Video: Marina Mengele
Bayern-Monitor
10.09.2018

CSU fällt in Umfrage unter 36 Prozent

Von Niklas Molter

Exklusiv Markus Söders Partei verliert in unserer Umfrage erneut. Es ist der schlechteste Wert, den die CSU in unserem „Bayern-Monitor“ bislang erreicht hat.

Fünf Wochen vor der Landtagswahl geht es für die CSU im „Bayern-Monitor“ weiter bergab. In der repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für unsere Redaktion und Spiegel Online verliert die Partei im Vergleich zur Auswertung vor zwei Wochen nochmals zwei Prozentpunkte. Wäre am Sonntag Landtagswahl, würden nun nur noch 35,8 Prozent für die Christsozialen um Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder stimmen. Es ist der schlechteste Wert, den die CSU in unserem „Bayern-Monitor“ bislang erreicht hat.

Die Grünen können dagegen ihren Aufwärtstrend fortsetzen. Sie kämen laut der Umfrage aktuell auf 16,5 Prozent (plus 1,4) und wären damit zweitstärkste Kraft im Freistaat. Die AfD liegt in unserer Umfrage auf dem dritten Platz und wie in den Monaten zuvor klar im zweistelligen Bereich. 13,7 Prozent (plus 0,2) würden die Partei wählen, die damit erstmals in den Bayerischen Landtag einzöge.

Die SPD kann sich kaum aus ihrem Umfragetief befreien. Sie legt 0,3 Prozentpunkte zu und käme auf 12,1 Prozent. Unverändert 8,1 Prozent der Wahlberechtigten würden für die Freien Wähler stimmen. Die FDP zöge mit 5,8 Prozent (minus 0,3) in den Landtag ein, anders als die Linkspartei: Mit 2,7 Prozent (plus 0,2) bliebe diese unter der Fünf-Prozent-Hürde.

Von einer Alleinregierung bleibt die CSU weiterhin weit entfernt. Rechnerisch möglich wären Koalitionen mit den Grünen, der AfD, der SPD sowie ein Dreier-Bündnis mit FDP und Freien Wählern. Die meisten Sitze hätte eine schwarz-grüne Koalition. Eine solche allerdings hatte der Vorsitzende der CSU-Landtagsfraktion, Thomas Kreuzer, zuletzt ausgeschlossen.

Markus Söder äußerte sich am Montagmorgen zu den schlechten Umfrageergebnissen der CSU. Er sieht den Grund dafür darin, dass die öffentliche Debatte von bundespolitischen Themen dominiert werde. Der Ministerpräsident sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Dinge, die jetzt im Moment diskutiert werden, haben ja mit Bayern nur sehr wenig zu tun." Daher müsse die CSU herausarbeiten, dass es bei der Landtagswahl um Bayern gehe und nicht um Deutschland.

Das Meinungsforschungsinstitut Civey zählt für seine repräsentativen Umfragen nur die Stimmen registrierter und verifizierter Internetnutzer, die Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angegeben haben. Die Stimmen werden nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung der bayerischen Bevölkerung gewichtet. Für die Sonntagsfrage wurden die Antworten von 5046 Teilnehmern aus Bayern berücksichtigt. Der Befragungszeitraum war vom 30. August bis 9. September. Der statistische Fehler liegt bei 2,5 Prozent.

Das ist unser Bayern-Monitor

Wir möchten wissen, wie Bayern tickt. Mit Blick auf die Landtagswahl im Herbst untersuchen wir in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey in Umfragen, wie die Menschen im Freistaat über bestimmte Themen denken.

Die Ergebnisse werden regelmäßig in unserer Zeitung und in unserem Online-Portal veröffentlicht. Zusätzlich zu den vier dauerhaft laufenden Umfragen befragen wir Sie in einzelnen Umfragen zu aktuellen Themen - wie zur Frage, ob Seehofer und Söder gut zusammenarbeiten werden. Was es mit unserem Bayern-Monitor auf sich hat, warum wir das Ganze machen und wie die Civey-Umfragen funktionieren, erklären wir Ihnen an dieser Stelle. Alle Informationen auf einen Blick finden Sie hier.

Zu den Fragen des Bayern-Monitors gelangen Sie auch hier:

Hinweis zu den Umfragen des Bayern-Monitors: Da wir mit unserem Bayern-Monitor die Stimmung in Bayern langfristig betrachten, laufen unsere Umfragen weiter. Es ist also möglich, dass sich die Umfrageergebnisse zu einem späteren Zeitpunkt von den im Text thematisierten Ergebnissen unterscheiden.

Facebook Whatsapp Twitter Mail
Das könnte Dich auch interessieren: