1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Bayern-Monitor
  4. Kanzlerkandidat? Nur Minderheit der Bayern will Söder nach Berlin schicken

Umfrage

02.12.2019

Kanzlerkandidat? Nur Minderheit der Bayern will Söder nach Berlin schicken

In Bayern gibt es keine Mehrheit für einen Kanzlerkandidaten namens Markus Söder.
Bild: Michael Kappeler, dpa (Archiv)

Exklusiv Markus Söder wird verstärkt als Kanzlerkandidat der Union gehandelt. Doch wollen ihn die Bayern in der Hauptstadt sehen? Eine Umfrage nährt die Zweifel daran.

In Bayern gibt es keine Mehrheit für einen Kanzlerkandidaten namens Markus Söder - zumindest nicht in der Gesamtbevölkerung. Vielmehr sind die Bayern gespalten, ob ihr aktueller Ministerpräsident bei den nächsten Bundestagswahlen für die Union ins Rennen gehen sollte: In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für unsere Redaktion bewerten 41,9 Prozent der Befragten einen Kanzlerkandidaten Söder positiv, 41,1 Prozent äußern sich dagegen ablehnend. Rund jeder sechste Bayer, 17 Prozent, ist in dieser Frage wiederum unentschieden.

Anhänger von SPD, Grünen, Linke und AfD lehnen eine Söder-Kandidatur mehrheitlich ab. So fände es beispielsweise nur rund jeder siebte SPD-Anhänger positiv, wenn es bei den nächsten Wahlen einen Unionskanzlerkandidaten namens Markus Söder gäbe. Unter AfD-Wählern würde rund jeder Dritte eine Kandidatur des CSU-Politikers begrüßen.

Die größte Unterstützung erfährt ein potenzieller Kanzlerkandidat Markus Söder von Wählern der eigenen Partei: Nahezu zwei von drei CSU-Anhängern würden eine Kandidatur des Franken positiv bewerten (63,7 Prozent). 22,8 Prozent wollen keinen Wechsel des bayerischen Regierungschefs in die Bundespolitik.

Bei aller Unterstützung durch die eigenen Parteianhänger: Im Vergleich mit einer weiteren Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für unsere Redaktion zeigt sich, dass der Anteil der CSU-Anhänger in Bayern, die mit Söders Arbeit als Ministerpräsident zufrieden sind, deutlich höher ist als der Anteil jener, die seine Kanzlerkandidatur gut fänden. So kommt der Ministerpräsident im Freistaat aktuell bei 87,7 Prozent der Christsozialen gut an.

Das Meinungsforschungsinstitut Civey zählt für seine repräsentativen Umfragen nur die Stimmen registrierter und verifizierter Internetnutzer, die Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angegeben haben. Die Stimmen werden nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung von Bayerns Bevölkerung gewichtet. Für die Frage „Wie würden Sie es bewerten, wenn Markus Söder (CSU) als Kanzlerkandidat der CDU/CSU bei den nächsten Bundestagswahlen antreten würde?“ wurden im Zeitraum vom 26.11.19 bis 02.12.19 die Antworten von 5005 Teilnehmern aus Bayern berücksichtigt. Für die Frage „Wie zufrieden sind Sie mit der Arbeit von Ministerpräsident Markus Söder?“ wurden im Zeitraum vom 04.11.19 bis 02.12.19 die Antworten von 5022 Teilnehmern aus Bayern berücksichtigt. Der statistische Fehler liegt jeweils bei 2,5 Prozent.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Die Neuerfindung des Markus Söder hat gerade erst begonnen

Das ist unser Bayern-Monitor

Wir möchten wissen, wie Bayern tickt. In Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey untersuchen wir in Umfragen, wie die Menschen im Freistaat über bestimmte Themen denken.

Was es mit unserem Bayern-Monitor auf sich hat, warum wir das Ganze machen und wie die Civey-Umfragen funktionieren, erklären wir Ihnen an dieser Stelle. Alle Informationen auf einen Blick finden Sie hier.

Zu den Fragen des Bayern-Monitors gelangen Sie auch hier:

Hinweis zu den Umfragen des Bayern-Monitors: Da wir mit unserem Bayern-Monitor die Stimmung in Bayern langfristig betrachten, laufen unsere Umfragen weiter. Es ist also möglich, dass sich die Umfrageergebnisse zu einem späteren Zeitpunkt von den im Text thematisierten Ergebnissen unterscheiden.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren