Newsticker
G7-Staaten wollen ärmeren Ländern mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen
  1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Bayern-Monitor
  4. Bayern-Monitor: CSU stürzt ab und verliert absolute Mehrheit - Zufriedenheit mit Söder sinkt

Bayern-Monitor
12.03.2021

CSU stürzt ab und verliert absolute Mehrheit - Zufriedenheit mit Söder sinkt

Die Umfragewerte für Markus Söder und seine CSU sinken deutlich.
Foto: Andersen, dpa (Archiv)

Exklusiv Für die CSU geht es klar bergab: Mitten in der Maskenaffäre verliert die Partei in Bayern die absolute Mehrheit. Auch Söders Zustimmungswerte fallen.

Die CSU erlebt einen Absturz wie seit Jahren nicht: Wäre am Sonntag Landtagswahl, würden nur 41,6 Prozent der Bayern ihr Kreuz bei der Partei von Ministerpräsident Markus Söder setzen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey, mit der unsere Redaktion kontinuierlich die politische Stimmung im Freistaat untersucht.

Demnach würden die Christsozialen erstmals seit rund einem Jahr die absolute Mehrheit verlieren. Mitten in der Maskenaffäre um Georg Nüßlein, der durch Masken-Deals rund 660.000 Euro Provision kassiert haben soll, büßt die CSU im Vergleich zu unserer letzten Auswertung vor einem Monat knapp fünf Prozentpunkte ein. Einen größeren Einbruch erlebten die Christsozialen zuletzt im Oktober 2017.

 

Zufriedenheit mit der Arbeit von Ministerpräsident Markus Söder sinkt

Einen klaren Gewinner unter den anderen Parteien gibt es nicht. Vom Einbruch der CSU (minus 4,5 Prozent) profitiert am ehesten die SPD. Sie steht aktuell bei 10,2 Prozent und konnte damit im Vergleich zum Februar um 1,5 Prozentpunkte zulegen. Zweitstärkste Kraft in Bayern blieben die Grünen, die auf 19,5 Prozent (plus 0,3 Prozent) kämen. Die AfD könnte 8,1 Prozent (plus 1,3 Prozent) auf sich vereinen, die Freien Wähler 7,7 Prozent (plus 0,6 Prozent). Nach derzeitigem Stand würden sowohl die FDP (4,9 Prozent, plus 0,7) als auch die Linke (3,0 Prozent, plus 0,2) den Einzug in den Landtag wohl verpassen.

 

Nicht nur für die CSU geht es bergab, sondern auch für Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. Erstmals seit Sommer 2019 sind im Freistaat mehr Menschen mit seiner Arbeit unzufrieden (46,5 Prozent) als zufrieden (43,8 Prozent). Rund jeder zehnte Befragte ist unentschieden. Zum Vergleich: Mitte April 2020, zu Beginn der Corona-Hochphase, kam der Ministerpräsident auf Zustimmungswerte von 71,1 Prozent.

 

2018 waren zuletzt mehr Menschen in Bayern mit der Arbeit Söders unzufrieden

Der Anteil derer, die unzufrieden mit der Arbeit des CSU-Chefs sind, war zuletzt im November 2018 höher. Vor allem seit Mitte Januar dieses Jahres ist Markus Söder konstant in der Gunst der Bayern gesunken. Auf ähnliche Zustimmungswerte kam er zuletzt im Oktober 2019.

 

Das Meinungsforschungsinstitut Civey zählt für seine repräsentativen Umfragen nur die Stimmen registrierter und verifizierter Internetnutzer, die Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angegeben haben. Die Stimmen werden nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung von Bayerns Bevölkerung gewichtet. Für die erste Frage wurden im Zeitraum vom 12.2.21 bis 12.3.21 die Antworten von 4517 Teilnehmern aus Bayern berücksichtigt, für die zweite Frage im selben Zeitraum die Antworten von 5050 Teilnehmern aus Bayern. Der statistische Fehler liegt jeweils bei 2,5 Prozent.

Das ist unser Bayern-Monitor

Wir möchten wissen, wie Bayern tickt. In Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey untersuchen wir in Umfragen, wie die Menschen im Freistaat über bestimmte Themen denken.

Was es mit unserem Bayern-Monitor auf sich hat, warum wir das Ganze machen und wie die Civey-Umfragen funktionieren, erklären wir Ihnen an dieser Stelle. Alle Informationen auf einen Blick finden Sie hier.

Zu den Fragen des Bayern-Monitors gelangen Sie auch hier:

Hinweis zu den Umfragen des Bayern-Monitors: Da wir mit unserem Bayern-Monitor die Stimmung in Bayern langfristig betrachten, laufen unsere Umfragen weiter. Es ist also möglich, dass sich die Umfrageergebnisse zu einem späteren Zeitpunkt von den im Text thematisierten Ergebnissen unterscheiden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.03.2021

Wer trifft in den hier veröffentlichten Umfragen die Entscheidung, nach welchen Kriterien die Parteien Erwähnung finden und nicht hinter dem Begriff "sonstige Parteien" verschwinden?
Das Kriterium der Mitgliedergröße oder dem Erfolg der letzten Kommunalwahl ist es jedenfalls nicht:

Ergebnis Kommunalwahl in Bayern, 2020
Linke 1,5 Prozent
ÖDP 2,6 Prozent
FDP 2,7 Prozent

Mitgliederzahl
Linke Bayern ca 3200
ÖDP Bayern ca 5200
FDP Bayern ca 6500

Permalink
12.03.2021

Die Zufriedenheit der gesamten Regierung muß sinken, wenn man deren Arbeit sieht. Wie ist es möglich das bei den Coronahilfen Betrug zustande kommt? Wie dumm kann man nur sein, den Banken den Auftrag zugeben, die Gelder zu verteilen, warum gibt man diese Arbeit nicht an die Finanzämter, welche die gesamten Unterlagen aller Berechtigten haben. Da reicht ein Blick in die letzten Bilanzen, was die Firma macht und welche Kosten sie hat. Da könnte es überhaupt nicht zum Betrug kommen. Aber wie sollen die Banken hier korrekt tätig werden, für mich als EX Selbständiger ein unverzeihlicher Fehler der Regierungen des Bundes und der Länder. Bestraft werden jetzt die, welche es am Nötigsten haben.

Permalink
12.03.2021

Schon Nicolo Machiavelli wußte :

"Das Volk ist wankelmütig und töricht" !

"Die Menschen sind nun einmal so, daß einer Freunde nur dann bekommt, wenn er schmeichelt, und Feinde, wenn er die Wahrheit sagt."


Da Söder in der Pandemie auch jetzt noch - während immer mehr Politiker, Unternehmer und auch das restliche Volk von der Fahne gehen - durchwegs als der "Verbieter" statt "Öffner" auftritt , sinkt sein Stern !

Das Volk ist eben wankelmütig und töricht !

Permalink
12.03.2021

Söder hat leider einen großen Fehler gemacht, indem er sich von Frau Merkel zu PR-Zwecken auf Herrenchiemsee und als "Pressesprecher" im CORONA-Streit der Landesfürsten gebrauchen hat lassen.

Permalink