Newsticker
Corona-Gipfel: Bundesweit 2G für Handel und Freizeit - auch für Geimpfte Beschränkungen
  1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. capito
  4. Sport
  5. Porträt: Nagelsmann-Vertreter Dino Toppmöller überzeugt - und will mehr

Porträt
27.10.2021

Nagelsmann-Vertreter Dino Toppmöller überzeugt - und will mehr

Vertritt weiter den fehlenden Julian Nagelsmann: Bayern-Co-Trainer Dino Toppmöller.
Foto: Pedro Fiuza, dpa

Als Vertreter von Julian Nagelsmann steht Dino Toppmöller noch mindestens ein Spiel an der Seitenlinie des FC Bayern. Er überzeugt mit Ruhe und Routine.

Es wird für Dino Toppmöller wohl nur ein kurzes Intermezzo sein, aber eines, bei dem er bereits jetzt nachhaltigen Eindruck hinterlassen hat. Als Stellvertreter für den sich immer noch in Quarantäne befindenden FC-Bayern-Trainer Julian Nagelsmann stand Toppmöller in der Champions League gegen Benfica Lissabon und in der Bundesliga gegen die TSG Hoffenheim am Spielfeldrand und dirigierte das Münchner Starensemble souverän zu zwei 4:0-Erfolgen. Er vertritt den Cheftrainer auch am Mittwoch im Pokalspiel gegen Mönchengladbach (20.45 Uhr, ARD).

Von Manchester City bis Kickers Offenbach: Sohn des Rekordtorschützen des 1.FC Köln hat viel erlebt

Der Sohn des 1.FC-Köln-Rekordtorschützen Klaus Toppmöller kennt das Rampenlicht, auch die Schnelllebigkeit im Fußball-Geschäft. Als aktiver Kicker hat der 40-Jährige viel erlebt. Der gelernte Mittelstürmer ging für 13 Vereine auf Torejagd, unter anderem in der zweiten Bundesliga für den FC Erzgebirge Aue, Kickers Offenbach und den FC Augsburg. Insgesamt verlief die Karriere des verheirateten Familienvaters jedoch ohne großen Ruhm. Eine Leihe am Anfang seiner Laufbahn zu Manchester City blieb ohne Einsatz, zuletzt stürmte er als Spielertrainer in der zweiten luxemburgischen Liga.

Bayerns Joshua Kimmich (rechts), Leroy Sane (hinten) und Thomas Müller halten den Ball hoch. Co-Trainer Dino Toppmöller beobachtet das Warm-Up.
Foto: Matthias Balk, dpa

Gleich im Anschluss an seine aktive Zeit wurde Toppmöller, der fließend Französisch spricht, 2016 zum Chefcoach des luxemburgischen Erstligisten aus Düdelingen berufen. Danach folgte ein Traineramt in der belgischen zweiten Liga. Anschließend ging alles ganz schnell: Im Sommer 2020 wechselte er zu RB Leipzig und wurde unter Nagelsmann auf dessen Wunsch Co-Trainer – ein Jahr später folgte er seinem Chef in Richtung Süden.

Nagelsmann ist Fan von Toppmöllers ruhiger Art: Wird er bald Chef-Trainer?

In normalen Zeiten kümmert sich Toppmöller im Training der Bayern nur um Details, studiert mit Lewandowski und Co. Freistöße und Eckbälle ein. In seiner Philosophie – so nennen Fußballer gerne ihre Taktik – orientiert sich Toppmöller nach eigener Aussage an Europas Trainer-Elite: Guardiola, Klopp, Tuchel und natürlich Nagelsmann.

Letzterer hält viel von den Fähigkeiten seines Co-Trainers. So beschreibt Nagelsmann den gebürtigen Saarländer als einen sehr ruhigen Typen, der ein „unglaublich großes Herz und einen sehr großen Fußballsachverstand“ besitzt. Über sich selbst sagt Toppmöller, er habe zwar nicht das Temperament seines Vaters geerbt, könne aber auch mal emotional und laut werden.

Mit seiner aktuellen Rolle als Back-up fühlt sich der 40-Jährige sichtlich wohl. Routiniert beantwortet er die Fragen der Presse, sein Auftreten in der Öffentlichkeit ist selbstbewusst. Es scheint, als hätte Toppmöller Lust auf mehr bekommen. Dem Kicker sagte er: „Dass ich irgendwann auch einmal hauptverantwortlich eine Mannschaft übernehmen möchte, ist schon mein Anspruch und mein Ziel.“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.