1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Bayern-Monitor
  4. Manfred Weber verschafft der CSU keinen Aufschwung

Bayern-Monitor

27.04.2019

Manfred Weber verschafft der CSU keinen Aufschwung

Manfred Weber, EVP-Spitzenkandidat für die Europawahl, beflügelt die CSU nicht.
Bild: Louisa Gouliamaki, afp

Exklusiv Stimmungstest vier Wochen vor der Europawahl: CSU-Politiker Manfred Weber geht zwar als Spitzenkandidat der EVP in die Wahl. Seiner Partei hilft das aber wenig.

Das hatte sich die CSU wohl anders vorgestellt: Die christdemokratische Parteienfamilie EVP schickt Manfred Weber in die Europawahl. Ein bayerischer Spitzenkandidat, aus den Reihen der CSU - der müsste seiner Partei doch enormen Aufwind geben. Doch die CSU profitiert nicht von Webers Kandidatur. Vier Wochen vor der Europawahl sind die Umfragewerte ernüchternd.

CSU sinkt in der Wählergunst

Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für unsere Redaktion würden 36,4 Prozent der Wähler ihre Stimme der CSU geben, wenn am Sonntag Landtagswahl in Bayern wäre. Zum Vergleich: Vor vier Wochen lag die CSU in derselben Umfrage noch bei 38,1 Prozent.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch der Koalitionspartner Freie Wähler hat in den vergangenen vier Wochen Stimmen einbüßen müssen, wenn auch weniger drastisch. Die Partei kommt derzeit auf 9,7 Prozent - ein Verlust von 0,4 Prozentpunkten seit Ende März.

In der Wählergunst leicht zugelegt haben derweil die SPD, die in der aktuellen Umfrage auf 10,3 Prozent (März: 9,5 Prozent) kommt, sowie die FDP, der 5,8 Prozent der Wähler ihre Stimme geben würden (März: 5,4 Prozent).

Freuen dürfen sich weiterhin die Grünen, die momentan von einem Allzeithoch aufs nächste klettern. Im Vergleich zum Vormonat sind deren Umfragewerte um weitere 0,5 Prozentpunkte auf 20,8 Prozent der Wählerstimmen gestiegen.

Jeder zehnte Europäer will bei der Europawahl rechts wählen

Die AfD bleibt in der Umfrage derweil konstant. Wie schon im Vormonat würden 8,3 Prozent der 5016 Befragten der rechtspopulistischen Partei ihre Stimme geben.

Dieser Wert kommt einer aktuellen Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung nahe: Jeder zehnte wahlberechtigte Europäer ist nach eigenen Angaben fest entschlossen, bei der Europawahl für rechtspopulistische oder rechtsextreme Parteien zu stimmen. "Die populistischen Parteien haben es in relativ kurzer Zeit geschafft, sich eine stabile Stammwählerbasis zu schaffen. Ihre gleichzeitig hohen Ablehnungswerte zeigen aber auch, wie gefährlich es für andere Parteien wäre, die populistischen Parteien nachzuahmen", sagte Mitautor Robert Vehrkamp über das Ergebnis. (mit dpa)

Das Meinungsforschungsinstitut Civey zählt für seine repräsentativen Umfragen nur die Stimmen registrierter und verifizierter Internetnutzer, die Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angegeben haben. Die Stimmen werden nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung der bayerischen Bevölkerung gewichtet. Für die Frage wurden die Antworten von 5016 Teilnehmern aus Bayern berücksichtigt. Der statistische Fehler liegt bei 2,5 Prozent. Der Befragungszeitraum war vom 29. März bis 26. April 2019.

Das ist unser Bayern-Monitor

Wir möchten wissen, wie Bayern tickt. In Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey untersuchen wir in Umfragen, wie die Menschen im Freistaat über bestimmte Themen denken.

Was es mit unserem Bayern-Monitor auf sich hat, warum wir das Ganze machen und wie die Civey-Umfragen funktionieren, erklären wir Ihnen an dieser Stelle. Alle Informationen auf einen Blick finden Sie hier.

Zu den Fragen des Bayern-Monitors gelangen Sie auch hier:

Hinweis zu den Umfragen des Bayern-Monitors: Da wir mit unserem Bayern-Monitor die Stimmung in Bayern langfristig betrachten, laufen unsere Umfragen weiter. Es ist also möglich, dass sich die Umfrageergebnisse zu einem späteren Zeitpunkt von den im Text thematisierten Ergebnissen unterscheiden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.04.2019

Wenn einer nicht will, das wir Gas - zügig und "günstig" -erhalten, dann soll er doch abhauen! Wenn einer nicht so richtig für Deutschland ist, (edit/mod/Ausdrucksweise)! Ich kenne einen, den werde ich ganz bestimmt NICHT wählen! Für mich haben Sie "nur" das Grinsen drauf!
Der Mann ist das pure Gegenteil von Europa!

Permalink
27.04.2019

Und um keinen Konflikt mit Rußland verlegen?

https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Manfred-Weber-Ich-will-Europa-den-Menschen-zurueckgeben-id53080421.html

>> Es gäbe weniger syrische Flüchtlinge, wenn Europa früher in Syrien eine aktive Rolle übernommen hätte. <<

Der Mann ist das pure Gegenteil von europäischem Friedensprojekt.

Permalink
27.04.2019

Manfred Weber: "Ich will Europa den Menschen zurückgeben!"

In der Rangliste bayerischer Phrasendrescher und Dampfplauderer hat er sich in erstaunlich kurzer Zeit einen Spitzenplatz gesichert.

Permalink
27.04.2019

Ja, warum sollte es? Nicht jeder in Bayern gerät eben in Verzückung, wenn Weber seine Sprüche zum besten gibt. Etwa: "Wenn Trump Mauern baut, will ich Brücken bauen". Es soll ja in Bayern auch solche geben, für die das nicht leerer Schall und Rauch ist, wenn es heißt: "Gott mit dir, du Land der Bayern, / deutsche Erde, Vaterland!" Und: "Er behüte deine Fluren, / schirme deiner Städte Bau ..."
Und auch solche dürfte es noch geben, die nicht nur von "Mauern" wissen, die Trump bauen will, sondern von jener Mauer, von der im biblischen Buch Nehemia die Rede ist:
"Ihr seht das Elend, in dem wir sind, da Jerusalem verwüstet ist und seine Tore durch Feuer verbrannt sind. Wohlan! Bauen wir die Mauer Jerusalems wieder auf! Dann werden wir nicht mehr zum Gespött dienen" (Neh 2,17 ff).
Auf die Frage, wie es in Hinblick auf die "Flüchtlingskrise" weitergehe, sagt Weber u.a., daß er helfen wolle. Hat er dabei auch das "Elend" in seinem Land im Blick?

Permalink
27.04.2019

>> Ein bayerischer Spitzenkandidat, aus den Reihen der CSU - der müsste seiner Partei doch enormen Aufwind geben. <<

Warum sollte es? Verhinderung von North-Stream 2 und EU-Grenzschutz gibt es auch mit den Grünen.

Permalink
29.04.2019

Ja, aber die Grünen sind - lt. Fernseh - Friedmann - dafür, dass wir in 10 Jahren mehr Wohnungen haben! Es lebe deren Concita Wurst!

Permalink
29.04.2019

Bei "Paolo Pinkel" wissen Sie halt nie, was er gerade eingeworfen hat . . .

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren