Newsticker
RKI meldet 16.417 Neuinfektionen und 879 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Bayern-Monitor
  4. Mehrheit der Deutschen hält Corona-Regeln zu Weihnachten für richtig

Umfrage

25.11.2020

Mehrheit der Deutschen hält Corona-Regeln zu Weihnachten für richtig

Eine Mehrheit der Deutschen hält die Corona-Regeln zu Weihnachten für gerechtfertigt.
Bild: Richard Brocken, dpa

Exklusiv Darf die Politik wegen der Corona-Pandemie vorgeben, wie viele Menschen an Weihnachten zusammen feiern? Mehr als die Hälfte der Deutschen meint: Ja.

Eine Mehrheit der Deutschen findet es gerechtfertigt, dass der Staat in diesem Jahr festlegt, wie viele Menschen maximal zusammen Weihnachten feiern dürfen. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag unserer Redaktion. Demzufolge befürworten 56,8 Prozent der Befragten die Vorgaben der Politik, 36,5 Prozent hingegen halten diese für nicht angebracht. Der Rest (6,7 Prozent) ist in der Frage unentschieden.

Deutsche sollen Weihnachten maximal zu zehnt feiern

Wie am Dienstag bekannt wurde, haben sich die Ministerpräsidenten der Länder vor Beginn der Beratungen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch darauf geeinigt, dass im Zeitraum vom 23. Dezember bis 1. Januar Treffen eines Haushaltes mit haushaltsfremden Familienmitgliedern oder haushaltsfremden Menschen bis maximal zehn Personen ermöglicht werden sollen.

Den meisten Zuspruch finden die Maßnahmen der Politik in der Altersgruppe der über 65-Jährigen. Während in den jüngeren Vergleichsgruppen etwa jeder Zweite die Regelungen für gerechtfertigt hält, sind es bei den über 65-Jährigen fast zwei Drittel. Diese Altersgruppe ist durch das Coronavirus besonders gefährdet, da das Risiko einer schweren Erkrankung mit zunehmendem Alter ansteigt.

AfD-Wähler lehnen Corona-Regelungen zu Weihnachten ab

Beim Blick auf die Wahlabsicht der Befragten zeigen sich deutliche Diskrepanzen: Während unter Anhängern von CDU/CSU, SPD jeweils rund zwei Drittel - unter den Grünen-Wählern sogar fast drei Viertel - einen staatlichen Eingriff in die Weihnachtsplanung mit deutlicher Mehrheit als richtig erachten, lehnen Wähler von AfD und FDP die Vorgaben mehrheitlich ab - unter AfD-Wählern sind es mehr als acht von zehn Befragten. Unter Anhängern der Linken halten sich Befürworter und Gegner einer Weihnachtsregelung ungefähr die Waage.

Unterschiedliche Meinungen werden auch beim Vergleich der alten und der neuen Bundesländer sichtbar. Die Menschen im Westen halten es mehrheitlich für gerechtfertigt, dass der Staat wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr regelt, mit wie vielen Personen maximal Weihnachten gefeiert werden darf. Im Osten hingegen ist der Anteil der Befürworter deutlich geringer. Dafür ist der Anteil derjenigen, die in der Frage unentschieden sind, höher. Dies verhält sich in großen Teilen analog zur Zahl der registrierten Neuinfektionen: Während die alten Bundesländer aktuell zu den am stärksten betroffenen Gebieten gehören und fast alle einen Inzidenzwert von deutlich über 100 Neuinfektionen pro 100.00 Einwohner binnen sieben Tagen verzeichnen, werden in den neuen Bundesländer - mit Ausnahme von Sachsen und Thüringen - deutlich weniger Fälle gemeldet.

Das Meinungsforschungsinstitut Civey zählt für seine repräsentativen Umfragen nur die Stimmen registrierter und verifizierter Internetnutzer, die Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angegeben haben. Die Stimmen werden nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung der deutschen Bevölkerung gewichtet. Für die Frage "Fänden Sie es gerechtfertigt, wenn der Staat wegen der Corona-Pandemie dieses Jahr regelt, mit wie vielen Personen maximal Weihnachten gefeiert werden darf?" wurden im Zeitraum vom 23. bis 24.11.2020 die Antworten von 5017 Teilnehmern aus Deutschland berücksichtigt. Der statistische Fehler liegt bundesweit bei 2,5 Prozent.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren