1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Bayern-Monitor
  4. Söder-Effekt bereits verpufft? CSU verliert deutlich in Umfrage

Exklusiv-Umfrage

13.05.2018

Söder-Effekt bereits verpufft? CSU verliert deutlich in Umfrage

Rund zwei Monate nach dem Amtsantritt von Markus Söder wird aktuell kontrovers über Kreuz-Beschluss und Polizeiaufgabengesetz diskutiert.
Bild: Andreas Gebert, dpa

Die CSU hat den Amtsbonus von Ministerpräsident Markus Söder offenbar wieder eingebüßt. In unserer Umfrage fällt sie zurück auf Werte vor dem Machtwechsel.

Das Umfrage-Hoch nach dem Amtsantritt von Ministerpräsident Markus Söder war für die CSU nur von kurzer Dauer. Zwei Monate nach dem Wechsel liegt die Partei in einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag unserer Zeitung nur noch bei 42,1 Prozent. Das sind 2,4 Prozentpunkte weniger im Vergleich zum Vormonat. Damit nähert sich die CSU wieder den Werten vor Söders Amtsantritt an. Für eine absolute Mehrheit im Landtag würde es nach diesen Zahlen nicht mehr reichen.

 

Die SPD rutscht ebenfalls ab. Mit 13,7 Prozent liegt sie nur noch 0,2 Prozentpunkte vor den Grünen. Die Alternative für Deutschland (AfD), die CSU-Generalsekretär Markus Blume gerade als „braunen Schmutz“ attackiert hatte, verliert nur geringfügig und erreicht 12 Prozent. Die FDP legt 0,9 Punkte zu und würde mit 5,1 Prozent hauchdünn den Sprung in den Landtag schaffen, ebenso die Freien Wähler mit 6,6 Prozent.

Söder polarisiere und spalte viel zu sehr, um eine absolute Mehrheit hinter sich versammeln zu können, betonte der Spitzenkandidat der Landes-FDP, Martin Hagen, gegenüber unserer Redaktion. Wörtlich sagte er: „Ich glaube nicht, dass ein Bündnis mit SPD oder Grünen unser Land voranbringt. Bayern braucht eine moderne, bürgerliche Politik.“ Eine Koalition mit der FDP schließt Söder bisher aber aus.

Der Bundesvorsitzende der AfD, Jörg Meuthen, hat die Frontalattacke von Blume gegen seine Partei scharf gekontert. Meuthen sagte unserer Redaktion: „Die AfD ist klar konservativ, bürgerlich-freiheitlich und patriotisch. Die Verzweiflung in der CSU muss sehr groß sein, wenn sie das als unbayerisch bezeichnet. Das erstaunt angesichts der desolaten Verfassung der CSU aber auch nicht mehr.“

CSU nennt AfD "unbayerisch"

Blume hatte zuvor in einem internen Strategiepapier die AfD als „Feind von allem, für das Bayern steht“ bezeichnet und hinzugefügt: „Brauner Schmutz hat in Bayern nichts verloren.“ Weiter heißt es in dem Papier: „Wir sind entschlossen, die AfD als zutiefst unbayerisch zu bekämpfen.“ Die AfD, das seien „Feinde Bayerns“, die man „stellen“ wolle – und zwar mit einem „harten Kampfkurs“. Zugleich will die CSU „allen bürgerlichen Stimmen im Land“ eine politische Heimat geben. „Zum Bayern-Gen gehört, dass wir die bürgerliche Mehrheit in unserem Lande wieder hinter einer politischen Kraft vereinigen“, heißt es in dem Papier.

Nur in Bayern gebe es so viele Menschen, die Leistungsfreude, Wertebindung, Sicherheit und Ordnung und eine christliche kulturelle Prägung des Landes wünschten. „Wir haben den Alleinvertretungsanspruch für das bürgerliche Lager“, gibt Blume als Losung für den Wahlkampf aus.

CSU-Querdenker Peter Gauweiler erklärt sich den Erfolg der AfD in Bayern mit der „Diskrepanz zwischen Worten und Taten der CSU in der Flüchtlingspolitik“. Die AfD zu wählen, sei eine Möglichkeit gewesen, sein Ungehaltensein zum Ausdruck zu bringen, betonte Gauweiler im Interview mit unserer Redaktion. „Und dieses Ungehaltensein ist so lange nicht verschwunden, solange die Probleme nicht gelöst sind. Aber mit jedem Schritt, der die Probleme praktisch angeht und nicht nur rhetorisch, wird es besser.“

 

Bei repräsentativen Umfragen des Meinungsforschungsinstituts Civey zählen nur die Stimmen registrierter und verifizierter Internetnutzer, die Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angegeben haben. Jeder kann einmal abstimmen. Die Stimmen werden nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung der bayerischen Bevölkerung gewichtet. Für die Sonntagsfrage wurden die Antworten von 5082 Teilnehmern berücksichtigt. Befragungszeitraum: 24. April bis 12. Mai.

Das ist unser Bayern-Monitor

Wir möchten wissen, wie Bayern tickt. Mit Blick auf die Landtagswahl im kommenden Jahr untersuchen wir in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey in Umfragen, wie die Menschen im Freistaat über bestimmte Themen denken.

Die Ergebnisse werden regelmäßig in unserer Zeitung und in unserem Online-Portal veröffentlicht. Zusätzlich zu den vier dauerhaft laufenden Umfragen befragen wir Sie in einzelnen Umfragen zu aktuellen Themen - wie zur Frage, ob Seehofer und Söder gut zusammenarbeiten werden. Was es mit unserem Bayern-Monitor auf sich hat, warum wir das Ganze machen und wie die Civey-Umfragen funktionieren, erklären wir Ihnen an dieser Stelle. Alle Informationen auf einen Blick finden Sie hier.

Zu den Fragen des Bayern-Monitors gelangen Sie auch hier:

Hinweis zu den Umfragen des Bayern-Monitors: Da wir mit unserem Bayern-Monitor die Stimmung in Bayern langfristig betrachten, laufen unsere Umfragen weiter. Es ist also möglich, dass sich die Umfrageergebnisse zu einem späteren Zeitpunkt von den im Text thematisierten Ergebnissen unterscheiden.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.05.2018

Wem kann im gelobten bayerischen Land noch geholfen werden?

Den Schwarzen, den Gläubigen, den Hetzern?

Und was soll die wahlkampfmäßig kurze Titelzeile sein?

Ganz einfach: lebet und preiset das bundesdeutsche Grundgesetz als Rahmen dessen, was es lohnt, dafür sich einzusetzen. Das geht aber nicht, in dem sie weiterhin die Ausgrenzungs-Peitsche gegen nicht Genehme schwingen, also in Anti-Demokratie machen.

Wo kämen wir hin, wenn inhaltlich unser Staats-Rahmen, das Grundgesetz, als antidemokratische Missgeburt denunziert wird,auf die sich zu beziehen eine Sache des Gottseinbeiuns sei?

Die fast zwei Jahre Seehofersche Hetze gegen die eigene Bundesregierung, sie geht also weiter, trotz des ablesbar desolaten Wahlergebnisses, sprich der Abwahl der Regierung Merkel III.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
dpa_5F989C001A6AF1AE.jpg
Kommentar

Markus Söder will nach rechts rücken und gleichzeitig die Mitte halten

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden