Boogie Woogie

15.05.2018

Verlorenen Boden gutgemacht

Da lachen sie schon wieder: Dagmar und Thomas Adler vom dancepoint Königsbrunn kämpften sich nach einem Aussetzer in Helsingbor fast noch ins Finale.
Bild: Adler

Dancepoint-Paar erlebt in Schweden ein „erschreckend“ anderes Turnier

Weil sie wegen Krankheit den ersten Weltcup Boogie Woogie absagen mussten, war es für Dagmar und Thomas Adler vom dancepoint Königsbrunn umso wichtiger, beim zweiten in Helsingbor dabei zu sein, vor allem auch, um in der Weltrangliste nicht noch weiter als auf Platz 13 abzurutschen. Schließlich ging es auch darum, sich für die Weltmeisterschaft in Stuttgart im August zu qualifizieren.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Fehlerfreie Vorrunde

Rund 40 Paare, darunter die Top Ten der Welt, waren für dieses Turnier gemeldet. Die Vorrunde meisterten die „Adlers“ fehlerfrei und qualifizierten sich direkt für das Viertelfinale, allerdings nur auf Platz 15. Die Runde der Königsbrunner war gut genug für die Wertungsrichter aus Finnland, Italien, Russland, Schweden und Norwegen für das Halbfinale. Dort fiel für 20 Sekunden Thomas Adler keine Figur mehr ein. Dadurch fehlten in der Endabrechnung wichtige Punkte für die schwierigen Figuren, aber sie durften sich dennoch über einen 9. Platz freuen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Knapp am Finale gescheitert

Nur 1,2 Punkte mehr hätten für das Finale gereicht. Das lässt trotz der Enttäuschung über die gepatzte Runde hoffen und gibt Energie für die kommenden Aufgaben. Am 10. August bei der WM in Stuttgart wollen sie es besser machen. (pr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren