Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutsches Rotes Kreuz startet Winterhilfe in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Bayern-Monitor
  4. Bayern-Monitor: Umfrage: Bayern wollen lieber Markus Söder als Ministerpräsidenten

Bayern-Monitor
16.11.2017

Umfrage: Bayern wollen lieber Markus Söder als Ministerpräsidenten

Nur 14,7 Prozent halten Seehofer für den richtigen Mann an Bayerns Spitze.
Foto: Peter Kneffel, dpa

Horst Seehofer oder Markus Söder? Oder keiner von beiden? Wir wollten wissen, wer als Ministerpräsident geeigneter wäre. Das Ergebnis zeigt: Söder hat vor allem in einer Partei Fans.

Ginge es nach den Wünschen der Bevölkerung, wäre der Machtkampf in der CSU bereits entschieden: Viele Menschen in Bayern würden Markus Söder als Ministerpräsident den Vorzug vor Horst Seehofer geben. Das hat eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für unsere Zeitung ergeben. Demnach sind 37,5 Prozent der Ansicht, Söder wäre als Regierungschef besser geeignet. Mehr als jeder Fünfte (22,1 Prozent) sagt sogar, er sei „eindeutig“ der bessere Mann.

Nur 14,7 Prozent halten wiederum Seehofer für den richtigen Mann an Bayerns Spitze - 8,3 Prozent sagen, der amtierende Ministerpräsident sei „eindeutig“ besser geeignet.

43,7 Prozent der Befragten geben an, dass sie keinen von beiden als Ministerpräsident für geeignet halten. Zu bedenken ist bei diesem Wert, dass für unsere Umfrage freilich nicht nur CSU-Wähler befragt wurden. Bemerkenswert wenige Menschen (4,1 Prozent) sind in der Frage Seehofer oder Söder unentschieden.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Unter CSU-Anhängern ist der Abstand zwischen den beiden Spitzenpolitikern nicht so groß wie in der Gesamtbevölkerung (44,3 Prozent für Söder, 27,6 Prozent für Seehofer). Auffällig ist aber, dass selbst im eigenen Lager fast jeder Vierte beide Politiker ablehnt. Besonders beliebt ist der bisweilen als Scharfmacher kritisierte Söder bei Anhängern der AfD (58 Prozent). Es ist der stärkste Wert unter allen Parteien.

Dagegen kommen beide im linksliberalen Spektrum der Wählerschaft gar nicht gut an. Die Anhänger der SPD und der Grünen sagen mit großer Mehrheit (69,3 beziehungsweise 72,2 Prozent), dass sie weder Seehofer noch Söder für den richtigen Mann als Ministerpräsident halten.

Lesen Sie dazu auch

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Je älter die Menschen sind, desto häufiger halten sie den derzeitigen Finanzminister Söder für den besseren Ministerpräsidenten. Je jünger sie sind, desto häufiger sind sie der Ansicht, keiner von beiden kann es gut. 55,2 Prozent der 18- bis 29-Jährigen vertreten diese Ansicht. Bei den 65-Jährigen und älter sind es nur 34,9 Prozent.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Insgesamt scheint der Machtkampf in der CSU die Menschen in Bayern mehr und mehr zu verdrießen. In der Sonntagsfrage schneidet die Partei in unserem Bayern-Monitor jedenfalls nicht gut ab: Wäre am Sonntag Landtagswahl, könnte sie nach den Civey-Ergebnissen mit 38,8 Prozent der Stimmen rechnen. Das wäre exakt das Ergebnis der Bundestagswahl – und noch einmal 1,9 Prozent weniger als in unserer Befragung vor einem Monat. Für die SPD würden 14,9 Prozent der Befragten stimmen, für die AfD 13,5 Prozent. Die Grünen kommen auf 10,8, die FDP auf 8 und die Freien Wähler auf 6,5 Prozent. Die Linke würde mit 3,6 Prozent den Einzug in den Landtag verpassen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Bei Civey-Umfragen zählen allein die Stimmen registrierter Nutzer, die Daten wie Alter, Geschlecht und Wohnort angegeben haben. Jeder Nutzer kann einmal abstimmen, die Stimmen werden nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung von Bayerns Bevölkerung gewichtet. Für die Seehofer/Söder-Umfrage berücksichtigte Civey die Antworten von 5039 Wahlberechtigten aus Bayern vom 6. bis 16. November 2017. Für die Sonntagsfrage berücksichtigte Civey die Antworten von 5034 Wahlberechtigten aus Bayern vom 16. Oktober bis 16. November 2017.

Das ist unser Bayern-Monitor

Wir möchten wissen, wie Bayern tickt. Mit Blick auf die Landtagswahl im kommenden Jahr untersuchen wir in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey in vier Umfragen, wie die Menschen im Freistaat über bestimmte Themen denken.

Die Ergebnisse werden regelmäßig in unserer Zeitung und in unserem Online-Portal veröffentlicht. Zusätzlich zu den vier dauerhaft laufenden Umfragen befragen wir Sie in einzelnen Umfragen zu aktuellen Themen - wie zur Frage, ob Seehofer oder Söder als Ministerpräsident geeigneter wäre. Was es mit unserem Bayern-Monitor auf sich hat, warum wir das Ganze machen und wie die Civey-Umfragen funktionieren, erklären wir Ihnen an dieser Stelle. Alle Informationen auf einen Blick finden Sie hier.

Zu den Fragen des Bayern-Monitors gelangen Sie auch hier:

Hinweis zu den Umfragen des Bayern-Monitors: Da wir mit unserem Bayern-Monitor die Stimmung in Bayern langfristig betrachten, laufen unsere Umfragen weiter. Es ist also möglich, dass sich die Umfrageergebnisse zu einem späteren Zeitpunkt von den im Text thematisierten Ergebnissen unterscheiden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.11.2017

Dein einzigen und unverbrauchten Kanditaten für den Posten MP wäre für mich Guttenberg, alle derzeitigen Postenforderer sind doch nur Machtgeil. Der Söder vorneweg.

17.11.2017

ja ja herr Söder Über Alles ?? Warum mal nicht eine Junge Frau ?? die menschlich denkt und für eine Klare , Bürgernahe Linie vertritt !!

17.11.2017

Das ist eine irreführende Überschrift. Richtig wäre "Bayern wollen weder Seehofer noch Söder". Hat sich da der Autor von seinem Parteibuch inspirieren lassen?

17.11.2017

Endlich mal eine Sprüchekloper der genau weiß was die Bayern wollen.

16.11.2017

Die wohl überaus berechtigte Frage ist doch, ob ein Umfrage, bei der nur Personen befragt wurden, die sich freiwillig - wohl online - registriert haben, repräsentativ ist.

Das steht doch sehr stark in Frage.

Ich finde die Meldung dazu unseriös!

17.11.2017

Ist sie auch. Ein weiterer Grund ist doch auch: die Umfrage war nicht repräsentativ. Da sieht man doch mal wieder was selbst ernannte Qualitätszeitungen so verbreiten.

21.11.2017

In dem Fall schon. Die Registrierung sorgt dafür, dass jeder Teilnehmer nur einmal abstimmt und dafür, dass die notwendigen Daten vorliegen, um die Stimmen hinsichtlich der Zusammensetzung der bayerischen Bevölkerung zu gewichten. Wie das genau funktioniert und warum die Umfragen repräsentativ sind, erklären wir im Artikel, den ich oben verlinkt habe. Beste Grüße!

16.11.2017

Die Umfrage hat nur einen kleine Makel. Die BVayern in ihrer Gesamtheit wählen den Minsterpräsidenten gar nicht .... . Hat sich sicherlich bis zu einigen noch nicht rumgesprochen.

16.11.2017

"Bayern wollen lieber Markus Söder als Ministerpräsidenten"

das stimmt so nicht - da habt ihr die Umfrage aber nicht richtig vollendet oder ward im falschen Bayernland . . .

Ja und die AfD wollen die wenigsten Bürger - die Wutbürger, die Wähler der AfD - denen ist inzwischen auch ein Licht aufgegangen :-)

16.11.2017

Die AfD ist zurzeit die bessere CSU!

Letztlich geht es den Bürgern um die politischen Positionen, nicht so sehr um Personen. Da sich die AfD als einzige Partei konsequent gegen die Masseneinwanderung, die Islamisierung und gegen Parallelgesellschaften stemmt, ist sie zurzeit die bessere CSU.

Wer die CSU nächstes Jahr in den Landtagswahlkampf führt ist sekundär, wenn es der AfD gelingt, traditionelle CSU-Werte besser zu repräsentieren. Nichts hat es so gut gezeigt, wie das Plakat eines AfD-freundlichen Vereins zur Bundestagswahl: "Franz Josef Strauß würde AfD wählen".

Joachim Datko - Ingenieur, Physiker