derby in Schwabegg seine Ausgangsposition für das Saisonfinale verbessern und dann am Samstag alles klar machen

Schwabegg/Wehringen Neue Hoffnung im Kampf um den Klassenerhalt in der Kreisliga Augsburg haben am Sonntag die Fußballer des FSV Wehringen geschöpft: Nach dem 1:0-Sieg gegen Viktoria Augsburg und dem gleichzeitigen 2:1-Sieg des SV Schwabegg gegen den SV Ottmaring ist schon mal die Gefahr des direkten Abstieges in die Kreisklasse gebannt. Noch stehen die Wehringer auf dem drittletzten Platz, der am Saisonende den Gang in die Relegationsrunde mit den Vizemeistern der Kreisklassen bedeuten würde. Diesen können die Wehringer am Samstag noch verlassen, wenn sie beim zwei Punkte vor ihnen liegenden SV Wulfertshausen punkten.

Nach jetzigem Stand müssen die Wehringer beim Mitaufsteiger gewinnen. Allerdings können sie ihre Ausgangsposition noch verbessern, denn vor dem Saisonfinale treten sie heute Abend ab 18.30 Uhr in einem Nachholspiel noch zum Derby beim Lokalrivalen SV Schwabegg an. Wenn sie dieses Prestigeduell gewinnen, würden sie bereits vor dem letzten Spieltag an Wulfertshausen vorbeiziehen. Beim direkten Duell am Samstag würde dann schon ein Remis zum Klassenerhalt reichen.

„Wir können in Schwabegg fast schon befreit aufspielen“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dem im Moment auch als Co-Trainer tätigen sportlichen Leiter der Wehringer, Rudi Bund, ist diese Konstellation durchaus bewusst: „Im Grunde haben wir nur noch Endspiele.“ Er warnt aber davor, darauf zu setzen, dass am Samstag gegebenenfalls bereits ein Remis reichen würde: „Auf Unentschieden zu spielen, funktioniert nicht.“ Man müsse am Samstag auf jeden Fall mit dem Willen in die Partie gehen, das Spiel zu gewinnen. Nichtsdestotrotz geht er heute Abend ehrgeizig in das schon zweimal verschobene Derby gegen Schwabegg: „Nach Möglichkeit wollen wir schon gewinnen, doch wir können fast befreit aufspielen, denn das entscheidende Spiel kommt erst am Samstag. Dank der Schützenhilfe, die die Schwabegger beim 2:1-Sieg über Ottmaring geleistet haben, ist der ganz große Druck nicht mehr da.“ Er hofft, dass seine Mannschaft an die Leistung anknüpft, die sie beim 1:0-Sieg über Viktoria Augsburg gezeigt hat: „Da hat die Mannschaft hervorragend gefightet und das beste Rückrundenspiel gezeigt.“

Mit ausschlaggebend für den so wichtigen Erfolg war, dass die Defensive endlich mal wieder ohne Gegentor blieb. Maßgeblich daran beteiligt war der in den letzten Wochen nicht immer souveräne Torhüter Daniel Morhart, der seine Mannschaft vor dem 1:0-Siegtreffer des zunächst aus- und dann wieder eingewechselten Mittelfeldspielers Tobias Langenmayr mehrfach mit guten Paraden vor einem Rückstand bewahrte.

Er erwartet in Schwabegg auch keine Gastgeschenke, obwohl einige Spieler der beiden Vereine freundschaftlich verbunden sind: „Die Schwabegger haben schon mit dem 2:1-Sieg gegen Ottmaring alles gemacht, was sie in der jetzigen Situation für uns tun können. Wer den Schwabegger Trainer Herbert Wiest kennt, weiß, dass er auch gegen uns unbedingt gewinnen will.

Dies stellt Herbert Wiest auch selbst klar, der am Wochenende mit seiner Mannschaft spielfrei ist und deshalb heute Abend bereits vor der letzten Partie der Saison steht: „Nachdem es bei uns lange alles andere als nach Wunsch gelaufen ist, wollen wir einen ordentlichen Abschluss der Saison schaffen. Nach zwei Siegen in Folge könnten wir mit einem weiteren Erfolg eventuell noch auf Platz klettern und damit einen versöhnlichen Schlusspunkt hinter die Saison setzen. Auf jeden Fall wollen wir die Saison ohne Niederlage beenden.“

Ungeachtet dessen wünscht er den Wehringern mit ihren Trainern Murat Alici und Rudi Bund aber den Klassenerhalt, denn Alici und Bund haben in Bobingen beziehungsweise Schwabmünchen jahrelang schon als Spieler schon mit ihm zusammengearbeitet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren