Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Bayern-Monitor
  4. Verzicht auf Doktortitel: Viele rechnen mit Schaden für Giffeys Karriere

Umfrage

16.11.2020

Verzicht auf Doktortitel: Viele rechnen mit Schaden für Giffeys Karriere

Franziska Giffey ist Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Wegen Plagiatsvorwürfen hat sie erklärt, ihren Doktortitel künftig nicht mehr führen zu wollen.
Bild: Kay Nietfeld, dpa

Exklusiv Vier von zehn Deutschen erwarten aufgrund des Ablegens ihres Titels negative Folgen für Familienministerin Franziska Giffey. Viele sind jedoch gespalten.

Nachdem die Freie Universität Berlin angekündigt hat, die umstrittene Promotion von Franziska Giffey ( SPD) ein zweites Mal zu überprüfen, hat die Familienministerin kurzerhand selbst die Zügel in die Hand genommen - und erklärt, ihren Doktortitel künftig nicht mehr führen zu wollen.

Viele Deutsche glauben, dass dieser Schritt Giffeys Karriere eher schaden als ihr nutzen wird. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag unserer Redaktion. Ein ähnlich großer Teil ist in der Frage allerdings gespalten. Zwar meinen rund vier von zehn Deutschen (38,1 Prozent), dass Giffeys Entscheidung ihrer Karriere nicht zuträglich ist, während nur zwei von zehn Deutschen (20,3 Prozent) davon ausgehen, dass dieser Schritt ihr nutzen wird. Jeder Dritte (33,1 Prozent) gibt jedoch an, dass der Verzicht auf den Doktortitel sowohl Schaden als auch Nutzen für Giffey nach sich ziehen wird. Der Rest (8,5 Prozent) der 5001 Befragten ist in der Frage unentschieden.

SPD-Wähler stehen am ehesten hinter Giffey

Dass Giffeys Doktortitel-Verzicht ihrer Karriere Auftrieb geben könnte, davon sind mehrheitlich nur SPD-Anhänger überzeugt. Rund jeder Dritte rechnet mit positiven Folgen, genau so viele sehen neben dem Nutzen jedoch auch die Schattenseiten. Der Anteil derjenigen, die überwiegend mit negativen Folgen für die Familienministerin rechnen, ist unter SPD-Wählern mit rund einem Viertel im Parteienvergleich am geringsten. Am höchsten ist er unter Anhängern der AfD, gefolgt von FDP- sowie Unionswählern.

Lesen Sie dazu auch:

Das Meinungsforschungsinstitut Civey zählt für seine repräsentativen Umfragen nur die Stimmen registrierter und verifizierter Internetnutzer, die Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angegeben haben. Die Stimmen werden nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung der deutschen Bevölkerung gewichtet. Für die Frage " " wurden im Zeitraum vom 14.11. bis 16.11.2020 die Antworten von 5001 Teilnehmern aus Deutschland berücksichtigt. Der statistische Fehler liegt bei 2,5 Prozent.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.11.2020

Die arme Frau Bundesfamilienministerin (Dr?) Franziska Giffey, zuerst verliert ihr Ehemann seinen Job als Beamter weil er seine Arbeitszeiten falsch abgerechnet haben soll und jetzt soll ihr Dr-Titel zu unrecht erworben worden sein.
Es bleibt die berechtigte Frage, was haben die Giffeys falsch gemacht bzw. wem sind sie auf die Zehen gestiegen?

Permalink
16.11.2020

Das wäre ihnen zumindest erspart geblieben, hätten sie nicht betrogen.

Ich finde es etwas seltsam, dass Sie die Täter hier in die Opfer-Rolle packen.

Permalink
16.11.2020

.
Zu Rainer Kraus:

Am 13.11. (zu "Familienministerin Franziska Giffey verzichtet auf
Doktortitel" ) stieß Ihnen (oder soll es ein Doppelgänger gewesen
sein?) "auch sauer auf, dass der Ehemann von Frau Giffey letztes
Jahr Probleme mit dem Finanzamt hatte"

Nun bringen Sie vor, "verliert ihr Ehemann seinen Job als Beamter
weil er seine Arbeitszeiten falsch abgerechnet haben soll"

Sie können es wohl nicht lassen. Solche Äußerungen haben mit
dem Thema nichts zu tun - im Übrigen finde ich sie einfach schändlich.
.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren