Newsticker

Rekordwert: WHO verzeichnet 230.000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages
  1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Bayern-Monitor
  4. Trotz Konjunkturpaket wollen zwei von drei Deutschen nicht mehr Geld ausgeben

Umfrage

08.06.2020

Trotz Konjunkturpaket wollen zwei von drei Deutschen nicht mehr Geld ausgeben

Wie locker sitzt das Geld in der Krise?
Bild: Henning Kaiser, dpa

Exklusiv 130 Milliarden lässt sich die Regierung das Konjunkturpaket kosten. Ob es den Konsum ankurbeln wird, erscheint mit Blick auf unsere Umfrage fraglich.

Familienbonus, eine abgesenkte Mehrwertsteuer, Zuschüsse für Elektroautos: 130 Milliarden Euro nehmen Bund und Länder im frisch aufgelegten Konjunkturpaket in die Hand, um die heimische Wirtschaft und den Konsum anzukurbeln. Ein Teil des Geldes droht allerdings offenbar in den Sparbüchern des Landes zu versickern. Denn die Mehrheit der Deutschen möchte es nicht ausgeben.

In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für unsere Redaktion sagen zwei von drei Befragten, dass sie nicht planen, durch das Konjunkturpaket in nächster Zeit wieder mehr Geld in die Hand zu nehmen. Mehrausgaben plant demnach nicht einmal jeder fünfte Deutsche. 14,9 Prozent sind unentschieden.

 

Am investitionsfreudigsten zeigen sich laut Umfrage noch die 18- bis 29-Jährigen. 58,9 Prozent von ihnen erklären, nicht mehr Geld ausgeben zu wollen. Bei denen, die älter als 65 Jahre sind, liegt der Anteil bei über 70 Prozent.

 

Einigkeit herrscht über alle Parteigrenzen hinweg: Die Anhänger der im Bundestag vertretenen Parteien wollen mehrheitlich kein Geld in die Hand nehmen. Am größten ist der Anteil derer, die künftig wieder mehr aufwenden möchten, mit 26,5 Prozent tendenziell noch unter SPD-Wählern.

Lesen Sie zum Thema auch unseren Kommentar: Die Politik hat geliefert. Jetzt sind die Konsumenten dran

Das Meinungsforschungsinstitut Civey zählt für seine repräsentativen Umfragen nur die Stimmen registrierter und verifizierter Internetnutzer, die Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angegeben haben. Die Stimmen werden nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung der deutschen Bevölkerung gewichtet. Für die Frage „Werden Sie Ihrer Einschätzung nach durch das von der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket in nächster Zeit wieder mehr Geld ausgeben?“ wurden im Zeitraum vom 04.06. bis 07.06.20 die Antworten von 5007 Teilnehmern aus Deutschland berücksichtigt. Der statistische Fehler liegt bei 2,5 Prozent.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.06.2020

Ein tolles Konjunkturprogramm!
Mehrwertsteuer 3% bzw 2% weniger - WOW! Das merke ich sicherlich im Geldbeutel...
300 Euro je Kind?! Unsere beiden Jungs sind seit mehreren Wochen weder in der Schule noch im Kindergarten... Wir haben hierdurch mittlerweile wesentlich mehr als diese 600 Euro zusätzlich benötigt, um unsere beiden Jungs bei Laune zu halten.
Und einen großartigen Zuschuss für ein Elektroauto - nochmals WOW. Welche Familie mit Hypothek auf's Haus, zwei Kindern, aktueller Kurzarbeit bzw. den Kindern zu Hause kann sich denn aktuell mehr Konsum leisten, sich eine neues Auto anschaffen oder gar ein Elektroauto kaufen?!
In welcher Welt leben unsere gewählten Volksvertreter denn bitteschön?! Mir ist das Lachen schon lange vergangen!
Ich bin froh, wenn wir diese Zeit ohne Verlust unseres Hauses überstehen.

Permalink
09.06.2020

1. Das ist ein Konjunkturpaket und kein Paket für Sie!
2. Ihre Kinder haben teure Laune, obwohl Sie auf Kurzarbeit sind!
3. Sie sollten jeden Tag lachen!

>> Ich bin froh, wenn wir diese Zeit ohne Verlust unseres Hauses überstehen. <<

Warum jammern Sie, wenn Sie problemlos bei der Bank drei Raten aussetzen und hinten an stellen können?

https://www.dsgv.de/newsroom/presse/200325_PM_Tilgungsaussetzung_23.html

>> Der Deutsche Bundestag hat vor diesem Hintergrund am 25. März 2020 beschlossen, dass bei vor dem 15. März 2020 abgeschlossenen Verbraucherdarlehensverträgen Zins- und Tilgungsleistungen für den Zeitraum 1. April 2020 bis 30. Juni 2020 ausgesetzt werden können. Dies gilt, wenn der Verbraucher aufgrund der durch Ausbreitung der COVID-19-Pandemie hervorgerufenen außergewöhnlichen Verhältnisse Einnahmeausfälle hat und ihm die Erbringung der geschuldeten Leistung nicht zumutbar ist. <<

Praktisch kann es jeder machen, Sie müssen da nicht Ihre Not schildern.

Also nicht meckern sondern machen! Dann klappt es auch im Job besser.

Permalink
09.06.2020

@Peter P.

Es ist durchaus möglich Sorgen und Nöte der Mitbürger ernst zu nehmen, anstatt nur zu kritisieren.

Permalink
08.06.2020

Aus welchem Grund sollte ich nun sinnlos mehr konsumieren? Ich kaufe, genau wie vor der Pandemie, das was ich auch benötige. Nicht mehr und nicht weniger.
Zudem ist es ganz schön vermessen, in Zeiten in denen Menschen in Kurzarbeit sind und um ihre Arbeitsplätze bangen, oder diesen bereits verloren haben, zu erwarten, dass noch mehr konsumiert wird.

Permalink
08.06.2020

Einkaufen, Essen gehen und sonst überall nur mit Maske. NEIN DANKE.
Ich bleibe solange zuhause, bis der Kindertheater vorbei ist.

Permalink
08.06.2020

Über 65-Jährige kaufen halt nur das Notwendige ein. Das ist halt so. Junge Leute wollen sich doch noch einiges anschaffen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren