1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Freiheit
  4. Wie frei sind Sie als Fußballprofi, Herr Luthe?

Thema "Freiheit"

17.11.2019

Wie frei sind Sie als Fußballprofi, Herr Luthe?

Dieser Tage ein seltenes Bild: Andreas Luthe auf dem Platz. Der FCA-Torhüter ist die Nummer zwei hinter Tomas Koubek. Er sagt, er sei nicht mehr abhängig davon, Spiele zu machen.
Bild: Peter Fastl (Archiv)

Plus Der Fußball gaukelt oftmals den Traum vom grenzenlosen Leben vor. Kicker posen vor Sportwagen. Andreas Luthe bedeutet das nichts. Er will Zeit für sich.

Ronaldinho stellte Dinge mit dem Ball an, von denen andere Fußballer nur träumen können. Sein Spiel sah so einfach aus. Es wirkte so leicht. Ronaldinho, die Freiheit auf dem Platz definiert in einem Spieler. Andreas Luthe genoss als Jugendspieler im Mittelfeld Freiheiten. Später stellte er sich ins Tor. Seine Freiheit auf dem Platz, eingeschränkt im 16-Meterraum. Nun ist der 32-Jährige Ersatztorwart beim FC Augsburg. Er sagt, er sei nicht mehr abhängig davon, Spiele zu machen. Seine Freiheit ist abseits des Rasens.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Luthe linst auf seine Armbanduhr. 12.01 Uhr. Er beginnt das Interview mit Floskeln, wie sie Zuschauer zuhauf im Fernsehen hören. Der Torhüter spricht im Fußballerjargon: "Die Diskussionen innerhalb der Mannschaft im Vorfeld des Bayern-Spiels haben gefruchtet." "Ich glaube gegen Wolfsburg war mehr drin, obwohl sie zu diesem Zeitpunkt noch ungeschlagen waren." Doch wenn sich der FCA in den nächsten Woche eine Klatsche abholt, war dann alles umsonst?

In Bochum wurde Andreas Luthe zum Bauernopfer

Luthe spielt ungeduldig am Deckel der Flasche vor ihm. "Ich glaube, positive Dinge werden schneller vergessen als negative", sagt er. Recht hat er. Oliver Kahn. WM-Finale 2002. Im gesamten Turnier der Held, dann der Buhmann. Luthe hat die Schnelllebigkeit des Fußballs am eigenen Leib verspürt. In der Saison 2015/2016 zeigte Luthe, damals im Trikot des VfL Bochum, reihenweise gute Leistungen. Als es aber fünf Spiele am Stück bei der Mannschaft nicht lief, brachte sein damaliger Trainer ein Bauernopfer: Luthe. Und der nahm sich die Freiheit, seinem Ärger via Facebook Luft zu machen. Er wurde ausgeschlossen, absolvierte kein Spiel mehr für die Westfalen. "Ich würde es in dieser Situation wieder tun", sagt er.

Andreas Luthe, 1,95 Meter groß, markiges Gesicht. Er gilt als Spieler, der Kante zeigt, der reflektiert und der grundsätzlich Banalitäten ausspart. "Wenn meine Meinung gefragt ist, vertrete ich diese ganz klar", sagt der Torhüter. Diese Freiheit zeigt er vor allem neben dem Platz. Dort ist er Vorbild. Er gehört zum Spielerrat der Spielergewerkschaft. Mit seinem Torhüter-Kollegen aus Bochumer Zeiten Jonas Ermes gründete er das soziale Projekt "In safe Hands". Es fördert und integriert Kinder durch Fußball. Für Luthe bietet das Leben mehr als nur eine Runde Lederkugel. Zeit zu haben für etwas, das ihm wichtig ist, das ist Bonus für ihn. Es bedeutet Freiheit.

Für Neven Subotic ist Verzicht die Freiheit

Freiheit im Fußball ist ein schwieriger Begriff. Vor allem junge Spieler sehen sie in Ruhm und Reichtum. Sie träumen von einer Welt mit Luxuskarren, teuren Klunkern und schönen Frauen. Falsche Berater und die Scheinwelt auf Social-Media gaukeln ihnen das vor. Aber es gibt auch andere Extreme. Neven Subotic. Für ihn ist Verzicht die Freiheit.

Neven Subotic spielt derzeit für Union Berlin.
Bild: Matthias Koch, dpa

Der bosnisch-serbische Innenverteidiger ist in Deutschland und den USA aufgewachsen. Er wurde zweimal Deutscher Meister mit Borussia Dortmund und spielte im Champions League Finale 2013 gegen den FC Bayern. Mittlerweile spielt er bei Union Berlin. Dort kommt Subotic regelmäßig mit der Straßenbahn oder zu Fuß zum Training. In einem Podcast sagt er, er könne sich einen teuren Sportwagen leisten. Aber er benötige das nicht mehr. "Ich war sehr glücklich, als ich mein Haus endlich verkauft habe." Wer in Berlin Geld hat, lebt meistens am Rande der Stadt. Subotic zog ins Innere, dort wo das Leben stattfindet. Vor sieben Jahren gründete der Fußballer die Neven Subotic Stiftung. Die Helfer bauen Brunnen in Äthiopien. Die extremen Erfahrungen hätten ihn umdenken lassen. Plötzlich sei der Überfluss, indem unsere Gesellschaft lebe, überflüssig geworden.

Luthe kennt die Geschichte von Subotic. Als er die Stiftung "in safe Hands" ins Leben gerufen hat, sei ihm der Abwehrspieler von Union Berlin zur Seite gestanden. "Er hat einen drastischen Schritt gemacht – raus aus allem. Aber das ist nicht für jeden der Königsweg", sagt Luthe im Gespräch mit unserer Redaktion. Geld spielt in Luthes Leben eine Rolle, aber keine große. Er ist ein Fußballer, der auch spielen würde, bekäme er kein Geld dafür. Es liegt vielleicht an seinem Weg, der war eigentlich nicht vorgezeichnet. "Fußballprofi bin ich eher nebenbei geworden", erzählt er.

Luthe kickte für 2000 Euro in der Reservemannschaft

Seine Eltern hätten darauf geachtet, dass er einen guten Schulabschluss macht und später eine Akademikerkarriere einschlägt. Aber während des Studiums kam es anders. Seinen ersten Profivertrag unterschrieb er mit 22 Jahren – als vierter Torhüter beim VfL Bochum. Davor kickte er für 2000 Euro im Monat für die Reservemannschaft. "Es ist sicherlich eine Freiheit, dass ich jedem Monat mehr Geld zur Verfügung habe, als ich aktuell zum Leben benötige. Daher habe ich die Chance, etwas Sinnvolles damit zu machen." Er begann früh in Immobilien zu investieren. Im Hinterkopf habe er immer den Gedanken, seinen Kindern einmal ein abgesichertes Leben zu ermöglichen. Mit dem Rest erkauft er sich Zeit, Zeit in soziale Projekte zu stecken, Zeit seinem Umfeld zu schenken.

Dann blickt er wieder auf seine Armbanduhr. 12.34 Uhr. Der Zeitpunkt, als sich Luthe wieder in Floskeln verliert. Hofft er noch auf Einsätze? "Bislang habe ich in jedem Jahr meine Spiele gemacht und ich gehe davon aus, dass ich diese Saison auch nochmals gebraucht werde." Aber er sei eben nicht mehr abhängig davon, Spiele zu machen. Auch das ist Freiheit.

"Freiheit": Alle Geschichten zum Schwerpunkt-Thema finden Sie hier

Sieben Nachwuchsjournalisten haben sich auf die Suche nach der "Freiheit" gemacht und sagen im Video, was sie unter dem Begriff verstehen.
Video: Axel Hechelmann
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren