Bobingen

18.03.2019

Sportgala gerät zur Mega-Show

Auf der Sportgala gab es nicht nur wundervolle Kostüme zu bestaunen, sondern auch tolle Akrobatik.
4 Bilder
Auf der Sportgala gab es nicht nur wundervolle Kostüme zu bestaunen, sondern auch tolle Akrobatik.

Eine Mischung aus Sport, Tanz und Freude an der Bewegung – alles was den Turnsport so interessant macht, wird bei der Bobinger Gala gezeigt. Und sogar noch mehr

Der Titel „The Greatest Show“, unter dem die diesjährige Sportgala der Turner des TSV Bobingen daherkam, hängt die Messlatte schon ziemlich hoch. Aber es stellte sich heraus, dass der Titel sogar noch zu klein gewählt war.

Denn die Turner des TSV zauberten eine Mega-Show auf die Bühne. Angefangen mit den ganz kleinen, die als „Kaulquappen“ den Meeresgrund bevölkerten, bis hin zu den „flotten Siebzgern“, zeigten die Aktiven ihr Können. Schon die kleinen Kaulquappen hatten einiges an Körperbeherrschung und Koordination zu bieten. Sie hüpften, hopsten und kullerten über die Matte, dass es eine wahre Freude war. Danach kamen die schon etwas älteren „Gummibären“ und zeigten, was sie schon gelernt haben. Ihre Übungsleiterin sagt über die Erst- und Zweitklässler: „Sie sind süß, knuddelig und bezaubernd“. Davon konnte sich das Publikum sogleich überzeugen. Weiter ging es im rasanten Programm mit Hip-Hop, vortrefflich in Szene gesetzt von den Jugendlichen der Abteilung.

Seniorengruppe hatte Premiere

Eine absolute Premiere war der Auftritt der Seniorengruppe von Anneliese Wolf. Wie sie selbst sagte, musste sie im Vorfeld einige Überzeugungsarbeit leisten, um die Senioren zu einem Auftritt zu überreden. Doch es hat sich gelohnt. Die „älteren Semester“ zeigten, dass man Spaß an der Bewegung auch noch mit „70 Plus“ haben kann. Bei ihrer Tanzvorführung demonstrierten sie, wie man eine Schwimmnudel auch auf dem Trockenen verwenden kann. Der Titel ihrer Tanzmusik sprach für die Einstellung der Truppe: „Born to be alive“.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Es folgte eine Vorführung in Sachen „Kin Ball“. Hierbei wird ein überdimensionaler Luftballon von vielen durcheinander wuselnden Spielern hin und her befördert. Viel Bewegung und Spaß scheint dabei garantiert. Atemberaubend, im wahrsten Sinne des Wortes, war die Darbietung der Tae-Bo-Gruppe von Birgit Schafnitzel. Zu schnellen Beats verbindet die Sportart Elemente aus Karate, Taekwondo oder Kickboxen zu einem rasanten Workout. Ziel dabei ist, Fitness und Ausdauer zu trainieren. Obwohl es so aussieht, ist es keine Form der Selbstverteidigung. Nach circa fünf Minuten fragte sich so mancher Besucher, wann denn der erste Sportler auf der Bühne wegen Sauerstoffmangel aufgeben müsse. Doch alle hielten durch. Der tosende Applaus war mehr als angemessen für diesen schweißtreibenden Auftritt.

Kaum Zeit Luft holen

Zeit zum Luft holen blieb dem Publikum freilich nicht. Denn der Höhepunkt des Abends stand bevor. Die Auftritte der Wettkampftruppe des TSV. Den Anfang machten die Damen. Die „GymTastics“, wie sie sich nannten, zeigten eine Show mit fast allen Elementen des Sportturnens. Zusammengefasst in einer fantasievollen Choreografie, nutzten sie die gesamte Größe der Bühne. Der Zuschauer wusste bald nicht mehr, wo er zuerst hinsehen sollte, um ja keine der Höchstleistungen zu verpassen. Dann folgten die Männer. Sie begaben sich ins Kolosseum, wo sie als „fliegende Römer“ gegen Gladiatoren kämpften. Es wimmelte von Saltos und Luftakrobatik-Einlagen. Ein eindrucksvolles Beispiel, wozu der Mensch mit Training und Körperbeherrschung fähig ist. Und der fingierte Kampf tat sein übriges, um das Publikum bestens zu unterhalten.

Ulrike Gerhard hat mit ihrem Team in monatelanger Vorbereitung wieder ein Event der Extraklasse auf die Bühne gezaubert. Denn auch die professionelle Lasershow und die Musik in Verbindung mit der hervorragenden Choreografie trugen zum Gelingen bei. So kann man sich Bürgermeister Bernd Müller und TSV-Vorstand Klaus Förster, die sich für das Engagement und die ehrenamtliche Arbeit bedankten, nur anschließen. „The Greatest Show“ war nicht nur groß, sie war mega!

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren