Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff

Volleyball

14.11.2017

Stark geblockt

Auch wenn die Königsbrunner schön schmetterten, die Schwabmünchner (rechts) blockten sie ab und gewannen, wenn auch erst im Tiebreak.
Bild: Radloff

Wie das Menkinger Männer-Spitzenteam am großen Heimspieltag die Gegner niederhält

Der große Heimspieltag der Schwabmünchner Volleyballer darf als großer Erfolg verbucht werden.

Menkingens erstes Herrenteam ( Bezirksliga) startete gegen den Lokalrivalen Königsbrunn in seinen Spieltag und musste neben Stephan Berger auch noch kurzfristig auf Dominik Kottmair verzichten. Dennoch entwickelte sich eine spannende Partie. Die Durchgänge eins und zwei gingen souverän an den TSV Schwabmünchen, ehe viele Eigenfehler der Heimmannschaft Königsbrunn zurück ins Spiel brachten. Die Gäste gewannen zwei Sätze. Im Tiebreak legten die Hausherren wieder eine Schippe drauf und gewannen so das Spiel mit 3:2.

In der Partie gegen Weißenhorn erwischten die Gäste den besseren Start und gewannen Durchgang eins mit 25:23. Danach war Schwabmünchen I aber klar die bessere Mannschaft und siegte mit 25:15, 25:23 und 25:17 klar. Mit den beiden Siegen rangiert das Team von Spielercoach Filip Hiemer auf dem dritten Tabellenplatz.

Schwabmünchens erste Damenmannschaft (Bezirksliga) hatte ihre kurze Spielpause mit einer Teambildungsmaßnahme und intensivem Training genutzt und ging gut gelaunt und hoch motiviert in ihre Partie gegen den TSV Königsbrunn. Wegen mangelnder Cleverness ging das Match mit 0:3 deutlicher verloren, als der Partieverlauf eigentlich war.

Gegen Marktoffingen legte Schwabmünchen los wie die Feuerwehr und gewann die ersten beiden Durchgänge deutlich mit 25:12 und 25:13. Satz drei war ausgeglichener, dennoch war nach einem 25:21 ein deutlicher und hochverdienter Drei-Punkte-Sieg auf dem Menkinger Konto zu verbuchen.

Das dritte Herrenteam des TSV sicherte sich zu Hause gegen den TV Mering einen Punkt, nachdem die umkämpfte Partie knapp mit 2:3 verloren ging. Gegen die renommierten Oldies aus Nesselwang sah Schwabmünchen kein Land (0:3).

Mit zwei Niederlagen kehrte Menkingens Team Herren II aus Friedberg zurück. Nachdem Zuspieler Siggi Bachschmid beruflich bedingt absagen musste, wurde kurzerhand Oldie Christoph Mayr akquiriert. Gegen die Gastgeber TSV Friedberg konnte der erste Satz am Ende noch umgebogen und mit 26:24 gewonnen werden. Die Durchgänge zwei und drei gingen dann relativ klar an die Heimmannschaft, ehe sich die Menkinger wieder in die Partie fuchsten. Friedberg gewann aber schließlich doch mit 3:1. Schwabmünchen stand mit leeren Händen da. Hier wäre mehr drin gewesen. Gegen Dillingen war dann der 64-jährige Peter Ehinger fürs Zuspiel zuständig. Doch die Routiniers auf der Gegenseite standen gut in der Abwehr, punkteten ein ums andere Mal und gewannen. Auch hier war der Partieverlauf eigentlich enger, als das Ergebnis von 0:3 vermuten ließe. (pr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren