Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Fussball-wm
  4. Fußball-WM 2022: Costa Rica hilft dem DFB-Team und gewinnt gegen Japan

Fußball-WM 2022
27.11.2022

Costa Rica hilft dem DFB-Team und gewinnt gegen Japan

Keysher Fuller (Mitte) hat das 1:0 für Costa Rica erzielt und bejubelt sein Tor.
Foto: Federico Gambarini, dpa

Das war kein Spiel für Fußball-Genießer - aber für die DFB-Elf eminent wichtig. Mit dem Sieg von Costa Rica über Japan bleibt Deutschland in jedem Fall bis zum Donnerstag im Rennen.

Mit einem späten Traumtor hat Costa Rica Deutschland-Besieger Japan gestoppt und die DFB-Elf für vier weitere Tage im WM-Turnier gehalten. In der 81. Minute schlenzte Keysher Fuller den Ball in den Winkel und dürfte damit auch bei Manuel Neuer und Co. für Jubelstürme gesorgt haben. Costa Ricas überraschender 1:0 (0:0)-Sieg in Al-Rajjan ist für das deutsche Team vor dem Abendspiel gegen Spanien eine riesige Hilfe.

Für die DFB-Elf ist nun klar, dass sie am 24. November (auch 20.00 Uhr) zum Gruppenabschluss gegen die Costa Ricaner sicher noch Chancen auf das Weiterkommen hat. Verliert Deutschland allerdings vorher gegen Spanien, hätte man das Weiterkommen nicht mehr in der eigenen Hand.

Japan spielt gegen Costa Rica mit fünf neuen Startspielern

Während in Deutschland bei Sonnenschein und kalten Temperaturen der erste Advent gefeiert wurde, verhandelten die Außenseiter Japan und Costa Rica in der Hitze von Al-Rajjan vor 41.479 Zuschauern maßgeblich über die weitere Ausgangslage des DFB-Teams. Klar war: Je besser die Deutschland-Besieger gegen Costa Rica abschneiden, desto schwieriger wird es für Flicks Team, eine annehmbare Ausgangsposition zu schaffen. Priorität Nummer eins liegt für den Weltmeister von 2014 darauf, das Aus schon nach zwei von drei Gruppenspieltagen abzuwenden.

Japan-Coach Hajime Moriyasu baute trotz des großen Coups mächtig um und stellte gleich fünf neue Spieler in die Startelf - darunter auch Freiburgs Ritsu Doan, der als Joker am Mittwoch mit dem 1:1-Ausgleich das deutsche Desaster eingeleitet hatte. Diesmal hatte der 24-Jährige direkt die erste gefährliche Szene, als er zwar über rechts durchdrang (13.), seine scharfe Hereingabe aber nicht an den Mitspieler brachte. Gezeichnet vom 0:7 gegen Spanien konzentrierte sich Costa Rica auf die Defensive, die Räume waren entsprechend eng. Kreativgeist Daichi Kamada leistete sich mehrere ungewohnte Abspielfehler.

Ayase Ueda (links) aus Japan und Joel Campbell aus Costa Rica kämpfen um den Ball.
Foto: Federico Gambarini, dpa

Anders als beim Deutschland-Spiel, als sich Japan auf schnelle Balleroberungen und Konter verließ, half Kamada und seinen Kollegen das enorme Tempo diesmal zunächst wenig. Mit dem Ball am Fuß fiel den Japanern nicht viel ein. Echte Torchancen blieben in der kompletten ersten Halbzeit aus. Manch ein Zuschauer wird sich gefragt haben, wie die DFB-Elf gegen dieses japanische Team verlieren konnte - doch dem Moriyasu-Team liegt das Spiel gegen tiefstehende Gegner von Haus aus nicht. Und Costa Rica stand so tief wie nur möglich.

Lesen Sie dazu auch

Zum tristen Mittagskick kam hinzu, dass im Ahmad bin Ali Stadion quasi keine Stimmung herrschte. Ein Phänomen, das bei Japan gegen Deutschland vier Tage zuvor auch schon zu beobachten war. Nach dem Wechsel brachte Moriyasu direkt Deutschland-Schreck Takuma Asano, der mit Tempo und Technik helfen sollte, das massive Bollwerk des Außenseiters endlich zu überwinden.

25 Sekunden nach Wiederanpfiff schloss Hidemasa Morita wuchtig ab, doch Keylor Navas entschärfte exzellent. Japan wurde fortan gefährlicher und mutiger, das Remis war der Truppe um Europa-League-Sieger Kamada nicht genug. Ein Freistoß von Yuki Soma zog über das Tor. Aus noch besserer Position versuchte es dann Kamada, doch sein schwacher Versuch landete in der Mauer. Aus dem Nichts kam plötzlich Costa Rica. Der Schlenzer von Fuller, 28 Jahre alter Profi des CS Herediano aus der ersten Liga in Costa Rica, war die erste nennenswerte Chance - und brachte die Entscheidung. Auch weil Kapitän und Costa-Rica-Ikone Navas in der nun hektischen Schluss-Drangphase der Japaner seinen Kasten sauberhielt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.11.2022

Michael K., ich habe meine Informationen aus folgenden Zeitungen : BILD, WELT, Spiegel und Augsburger Allgemeine. So vermute ich
auch, dass bei den Japanern nach dem anstrengenden Deutschland-Spiel der Akku sowohl geistig als auch körperlich völlig am Ende
war. Deshalb werden sie auch gegen Spanien hoch verlieren, so wie es Costa-Rica ergangen ist. Dies muss man nicht sehen, sondern
kann es abschätzen.

28.11.2022

So wie Ihre Abschätzung vom 24.11.
Schauen Sie lieber die Spiele an als das nachzuplappern was die Medien schreiben. Sie wissen selbst was Sie ab dem 24.11. alles hier abgelassen haben.


27.11.2022

Nach diesem vermurksten Spiel hat es Japan nicht mehr verdient weiterzukommen, trotz des Sieges gegen Deutschland. Auch Costa-
Rica hat in der Zwischenrunde nichts verloren. Wer Gruppensieger und Zweiter wird, entscheidet sich im Spiel Deutschland-Spanien.
Gegen Costa-Rica macht Deutschland einen klaren Sieg zu Null.

27.11.2022

Wollten Sie die WM nicht boykottieren?

27.11.2022

1 Promille derer die boykottieren wollen, boykottiert vielleicht (höchstens). Der Rest verdunkelt seine Wohnung und schaltet den TV an.

27.11.2022

Ich verzichte, mich widert das Schauspiel mittlerweile an. Mit Katar hat das gar nichts mehr zu tun.