03.02.2011

Wörle coacht Ziemetshausen

Langfristige Bindung scheint möglich

Ziemetshausen Günter Wörle übernimmt am 1. Februar die sportliche Verantwortung beim West-Kreisligisten TSV Ziemetshausen. Der 61-jährige aus Thannhausen ist der Nachfolger von Marco Chessa, von dem sich der Verein im November vergangenen Jahres getrennt hatte, und von Michael Schwarz, der daraufhin übergangsweise eingesprungen war. Aus Perspektive von TSV-Abteilungsleiter Georg Stötter ist Wörle eine ideale Lösung. „Ich denke, er hat gesehen, dass in Ziemetshausen einiges bewegt worden ist.“ Das hat auch der neue Trainer so beobachtet – ein Hauptgrund, warum er sich trotz mehrerer Anfragen von ehemaligen Vereinen, unter anderem auch des SC Altenmünster, für die Ziemetshauser entschieden hat. Sein Engagement ist zunächst bis Juni befristet. Doch das ist eine Formalität, mutmaßt Stötter: „Ich gehe davon aus, dass es eine längerfristige Zusammenarbeit wird.“

Zuletzt bei den Damen des FC Bayern München

Wörle hatte sein bislang letztes Trainer-Engagement bei den Bundesligaspielerinnen des FC Bayern München. Aus gesundheitlichen Gründen musste der 61-Jährige dann eine Zeit lang kürzertreten. Nun jedoch hat der Arzt das Okay für eine Wiederaufnahme der Trainertätigkeit gegeben. (ica)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
_MG_8846.JPG
Fußball-Kreisliga

Es ist noch viel Luft nach oben

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen