Newsticker
RKI meldet 10.696 Corona-Neuinfektionen und 115 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Bayern-Monitor
  4. Umfrage: Klare Mehrheit empfindet Aiwangers Kritik am Impfen als falsch

Umfrage
03.08.2021

Klare Mehrheit empfindet Aiwangers Kritik am Impfen als falsch

Hubert Aiwanger polarisiert mit seinen Aussagen über Corona-Impfungen.
Foto: Christophe Gateau, dpa

Exklusiv Hubert Aiwangers kritische Äußerungen zu Covid-19-Impfungen bekommen wenig Rückhalt aus der Bevölkerung. Anders sieht das im politischen Lager der AfD aus.

Knapp zwei Drittel der Deutschen (63,3 Prozent) finden es falsch, dass sich Bayerns stellvertretender Ministerpräsident Hubert Aiwanger kritisch über Corona-Impfungen äußert. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag unserer Redaktion. 28,4 Prozent können Aiwangers Impf-Kritik hingegen nachvollziehen, der Rest ist unentschieden.

Der Chef der Freien Wähler äußerte sich zuletzt immer wieder kritisch über das Impfen gegen das Coronavirus. In einem Interview mit unserer Redaktion sagte er über seine persönliche Entscheidung, sich nicht impfen zu lassen: "Es ist ja völlig egal beim Corona-Management insgesamt, ob jetzt einer mehr oder weniger geimpft ist." Beim bayerischen Ministerpräsident Markus Söder und bei der bayerischen Wirtschaft kommen solche Aussagen nicht gut an. Söder warnte seinen Vize im ZDF-Sommerinterview am Sonntag, mit Äußerungen wie diesen am gesellschaftlichen Rand nach Wählerinnen- und Wählerstimmen fischen zu wollen.

 

Großer Rückhalt für Aiwanger im Lager der AfD

Klar ist: Aiwanger polarisiert. Während rund jeder und jede fünfte Befragte angibt, die Impf-Zweifel als "eindeutig richtig" zu erachten, findet mehr als die Hälfte (53,3 Prozent) die Äußerungen "eindeutig falsch". Auch in seinem Heimat-Bundesland spaltet der 50-Jährige die Wählerinnen und Wähler. 63 Prozent sehen die Aussagen des Niederbayern kritisch, knapp jede und jeder Dritte (31,6 Prozent) sieht das anders.

Lesen Sie dazu auch

Sollte Bayerns Vize mit seinen Äußerungen tatsächlich auf Stimmenfang sein, könnte das vor allem in den politischen Lagern der AfD und der FDP funktionieren. Acht von zehn AfD-Wählerinnen und -Wählern finden Aiwangers Impf-Kritik richtig, unter den Liberalen sind es knapp 40 Prozent. Ganz anders sieht das bei den Grünen aus: 84,8 Prozent sprechen sich klar gegen Aiwangers Aussagen aus.

 

Das Meinungsforschungsinstitut Civey zählt für seine repräsentativen Umfragen nur die Stimmen registrierter und verifizierter Internetnutzer, die Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angegeben haben. Die Stimmen werden nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung der deutschen Bevölkerung gewichtet. Für die Frage "Finden Sie es richtig oder falsch, dass sich Hubert Aiwanger (Freie Wähler) als stellvertretender Ministerpräsident von Bayern kritisch zu Covid-19-Impfungen äußert?" wurden im Zeitraum vom 30.07. bis 01.08.2021 die Antworten von 5011 Teilnehmern aus Deutschland berücksichtigt. Der statistische Fehler liegt bei 2,5 Prozent.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

03.08.2021

die frage bei Herrn Aiwanger ist doch ob er sich nicht untersuchen lassen sollte

Permalink
03.08.2021

Inzwischen sind wir ja so weit, dass sich Laien (= Politiker) über Experten (= Stiko) hinweg setzen. Und ganz vorne dabei ist der Mann, der Herrn Aiwanger öffentlich vorgeführt hat, seines Zeichens MP von Bayern. Wer würde schon über eine Brücke gehen, deren Eröffnung die Experten noch nicht frei gegeben haben, die Politiker sie aber trotzdem öffnen? Da ist mir - auch wenn ich Impfbefürworter bin - eine kritische Auseinandersetzung viel lieber, als der derzeitige unreflektierte Hurraimpfpatriotismus.

Permalink
03.08.2021

Wrote leben in einer Demokratie und einem Rechtsstaat. Es sollte jedem selbst überlassen sein zu entscheiden, ob man einen nur bedingt zugelassenen Impfstoff in den eigenen Körper haben will oder nicht.

Ich weise darauf hin, dass laut der US amerikanischen CDC mit den aktuellen Impfstoffen Geimpftte weiterhin das Virus übertragen.

"Die 469 Infektionen bei Einwohnern des Bundesstaats Massachusetts, in dem Cape Cod liegt, wurden genauer untersucht - mit überraschenden Erkenntnissen: Fast drei Viertel davon waren Menschen, die vollständig geimpft waren. Dies geht aus einer Untersuchung der US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) hervor. US-Virologen betonen aber, dass die Wahrscheinlichkeit, das sich Geimpfte mit der Delta-Variante infizieren, immer noch deutlich geringer ist als bei Ungeimpften.

Wenn sich Geimpfte jedoch infiziert haben, dann übertragen sie das Virus offenbar im gleichen Maße wie Ungeimpfte. Denn vollständig Geimpfte können nahezu dieselbe Viruslast tragen wie Ungeimpfte."


Quelle Tagesschau:
https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/cdc-corona-geimpfte-101.html

Die Impfstoffe sind noch nicht hinreichend erforscht. Der derzeitige Umgang mit dem Herrn Aiwanger ist daher schäbig und rein politisch motiviert.

Permalink
04.08.2021

Danke für den ausführlichen Bericht, deshalb sollte jedem überlassen sein, wer sich impfen lassen will, Aiwanger hat vollkommen Recht, der Söder soll sich schämen mir solch billiger Masche punkten zu wollen.

Permalink
03.08.2021

"Finden Sie es richtig oder falsch, dass sich Hubert Aiwanger (Freie Wähler) als stellvertretender Ministerpräsident von Bayern kritisch zu Covid-19-Impfungen äußert?"
Ich finde es sollte in einer Demokratie möglich sein, sich auch kritisch zu allen Themen, nicht nur zur Impfung zu äußern ohne anschließend beschimpft zu werden. (Bin kein Impfgegner, aber ein Freund von freien Entscheidungen)

Permalink
03.08.2021

Klar ist jeder geimpfte in der momentanen Lage besser als ein ungeimpfter. Aus Sicht des Staates ist es vorteilhaft wenn sich möglichst viele impfen lassen. Diesen Standpunkt müsste Herr Aiwanger auch öffentlich vertreten!
Ob er sich dann aber impfen lässt oder eben nicht ist immer noch seine private Entscheidung. Nur an die große Glocke hängen sollte er es nicht!!

Permalink
04.08.2021

An die große Glocke hat es nicht er selbst gehängt sondern der bayr. Politiker, der für seine "Schmutzeleien" bekannt ist - Markus, der (Selbst-)Herrliche.

Permalink
03.08.2021

"Leerdenker" - geniales Wortspiel ... das beschreibt alles ;-)
Vielen Dank.

Permalink
03.08.2021

Egal was man über diese Menschen denken mag, ich finde es bedauerlich, wenn eine Redaktion bei den Kommentaren Hetze und Beleidigung zulässt. Selbst wenn man einen Menschen zu tiefst verabscheut ist das keine Berechtigung für Respektlosigkeit.

Permalink
03.08.2021

Der Leerdenker hat die Stimmen von AFD und Querdenker sicher, wenn im Oktober gewählt wird, und seine Argumentation war dahingehend auch aufgebaut. Der Quer - Süss vom BR stellt ihn wahrlich so dar wie er ist....hahaaaa.

Permalink
03.08.2021

Wenn man weiß wer da alles zur sog. Mehrheit gehört, sind die 63,3% Ablehnung hervorragend.

Permalink
03.08.2021

Das verblüfft mich, dass Söder so schwach ist und einen Leerdenker in seiner Regierung akzeptiert.

Ich an seiner Stelle würde Aiwanger entlassen und die Freien Wähler vor die Wahl stellen:

Entweder sie ersetzen Aiwanger oder die Koalition wird aufgekündigt.

Je länger sich Söder von ihm vorführen lässt, desto mehr schadet es ihm.

Aiwanger geht mir persönlich schon seit langem auf die Nerven. Alleine wenn er den Mund aufmacht. Dabei ist es mir egal, was er sagt. Das er sich als Leerdenker geoutet hat, bestätigt mir endgültig, warum er mir schon immer suspekt war. :-)

In diesem Sinne

In diesem Sinne

Permalink
03.08.2021

Den Ausdruck Leerdenker würde ich sehr vorsichtig verwenden.
Als Koalitionspartner würde ich dann sagen: Wir opfern den Vorsitzenden nicht, nur weil er für Euch unbequem ist. 41% der Stimmen im Landtag habt ihr ja noch und könnt eine Minderheitsregierung bilden. Mit dem grünen, dem einzigen möglichen Koalitionspartner, habt Ihr es Euch auch verscherzt. Eine Neuwahl wäre derzeit eine vernichtende Niederlage für Euch. Die freien Wähler hingegen gehen eindeutig als Sieger daraus hervor.

Permalink
03.08.2021

Da haben Sie vollkommen recht. Wer braucht schon eine Demokratie mit verschiedenen Meinungen?
(edit/mod/NUB 7.2). Ansonsten enden wir noch in ganz schlimme Diskussions-"Orgien".

Permalink