1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Freiheit
  4. Reiche Eltern - Freiheit? Wie das Elternhaus die Freiheit beeinflusst

Thema "Freiheit"

16.11.2019

Reiche Eltern - Freiheit? Wie das Elternhaus die Freiheit beeinflusst

Schülerprotest für bessere Bildungspolitik: Forscher kritisieren das deutsche Schulsystem als zu undurchlässig für sozialen Aufstieg.
Bild: Uwe Zucchi, dpa (Symbol)

Theoretisch kann jeder werden, was er will. Doch wer arm auf die Welt kommt, bleibt es meistens auch. Warum in Deutschland das Problem sogar größer als anderswo ist.

Der Bundespräsident ist ein Ausnahmebeispiel. Frank-Walter Steinmeier kam als Sohn einer Vertriebenen aus Breslau zur Welt. Er selbst schrieb einmal, seine Mutter habe "nichts als einen Handwagen" dabeigehabt, als sie in Nordrhein-Westfalen ankam, sein Vater war Tischler. Steinmeier hat es geschafft. Vom Arbeiterkind aus eher einfachen Verhältnissen hat er sich nach oben gearbeitet, bis an die Spitze des Staates. Sein Lebenslauf? Hauptschule, Oberschule, später Jura-Studium, obwohl ihn das Fach eigener Aussage nach damals nicht so recht interessiert hat. Heute repräsentiert er als Bundespräsident Deutschland.

Die meisten Menschen schaffen den Aufstieg nicht

Doch Lebensläufe wie dieser sind in Deutschland selten. Zwar gibt es viele bekannte Beispiele für sozialen Aufstieg, wie etwa Rüdiger Grube, der sich vom Bauernkind an die Spitze des Bahnkonzerns gearbeitet hat; oder Pinar Atalay, die Journalistin, die als Kind von Einwanderern aufwuchs und später die erste Tagesthemen-Moderatorin mit türkischen Wurzeln wurde. Trotzdem bleibt sozialer Aufstieg, also das, was die Amerikaner "From Rags to Riches" ("Vom Tellerwäscher zum Millionär"), nennen, in Deutschland meist nur ein Traum. Das belegen zahlreiche Studien der vergangenen Jahrzehnte. Sie alle zeigen: Der soziale Status einer Person, ihr Einkommen, ihr Vermögen, ihre Stellung in der Gesellschaft hängt maßgeblich von dem ihrer Eltern und Großeltern ab.

Die wohl aufsehenerregendste Studie der vergangenen Jahre erschien 2018, veröffentlicht von der OECD. Ihr Ergebnis: "In Deutschland könnte es sechs Generationen dauern, bis die Nachkommen einer einkommensschwachen Familie das Durchschnittseinkommen erreichen", heißt es im Bericht. Das entspricht ungefähr 150 Jahren. Damit liege Deutschland über dem OECD-weiten Durchschnitt von viereinhalb Generationen. Andere Studien wiederum besagen, dass dieser Prozess rund vier Generationen dauert.

Eine Langzeituntersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) befasste sich mit den Jahrgängen 1939 bis 1971 in Westdeutschland. Demnach ist es sehr wahrscheinlich, selbst als leitender Angestellter zu arbeiten, wenn die eigenen Eltern einen solchen Berufsstatus hatten. Die Wahrscheinlichkeit auf diese Position ist in etwa fünfeinhalbmal höher als ein Aufstieg als Kind von einfachen Angestellten oder Facharbeitern. Gleichzeitig ist die Wahrscheinlichkeit gestiegen, dass sich der Berufsstatus des ungelernten Arbeiters von der Eltern- auf die Kindgeneration überträgt. Das Kind eines Arztes hat also deutlich bessere Chancen, einmal Medizin zu studieren, als das eines Arbeiters.

Welche Auswirkungen hat das auf die Freiheit? Sandra Bohmann, die an der DIW-Studie beteiligt war, sieht einen Zusammenhang: "Der Grad der Freiheit kann in verschiedenen sozialen Lagen durchaus variieren." Ein Kind, das etwa in eine weniger privilegierte Familie geboren wird, genießt demnach mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit nicht dieselben Freiheiten, wie ein Kind aus einer Familie mit überdurchschnittlichem Einkommen, hohem Bildungsabschluss und einem guten Netzwerk an Kontakten.

Im internationalen Vergleich steht Deutschland eher schlecht da

Die Forscherin fasst die Lage in Deutschland so zusammen: Etwa dreißig Prozent erreichen eine höhere Position als ihre Eltern, ein Fünftel etwa erlebt einen sozialen Abstieg. Die übrigen 50 Prozent bleiben in der Schicht, in der sie aufgewachsen sind. Damit sei Deutschland eher eine geschlossene – also weniger mobile – Gesellschaft, sagt DIW-Forscherin Bohmann.

Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland bei dieser sogenannten sozialen Mobilität je nach Studie schlecht oder mäßig ab. In den skandinavischen Ländern etwa gilt die Situation als deutlich besser. Dort spiele der sozioökonomische Hintergrund der Familie eine deutlich geringere Rolle als in Deutschland, erklärt Paul Hufe vom Ifo-Institut in München. Doch was sind die Gründe dafür?

Die Freiheit hängt von einer "Geburtslotterie" ab

Hufe zufolge spielen neben einem möglichen Migrationshintergrund besonders das Bildungssystem und der vielfach kritisierte Bildungsföderalismus in Deutschland eine entscheidende Rolle: "Unser Schulsystem teilt Kinder schon nach der vierten Klasse auf verschiedene weiterführende Schulen auf. Damit wird auch ihr restlicher Lebensweg ein Stück weit vorbestimmt." Zwar gibt es die Möglichkeit, auch nach einem Mittelschulabschluss noch das Abitur nachzuholen. "Dieser Weg ist für die Meisten aber sehr schwierig." In anderen Ländern, in denen Kinder erst später auf weiterführende Schulen verteilt werden, sei die Durchlässigkeit insgesamt höher.

Somit ist nach Einschätzung der Experten in Deutschland auch die Freiheit nach wie vor vom Elternhaus abhängig. Ifo-Forscher Hufe nennt es eine "Geburtslotterie" und erklärt: "Wenn Faktoren, auf die wir keinen Einfluss haben, in starkem Maße determinieren, was wir in unserem Leben erreichen können, limitiert das natürlich die Freiheit des Individuums." Frei in diesem Sinne ist, wer in die richtigen Verhältnisse geboren wurde.

"Freiheit": Alle Geschichten zum Schwerpunkt-Thema finden Sie hier

Sieben Nachwuchsjournalisten haben sich auf die Suche nach der "Freiheit" gemacht und sagen im Video, was sie unter dem Begriff verstehen.
Video: Axel Hechelmann
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

17.11.2019

Das verteilen geht halt mal zu ende, die menschen die wo geld haben gehen halt dan in das ausland ( singapore, japan, neuseeland australien etc etc ) und halten ihr geld in immobielen und in den banken dort dan schauen die damen und herren in deutschland und der EU in das leere

Permalink
17.11.2019

Ihr lieben Kids von heute, ihr wollt es euch sehr einfach machen: Reiche Eltern für ALLE???? Das geht nicht, das muss auch nicht sein. Das wäre einseitig, niemand würde sich mehr bücken - ALLE würden sich alles leisten können - die Erde wäre im Nu verbraucht :-( . Auch aus armer Vergangenheit sind kluge Köpfe entstanden - und das aus eigener Kraft mit dem eigenen Verstand - Hut ab vor diesen Kindern / Erwachsenen.

Permalink
17.11.2019

"ALLE würden sich alles leisten können - die Erde wäre im Nu verbraucht :"

Wenn der Erhalt unserer Lebensgrundlagen davon abhängt, dass die einen ohne zu arbeiten in Saus und Braus leben können, die anderen trotz Arbeit - wenn überhaupt - gerade so über die Runden kommen, dann sind alle Sorgen um Klima und Mutter Erde ziemlich unbegründet.
Das kriegen wir gerade weltweit bestens hin . . .

Permalink
17.11.2019

Leider immer noch nicht kapiert: GELD alleine - ob mit oder ohne Eltern - ist schlichtweg wertlos.

Permalink
17.11.2019

Warum ist dann das Gezeter so groß, wenn in Erwägung gezogen wird, es etwas gerechter zu verteilen?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren