Newsticker

Corona-Krise: UN-Klimakonferenz wird verschoben
  1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Schule
  4. Wie Schüler mit ZISCH Medienkompetenz entwickeln

Zeitung in der Schule

02.12.2019

Wie Schüler mit ZISCH Medienkompetenz entwickeln

Die Schüler der Berufsfachschule für pharmazeutisch-technische Assistenten lernen mit „ZISCH – Zeitung in der Schule“ die Tageszeitung kennen. Ihr Schulleiter Dieter Kaufmann (links) will sie motivieren, sich für relevante Themen zu interessieren.
Bild: Ulrich Wagner

Zwei Lehrer erzählen, wie sie ZISCH im Unterricht einbauen und warum sich Jugendliche für das Tagesgeschehen interessieren sollten.

Seit 20 Jahren unterrichtet Dieter Kaufmann Schüler und Schülerinnen an der Berufsfachschule für pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA) in Augsburg. Und seit 20 Jahren stellt er mehr und mehr fest: „Die jungen Leute wissen immer weniger über aktuelle Themen Bescheid. Sie lesen einfach keine Tageszeitung mehr.“

Dieter Kaufmann war früher als Apotheker tätig, mittlerweile unterrichtet er an der Berufsfachschule Arzneimittelkunde und Berufskunde. Seine Schüler gehen nach ihrer Ausbildung zu Fachzeitungen, Krankenkassen oder in die Pharmaindustrie. „Aber die allermeisten von ihnen werden später auch in einer Apotheke arbeiten.“ Aus Erfahrung weiß er, dass jeden Tag Kunden hereinkommen und sagen: Ich habe etwas in der Zeitung gelesen, dazu habe ich eine Frage. „Das Tagesgeschehen nicht zu verfolgen, die wichtigen Themen nicht zu kennen und nicht mit den Kunden darüber zu sprechen, ist schlecht. Denn das ist betriebsschädigend und schadet dem Image des Unternehmens.“

Die Apotheken-Schüler müssen das Tagesgeschehen kennen

Kaufmann hatte deshalb eine Idee. Mit Hilfe von ZISCH, dem Bildungsprojekt „Zeitung in der Schule“ der Augsburger Allgemeinen, will er seine Schüler motivieren, mehr Zeitung zu lesen und sich mit aktuellen gesellschaftlich relevanten Themen auseinanderzusetzen. Dieses Jahr nehmen mehr als 1200 Klassen aus dem Verbreitungsgebiet der Augsburger Allgemeinen und ihrer Heimatzeitungen sowie der Allgäuer Zeitung an ZISCH teil, Ende November ist das Projekt für dieses Jahr offiziell gestartet. Seither bekommt Dieter Kaufmann jeden Tag kostenlos Ausgaben für seine Schüler in die Augsburger Berufsfachschule geliefert. „Ich will meine Schüler motivieren, Zeitung zu lesen und für wichtige Themen zu sensibilisieren. Das gehört für mich zur Vorbereitung aufs Berufsleben dazu.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die PTA-Schüler von Dieter Kaufmann werden ab sofort jeden Tag selbstständig die Tageszeitung lesen und sie nach Themen durchsuchen, die für ihren Fachbereich, aber auch für die Allgemeinheit wichtig sind: zum Beispiel die Impfpflicht oder Berichte über die Pharmaindustrie. Sie werden die entsprechenden Artikel ausschneiden und dann an eine Magnetwand im Aufenthaltsraum pinnen. „Wir werden alle Artikel im Unterricht ansprechen und diskutieren“, sagt Dieter Kaufmann. „Mir ist es wichtig, dass die Schüler eine eigene Meinung zu solchen Themen und ein Interesse für das Tagesgeschehen entwickeln. Das gehört für mich zum allgemeinen Bildungsauftrag jeder Schule.“

Schüler sollen sich mehr für Politik interessieren

Ein ähnliches Ziel verfolgt auch Michael Baier. Er ist in Ursberg Lehrer für Deutsch, Sozialkunde und Religionslehre an der Dominikus-Ringeisen-Berufsschule für Schüler, die eine Förderschule oder ein Förderzentrum besucht haben. Er sagt: „Ich möchte für meine Schüler, dass sie sich mit der Zeitung beschäftigen und dadurch irgendwann ein Interesse für Politik und die Gesellschaft entwickeln.“ Michael Baier findet verschiedene Wege, um seine Schüler mit der Tageszeitung vertraut zu machen. In den zehnten Klassen und den Berufsvorbereitungsklassen gehört das Thema Zeitung zum Beispiel als Schwerpunkt zum Unterricht dazu. „Im Rahmen von ZISCH gehen wir dann in der Schulstunde mehrere Ausgaben durch und arbeiten den Unterschied zwischen informativen Nachrichten und Meinungsbeiträgen heraus.“ Wichtig sei, immer auf die Fähigkeiten der Schüler einzugehen. Denn es gibt laut Michael Baier viele Schüler mit einer Leseschwäche an der Berufsförderschule Ursberg. „Sie haben oft Schwierigkeiten, ganze Artikel zu lesen und zu verstehen.“

Michael Baier konzentriert sich mit seiner Klasse deshalb oft nur auf einzelne Abschnitte ganzer Artikel. Und auch auf Karikaturen. „Sie sind für uns ein einfacher und wunderbarer Zugang zu Meinungen über politische und gesellschaftliche Themen. Die Schüler können sie leichter verstehen und sie haben Spaß, damit zu arbeiten.“

Lehrer können sich noch bei ZISCH anmelden

Am Schulprojekt ZISCH nimmt Michael Baier aus Ursberg schon viele Jahre mit all seinen Klassen teil. „Das ist mir wirklich ein persönliches Anliegen, die Tageszeitung den jungen Leuten näherzubringen.“ Denn über die Jahre hat er mehr und mehr festgestellt: „Wenn die Kinder mit 15 oder 16 zu uns kommen, ist der Abstand zur Zeitung sehr groß. Aber nachdem sie jahrelang im Unterricht damit zu tun hatten, entwickeln die älteren Schüler durchaus ein Interesse am Tagesgeschehen.“ Und sie können auch für sich selbst etwas aus der Zeitung lernen. „Besonders Serviceartikel, zum Beispiel über den richtigen Umgang mit Geld, sind hilfreich.“

Alles rund um ZISCH finden Sie hier. Dort können sich Lehrer mit ihren Klassen anmelden, wenn sie am ZISCH-Projekt teilnehmen möchten. Dritte und vierte Klassen können sich momentan außerdem für die ZISCH-Angebote des FCA anmelden. Der Bewerbungszeitraum für die erste FCA-Aktion im Januar 2020 wird bis 12. Dezember verlängert. Die Bewerbung schicken Sie bitte an zisch@augsburger-allgemeine.de.

Lesen Sie dazu auch:

Aktion: ZISCH und FC Augsburg vergeben einen besonderen Preis

Projekt ZISCH: Tageszeitung als verlässliche Quelle

ZISCH startet wieder – diesmal mit dem FC Augsburg

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren