Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland sieht nach Scheinreferenden Mehrheit für Anschluss besetzter Gebiete in der Ukraine
  1. Startseite
  2. SEO
  3. Kündigungsschutz: Regelung um Nebenkostenrechnungen

Nebenkostenanstieg
20.09.2022

Wohnungswirtschaft sagt Kündigungsschutz zu

Die teils massiv gestiegenen Energiekosten für Gas und Strom bereiten viele Menschen in Deutschland finanzielle Schwierigkeiten. Nun sollen einige einen Kündigungsschutz bekommen.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Viele können die Nebenkostenrechnungen nicht rechtzeitig begleichen. Die Wohnungswirtschaft hat einen Kündigungsschutz zugesagt. Der betrifft bestimmte Wohnungsunternehmen.

Die Zahlen auf der Nebenkostenabrechnung klettern nach oben - das Gehalt kann aber nicht Schritt halten. Das ist oder wird gerade bittere Realität für viele in Deutschland. Was ist also, wenn Mieterinnen und Mieter die Nebenkosten wegen der hohen Gaspreise nicht rechtzeitig bezahlen können?

Zumindest für eine Sparte der Wohnungsunternehmen hat die Wohnungswirtschaft Entwarnung gegeben: "Wie schon im Zuge der Coronapandemie werden die sozial orientierten Wohnungsunternehmen auch in der Energiekrise keine Kündigungen aufgrund von Zahlungsverzug bei den Nebenkostenabrechnungen vornehmen", sagte der Präsident des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), Axel Gedaschko, den Zeitungen der Funke Mediengruppe am Dienstag. Er erklärte weiter, dass keiner wegen krisenbedingter Zahlungsprobleme seine Wohnung verlieren solle. Stattdessen sollten, in Abstimmung mit den Mieterinnen und Mietern, etwa Ratenzahlungen verabredet werden.

Die Wohnungsunternehmen fordern: Die Politik soll einen Gaspreisdeckel einführen

Gedaschko zufolge müsse es aber eine politische Lösung geben: Die Regierung solle endlich die Probleme an der Wurzel angehen und einen Gaspreisdeckel einführen. Dies sei die einfachste Möglichkeit, um zu verhindern, dass die Preissteigerungen bei den Unternehmen und Verbrauchern ankämen, sagte der GdW-Chef. Mittel des Mietrechts könnten die Auswirkungen der Energiekrise hingegen nicht lösen.

Video: dpa

Der GdW vertritt laut eigener Website "bundesweit und auf europäischer Ebene Wohnungsunternehmen, die über 13 Millionen Menschen in Deutschland ein Zuhause bieten". Dabei verwalte er sechs Millionen Wohnungen, das entspreche rund 30 Prozent aller Mietwohnungen in Deutschland.

Eine Gaspreisdeckelung hatte auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) gefordert: „Wir brauchen dringend einen Gaspreisdeckel, damit die Menschen in unserem Land gut durch den Winter kommen“, sagte er. Andernfalls drohe „eine Pleitewelle für den gesamten Mittelstand, das Handwerk und ein Abstieg für weite Teile der Bevölkerung, die sich diese explodierenden Preise nicht mehr leisten können“.

Kündigung wegen zu hoher Nebenkosten: Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) hatte sich für stärkeren Mieterschutz eingesetzt

Aus der Politik hatte sich zum Beispiel Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) für einen stärkeren Mieterschutz eingesetzt und vorgeschlagen, die Schonfrist auf fristgerechte Kündigungen auszuweiten. Von Seiten des Deutschen Mieterbundes kam eine geteilte Reaktion: Präsident Lukas Siebenkotten begrüßte den Vorstoß zwar - ausreichend sei er aber nicht: "Was wir wirklich brauchen, ist ein Kündigungsmoratorium, wie es zu Beginn der Corona-Pandemie in Kraft getreten war", sagte der Mieterbundpräsident den Zeitungen.

Lesen Sie dazu auch

Siebenkotten rief Geywitz dennoch dazu auf, ihre Kabinettskollegen davon zu überzeugen, die Regelung der Schonfrist auf fristgerechte Kündigungen auszuweiten. "Auch Richter weisen immer wieder darauf hin, dass die derzeitige Regelung nicht sinnvoll ist: Bei fristlosen Kündigungen haben Mieter die Chance, mit Nachzahlungen die Situation zu reparieren, bei fristgerechten Kündigungen aber nicht. Die Schonfrist sollte für beide Situationen gelten", sagte Siebenkotten. (mit dpa)