Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj stellt Landsleute auf harten Winter ein
  1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Ukraine-Update
  4. Krieg in der Ukraine: Das Update zum Ukraine-Krieg vom 23. November

Krieg in der Ukraine
23.11.2022

Das Update zum Ukraine-Krieg vom 23. November

Foto: AZ Grafik

Mit unserem Update zum Krieg in der Ukraine behalten Sie den Überblick über die Nachrichtenlage. Wir senden Ihnen jeden Abend die wichtigsten Meldungen des Tages.

In der Ukraine gehen die russischen Bombeneinschläge ungebremst weiter. Russische Raketen griffen am Mittwoch offenbar wieder die ukrainische Hauptstadt Kiew an. Dabei soll auch ein Mensch getötet worden sein. Der Kiewer Bürgermeister Vitali Klitschko teilte auf dem Nachrichtenkanal Telegram außerdem mit, dass ein Gebäude der kritischen Infrastruktur beschädigt worden sei. Welches, ist unklar. Die Menschen in Kiew bekamen die Folgen dennoch zu spüren: In der Drei-Millionen-Einwohner-Stadt fiel zunächst in manchen Stadtteilen der Strom aus, dann brach die Wasserversorgung für die gesamte Stadt zusammen. 

Die ständigen Angriffe sind ein Grund dafür, warum das EU-Parlament am Mittwoch mit großer Mehrheit beschlossen hat, Russland als einen Staat, der Terror unterstützt, einzustufen. Noch führt die EU zwar keine Liste, auf der Terrorstaaten aufgeführt werden, doch in den USA ist das schon üblich. Auf der US-Liste stehen etwa Länder wie Kuba, Nordkorea oder der Iran. Gegen Länder, die auf der Liste stehen, können unverzüglich Sanktionen verhängt werden. 

Der Tag: In Deutschland debattierte das Parlament unterdessen wieder über die "Zeitenwende", die Bundeskanzler Olaf Scholz kurz nach dem russischen Überfall auf die Ukraine ausgerufen hatte. Denn im Bundestag stand am Mittwoch eine Generaldebatte an. Hauptkritikpunkt von Oppositionsführer und CDU-Chef Friedrich Merz: Die angekündigte Ertüchtigung der Bundeswehr stecke fest. Vom versprochenen Geld sei bisher nichts angekommen. 

Scholz hielt dagegen und verwies auf die Erfolge seiner Regierung: Rettungspakete, gefüllte Gasspeicher und rasant schnell aufgebaute Flüssiggasterminals. Mein Kollege Christian Grimm war vor Ort und hat den Schlagabtausch der beiden Männer verfolgt und für Sie zusammengefasst

Alle Nachrichten zum Verlauf des Krieges können Sie stets in unserem Liveticker nachlesen.

Die Lage: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj will im ganzen Land insgesamt rund 4000 Wärmestuben aufmachen, um für seine Bevölkerung zu sorgen. Denn ihr stehe der härteste Winter seit dem Zweiten Weltkrieg bevor, wie es der Kiewer Bürgermeister Vitali Klitschko sagt. In diesen Wärmestuben soll es alles geben, was zum Leben wichtig sei, sagte Selenskyj in einer Videoansprache. "Dazu gehören Strom, mobile Kommunikation und Internet, Wärme, Wasser, Erste Hilfe. Völlig kostenlos und rund um die Uhr."

Die EU hat sich unterdessen weiter mit den Auswirkungen des russischen Angriffs auf die Ukraine auf den Gasmarkt befasst. Nachdem die Gaspreise zuletzt drastisch gestiegen waren, weil Russland kein Gas mehr lieferte, stellte die EU nun eine Art Notfall-Preisdeckel vor. Mit diesem Instrument soll es ab 1. Januar möglich sein, einen Maximalpreis für Gas festzulegen und so Preisexplosionen zu verhindern. Wie genau sich die EU diesen Preisdeckel vorstellt, hat Katrin Pribyl zusammengefasst. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Menschen, die nach Deutschland fliehen, haben oft Schwierigkeiten, sich im Alltag oder im Behörden-Wirrwarr zurechtzufinden. Das kennt auch Nina Shifner. Sie ist Ärztin in Königsbrunn und kam vor vielen Jahren selbst aus Kirgisistan nach Deutschland. Um andere zu unterstützen, hat sie sich eine besondere Aktion einfallen lassen.

Informationen statt Medizin: Eine Ärztin unterstützt in Königsbrunn Migranten 

Damit Sie den Überblick behalten, wollen wir Sie in diesem Update am Abend über die wichtigsten Ereignisse informieren: Was ist am Tag passiert? Wie schätzen unsere Autorinnen und Autoren die Lage ein? Welche Auswirkungen des Krieges sind vor Ort in Bayern zu spüren? Um das Update regelmäßig zu erhalten, sollten Sie die Push-Meldungen aus unserer Redaktion abonniert haben. Dafür müssen Sie sich nur die App „Augsburger Allgemeine News“ herunterladen (hier für Android-Nutzer und hier für iPhone-Nutzer) und die Push-Mitteilungen abonnieren. Wenn Sie sich durch diese Zusammenfassung gut informiert fühlen, empfehlen Sie das Update zum Krieg in der Ukraine gerne weiter. Alle Folgen des Nachrichtenüberblicks finden Sie auf einer Sonderseite.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.