Newsticker
Italien verschärft Corona-Maßnahmen in einigen Regionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Lokalsport
  4. Verletzungspech beim FSV Großaitingen

Tischtennis

08.01.2019

Verletzungspech beim FSV Großaitingen

Viel Verletzungspech hatten in der Vorrunde die Tischtennisspieler des FSV Großaitingen.
Bild: Peter Kleist

Das Bezirksliga-Team hofft auf den Klassenerhalt

Verletzungspech hatten die Tischtennis-Spieler des FSV Großaitingen. Wie die verschiedenen Teams sich in der Vorrunde präsentierten:

Nach zwei mäßigen Saisons, bedingt durch mehrere Abgänge, wollte die 1. Tischtennismannschaft des FSV Großaitingen in der Bezirksliga 2 wieder voll angreifen und vorne mitspielen. Durch Verletzungsausfälle kurz vor Beginn der Runde musste das Vorhaben auf Nichtabstieg korrigiert werden. Gerhard Alt und Michael Grimme fielen die ganze Vorrunde aus. Beim fünften Spiel verletzte sich Andreas Bissle und fällt für längere Zeit aus. Trotzdem hat die junge Mannschaft sich nicht entmutigen lassen. Mit 8:12 Punkten liegt sie auf dem achten Platz. Dieser Platz soll, wenn möglich, gehalten werden, und vielleicht ist auch der siebte Rang drin.

In der Vorrunde spielten: Christian Hochstatter, Sascha Pohanka, Andreas Bissle, Christian Billing, Gabriel Müller, Rudolf Leitmeier, Rainer Volkmann, Günter Kramer und Jochen Heinzelsperger.

Auch die 2. Mannschaft blieb in der Bezirksklasse A von Verletzungspech nicht verschont. Nach zwei Spielen fiel Hubert Turner für den Rest der Vorrunde aus. Zusätzliche berufliche Ausfälle verhinderten das Eingreifen im Kampf um den ersten Platz. Mit 13:5 Punkten und dem dritten Platz ist der Meisterschaftszug in der Rückrunde noch nicht abgefahren. Vorausgesetzt, man kann bei wichtigen Spielen komplett antreten. In der Vorrunde spielten: Hubert Turner, Karlo Posvel, Rudolf Leitmeier, Rainer Volkmann, Jochen Heinzelsperger, Petro Navarro Both, Isidor Hochstatter, Robert Bust, Marvin Hillenbrand, Norbert Rothas, Thomas Beyhl, Werner Schrenk und Hermann Fendt.

Sehr gut läuft es bei der 3. Mannschaft in der Bezirksklasse B. Mit 16:2 Punkte belegt sie punktgleich mit dem Tabellenführer den zweiten Platz. Es fehlen in der Rückrunde auch hier aus gesundheitlichen Gründen zwei Spieler. Durch Spieler der starken 4. Mannschaft sind die Ausfälle leichter zu ersetzen. Das erklärte Ziel der 3. Mannschaft ist die Meisterschaft in Bezirksklasse B.

Es spielten: Pedro Navarro Both, Isidor Hochstatter, Robert Bust, Marvin Hillenbrand, Jürgen Egger, Norbert Rothas, Alois Müller, Richard Schluifelder, Thomas Beyhl, Manfred Steidle, Markus Keller, Hermann Fendt und Johannes Turner.

Ebenfalls in der in der Bezirksklasse B belegt die 4. Mannschaft mit 8:10 Punkten den fünften Platz. Da der Abstand zu Rang vier bereits zu groß ist, gilt es, diesen Platz zu halten. Da es personell keine Veränderungen gegenüber der Vorrunde gibt, sollte es machbar sein.

Es spielten: Richard Schluifelder, Werner Schrenk, Manfred Steidle, Horst Pamin, Norbert Rothas, Markus Keller und Hermann Fendt.

Mit einer vermeidbaren Niederlage startete die 5. Mannschaft in die Saison in der Bezirksklasse D. Durch diese Niederlage wachgerüttelt wurden die restlichen Begegnungen engagierter angegangen und alle gewonnen. Aufgrund des besseren Spielverhältnisses wurde sie noch Halbzeitmeister und erster Anwärter auf den Aufstieg. Alle eingesetzten Spieler erreichten positive Ergebnisse.

Es spielten: Thomas Hauser, Peter Müller, Hermann Bielmeier, Tobias Rudolf, Udo Baiter, Johannes Turner, Franz Braun, Franz Fischer und Karl Donderer.

Schwer tat sich die 6. Mannschaft in der Bezirksklasse D (3er). Sämtliche Spiele gingen verloren und der letzte Platz ist die logische Folge. Trotzdem haben die Spieler die Freude und den Spaß am Punktspielbetrieb nicht verloren.

Es spielten: Thomas Bogner, Kilian Stölzle, Johann Jehle, Ralf Hofmann.

Im Jugendbereich geht es weiter aufwärts. Mit drei Mannschaften ist der FSV Großaitingen in der Bezirksklasse A und C vertreten. Die 1. Mannschaft konnte sich nach einer grandiosen Saison den Meistertitel sichern. Die Mannschaften zwei und drei belegten jeweils den fünften Rang in ihrer Gruppe.

Neu ist seit September 2018 das zweiwöchentliche Kadertraining. Großaitingen hat sich zu einer Talentschmiede für Kinder und Jugendliche aus dem gesamten Bezirk entwickelt. Mit einem vom Verband berufenen Trainer und der Unterstützung aus dem Trainerpool des FSV haben die Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Vereinen die Chance, ihre Spielstärke durch intensives Training zu verbessern. Um für das Kadertraining zugelassen zu werden, müssen sich die Teilnehmer erst bei einer Sichtung beweisen. Deshalb freut sich die Jugendleitung des FSV, dass auch Spieler aus ihren Reihen dabei sind. (SZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren