Skaterhockey

11.09.2018

Zu viele Tore kassiert

Schwabmünchens Torhüter Patrick Zibrowius musste öfters hinter sich ins Netz blicken, als den Mammuts lieb war. <b>Foto: Christian Kruppe</b>
Bild: Christian Kruppe

Vor dem letzten Saisonspiel sind die Play-off-Chancen der Mammuts nur noch von theoretischer Natur

Schwabmünchen Am Ende werden sie ihren verpassten Chancen nachtrauern. Zwar können die TSV Schwabmünchen Mammuts in der zweiten Skaterhockey Bundesliga rein rechnerisch noch in die Play-off-Runde kommen, doch real betrachtet ist der Zug dorthin abgefahren.

Am Samstag (14.30 Uhr) bestreiten die Schwabmünchner ihr letztes Saisonspiel zu Hause gegen den ERC Ingolstadt. Ein Sieg im Derby gegen die Oberbayern ist sehr wahrscheinlich, doch für die Endrunde wird es nicht reichen.

Denn dazu müssten mit Merdingen und Freiburg gleich zwei Konkurrenten patzen. Freiburg tritt am Samstagabend beim TV Augsburg an. Gegen die schon als Vorrundenmeister feststehenden Augsburger hängen die Trauben für die Breisgauer recht hoch. Aber selbst wenn Freiburg patzt, müssen die Schwabmünchner im Falle des HC Merdingen auf gleich zwei Ausrutscher hoffen. Am Samstag treten die Baden-Württemberger beim IHC Atting an.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Da könnten die Schwabmünchner noch hoffen, dass der Kontrahent leer ausgeht. Doch am Sonntag, beim Vorletzten Deggendorf, dürfte der noch fehlende Punkt für Merdingen drin sein.

Die hoch talentierten Schwabmünchner sind in dieser Spielzeit an sich selbst gescheitert. Zwar stellten sie erneut eine der besten Offensivabteilungen der Liga, schossen bislang 203 Tore, zeitgleich aber kassierten sie die drittmeisten Gegentore (192).

Zudem sorgte die eine oder andere unnötige Niederlage für die nun fehlenden Punkte. So wie beim Heimderby gegen den TV Augsburg, als eine 10:3-Führung nicht für Punkte genügte. Weitere Punkte haben die Schwabmünchner zu Hause beim 9:10 gegen Spaichingen liegen lassen. Gerade dass zwei Heimspiele verloren wurden, ist bei den sonst extrem heimstarken Schwabmünchner überraschend.

Da ist es nur ein kleiner Trost, dass es durchaus möglich ist, dass die Schwabmünchner mit Alexander Krafczyk den Topscorer der Liga stellen. Dieser erzielte in 14 Ligaspielen 68 Tore und bereitete weitere 21 vor. (krup)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Chancen(1).tif
Eishockey

Perfektes Wochenende für den EHC Königsbrunn

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket