1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Lokalsport
  4. Tragischer Vorfall überschattet das Spiel des EHC Königsbrunn

Eishockey

30.01.2020

Tragischer Vorfall überschattet das Spiel des EHC Königsbrunn

Die jungen Spieler (rechts Tim Bullnheimer, beim Bully Julian Becher) wussten in den letzten Spielen auf ganzer Linie zu überzeugen.
Bild: Horst Plate

Der EHC Königsbrunn empfängt im einzigen Spiel am Wochenende am Freitag das Team aus Schongau. Ein tragischer Vorfall überschatten das Spiel.

Nur eine Partie steht am Wochenende für das Bayernliga-Team des EHC Königsbrunn an: Am Freitag kommt es zum Aufeinandertreffen mit den „Mammuts“ der EA Schongau. Die Partie in der Königsbrunner Eishalle wird um 20 Uhr angepfiffen.

Scheinbar eine einfache Aufgabe, denn den Gästen klebt in der Qualifikationsrunde das Pech am Schuh. Momentan haben die Mammuts noch keine Punkte auf dem Konto, der Verein steht mit dem Rücken zur Wand und muss um den Klassenerhalt bangen. Zuletzt hatte Schongau mit vielen Ausfällen zu kämpfen und trat gegen Dorfen mit gerade mal elf Feldspielern an. Am letzten Sonntag gegen Schweinfurt waren es zwar wieder 15 Feldspieler, allerdings fehlte der 30-jährige tschechische Top-Scorer Jakub Muík. In bisher 29 Partien erzielte er insgesamt 29 Scorerpunkte. Ob er gegen Königsbrunn spielen wird ist momentan noch unklar. Viel schlimmer wiegt allerdings der Zusammenbruch von Milan Kopecky, der in der Verlängerung gegen Schweinfurt auf dem Eis zusammensackte und reanimiert werden musste. Die Partie wurde daraufhin abgebrochen, über seinen aktuellen Zustand wird auf Wunsch der Familie zunächst Stillschweigen gewahrt.

Schongauer Spieler unter Schock

Die Schongauer Spieler standen nach dem Vorfall verständlicherweise unter Schock, wollten aber trotzdem am Freitag in Königsbrunn antreten, auch wenn der EHC den Mammuts terminlich entgegengekommen wäre.

Tragischer Vorfall überschattet das Spiel des EHC Königsbrunn

Die Königsbrunner Zuschauer können sich zumindest über ein Wiedersehen mit Ex-Panther-Profi Jeffrey Szwez freuen, der von den Gästen kurzfristig verpflichtet wurde. In den bisher vier absolvierten Spielen erzielte er zwei Treffer und bereitete drei weitere vor. Letztes Jahr noch trug er die Königsbrunner Farben und soll für mehr Offensivpower bei den Mammuts sorgen. Gegen Schongau sind die Brunnenstädter klarer Favorit, sollten aber aufgrund der bisherigen Partien gewarnt sein, die kampfstarken Gäste nicht zu unterschätzen. Denn in der letzten Heimpartie Mitte November unterlag der EHC der EA Schongau mit 2:4, damals verloren die Brunnenstädter verdient gegen top-motivierte Gäste

EHC Königsbrunn will Aufwärtstrend fortsetzen

Der EHC Königsbrunn kann nach dem letzten Wochenende wieder durchatmen. Trotz des Ausfalls von Dominic Auger holten die Brunnenstädter sechs Punkte, die Mannschaft präsentierte sich spielfreudig und in toller Verfassung. EHC-Coach Waldemar Dietrich hat den jungen Talenten die Chance gegeben, sich zu beweisen. Am Sonntag gegen Peißenberg waren zehn Spieler im Einsatz, die 21 Jahre alt oder jünger waren, der Sieg gegen den bisherigen Tabellenführer war am Ende hochverdient. Unter der Woche hat Coach Waldemar Dietrichwieder hart trainieren lassen, Ziel ist ein weiterer Sieg am Wochenende im Kampf um Platz eins oder zwei.

Königsbrunns 3. Vorsitzender Tim Bertele warnt davor, die Begegnung auf die leichte Schulter zu nehmen: „Am Freitag steht das einzige Spiel am Wochenende auf dem Programm. Mit einem Sieg können wir Anschluss an die oberen beiden Plätze halten. Für unseren Gegner ist es aufgrund des Vorfalls vom vergangenen Sonntag sicherlich keine einfache Situation. Unser Mitgefühl gilt hier in jedem Fall allen Betroffenen. Dennoch sind die Schongauer keinesfalls zu unterschätzen, denn ich bin mir sicher, dass sie auch für ihren Mannschaftskameraden spielen.“


Lesen Sie auch:

EHC Königsbrunn spielt gegen Peißenberg groß auf

Zwischendurch kochen die Emotionen hoch

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren