Newsticker

Corona-Lage spitzt sich zu: Großbritannien erlässt frühe Sperrstunde für Pubs und Bars
  1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Bayern-Monitor
  4. Fast jeder zweite Deutsche ist für eine generelle Maskenpflicht am Arbeitsplatz

Umfrage

27.08.2020

Fast jeder zweite Deutsche ist für eine generelle Maskenpflicht am Arbeitsplatz

Wird die Maske am Arbeitsplatz künftig zur Pflicht?
Bild: B. Siegert (Symbol)

Exklusiv In Deutschland infizieren sich wieder mehr Menschen mit dem Coronavirus. Eine Maskenpflicht im Job - wie sie aktuell diskutiert wird - fänden viele gut.

Fast die Hälfte der Deutschen würde eine Maskenpflicht am Arbeitsplatz begrüßen. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für unsere Redaktion sagen 46,5 Prozent der Befragten, sie fänden es richtig, wenn eine solche eingeführt würde. Wiederum 37 Prozent möchten nicht, dass sie beim Arbeiten verpflichtend einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen. 16,5 Prozent sind unentschieden.

Am größten ist die Ablehnung unter Anhängern von AfD und FDP. So sprechen sich etwa drei von vier Wählern der Alternative für Deutschland gegen eine Maskenpflicht aus. Die Anhänger der anderen im Bundestag vertretenen Parteien sind mehrheitlich dafür, dass im Job ein Mund-Nasen-Schutz getragen wird.

Auffällig: Während im Westen des Landes rund jeder Zweite eine Maskenpflicht befürwortet, tut dies im Osten nur rund jeder Dritte.

Am Donnerstag berät Kanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte zuletzt eine Maskenpflicht am Arbeitsplatz ins Gespräch gebracht.

Das Meinungsforschungsinstitut Civey zählt für seine repräsentativen Umfragen nur die Stimmen registrierter und verifizierter Internetnutzer, die Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angegeben haben. Die Stimmen werden nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung der deutschen Bevölkerung gewichtet. Für die Frage "Wie würden Sie es bewerten, wenn eine Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes am Arbeitsplatz eingeführt werden würde?" wurden im Zeitraum vom 25. bis 26.8.2020 die Antworten von 5003 Teilnehmern aus Deutschland berücksichtigt. Der statistische Fehler liegt bei 2,5 Prozent.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

27.08.2020

Diese Aussage ist mir zu pauschal um hier sinnvoll an einer Umfrage teilzunehmen. Dank Rotationssystem und großzügiger HomeOffice Regelung bin ich bei Anwesenheit im Unternehmen zumeist allein in einem 120qm Büro. Wen soll ich da mit der Maske beschützen ? Bei Betreten der Flure oder Besuch anderer Kollegen wäre es etwas anderes, da würde ich eine Maskenpflicht mittragen. Aber differenzierte Ansichten kommen leider aus der Mode :( .

Permalink
27.08.2020

Man könnte auch sagen eine Mehrheit ist nicht für Maskenpflicht am Arbeitsplatz. Wer das fordert, hat keine Ahnung von Arbeit. Aber viel wichtiger sind ja Bundesligaspiele mit Publikum.

Permalink
27.08.2020

Bringt sehr viel. Laut Homepage RKI ist mit Maske Eigenschutz nicht gewährleistet und Fremdschutz nicht wissenschaftlich erwiesen. Also was soll das Ganze mit Wundermittel Maske. Das Ganze erscheint mir wie diese Wundermittel Verkäufer im Western vorm Saloon.

Permalink
27.08.2020

Das sagt das RKI genau:

"Es ist im Falle der Beschreibung/Bewerbung einer Mund-Nasen-Bedeckung durch den Hersteller oder Anbieter darauf zu achten, dass nicht der Eindruck erweckt wird, es handele sich um ein Medizinprodukt oder persönliche Schutzausrüstung. Besondere Klarheit ist bei der Bezeichnung und Beschreibung der Maske geboten, die nicht auf eine Schutzfunktion hindeuten darf, da diese nicht nachgewiesen ist. Vielmehr sollte ausdrücklich darauf hingewiesen werden, dass es sich weder um ein Medizinprodukt, noch um persönliche Schutzausrüstung handelt.

Trotz dieser Einschränkungen können geeignete Masken als Kleidungsstücke dazu beitragen, die Geschwindigkeit des Atemstroms oder Tröpfchenauswurfs z.B. beim Husten zu reduzieren. Auf diese Weise können sie bzw. ihre Träger einen Beitrag zur Reduzierung der weiteren Ausbreitung von SARS-CoV-2 leisten.

Fest gewebte Stoffe sind in diesem Zusammenhang besser geeignet als leicht gewebte Stoffe."

Sog. Alltagsmasken können einen Beitrag zur Reduzierung der weiteren Ausbreitung leisten. Darum geht es Frau P. Auch wenn es Ihnen so gar nicht zu passen scheint.

Permalink
27.08.2020

Ich habe mich an die Maskenpflicht, Abstand und Hygiene gehalten und habe trotzdem Covid-19 bekommen. Scheint also nichts zu bringen.

Permalink
27.08.2020

Autofahrer verunglücken trotz Sicherheitsgurt tödlich. Scheint also nichts zu bringen.

Permalink
27.08.2020

@Hera P.
Mein Auto hat einen Sicherheitsgurt und trotzdem habe ich mich bei einem Unfall verletzt...

Permalink
27.08.2020

Da das Niveau jetzt auf Äpfel mit Birnen vergleichen gefallen ist erübrigt sich alles weitere. Ich werde in der Arbeit nicht betroffen sein, da ich dort alleine bin und die Infektion habe ich hinter mir. Von mir aus bekomme ich sie in ein paar Monaten nochmals, denn sie ist weniger schlimm als ein grippaler Infekt. Soviel dazu. Viel Spaß noch.

Permalink
27.08.2020

Der Vergleich sollte verdeutlichen, daß es einen 100-%igen Schutz nicht gibt. Nirgends.

Haben Sie nicht verstanden. Wundert mich nicht.

Permalink
27.08.2020

Ich kenne niemanden der wirklich arbeitet und eine solche Regelung verdachtsunabhängig unterstützen würde.

https://www.augsburg.de/aktuelles-aus-der-stadt/detail/aktuelle-informationen-zum-coronavirus-in-augsburg

>>>
+++ 26. August, 9:30 Uhr 17 Neuinfektionen bestätigt +++

Das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg meldet 17 weitere Covid-19-Fälle. 13 Neuinfektionen wurden bei Reiserückkehrenden festgestellt: Als Infektionsorte wurden unter anderem der Kosovo (fünf Fälle), Kroatien (zwei Fälle) und Bosnien und Herzegowina (zwei Fälle) ermittelt. Zudem wurden drei Augsburger Kontaktpersonen eines bestätigten Covid-19-Falls positiv getestet. Bei einer infizierten Person ist der Infektionsort noch unbekannt.
<<<

Permalink
27.08.2020

5.000 aus 83 Millionen - sagt sehr viel aus....

Permalink
27.08.2020

Interessant wäre, ob diese 5000 Menschen selber jeden Tag zur Arbeit gehen. Denn: Nur rund 50% der Bevölkerung sind aktiv im Erwerbsleben!

Permalink
27.08.2020

@Alois R.
Haha - stimmt! Wahrscheinlich leben von den 5.000 Befragten 2.500 von der Stütze und haben dann gleichmal pauschal mit "JA" geantwortet!

Permalink
27.08.2020

Es sagt aus welche Meinung vertreten wird und nichts anderes auch wenn sie es nicht glauben wollen.

@Alois R.
Welche Rolle spielt es ob die Befragten zur Zeit eine Beschäftigung haben oder nicht? Geht es ihnen um Fakten oder provozieren sie lieber?

Wenn schon Kinder Maske in der Schule tragen müssen, warum sollen es erwachsene Menschen nicht können, wenn es möglich ist?
Im Übrigen ist bei Schlachtbetrieben, Erntehelfer usw. doch ausreichend die Verbreitung von Covid19 nachgewiesen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren