5 Jahre Flüchtlingskrise - "Wir schaffen das"

Multimedia-Story

München – Budapest: Eine Schicksalsreise zu den Orten der Flüchtlingskrise

Helferkreise wie hier in Pfersee waren und sind eine wichtige Anlaufstelle für Flüchtlinge.
Augsburg

Debatte: Wie gut hat Augsburg es gelernt, mit Flüchtlingen zu leben?

Plus 2015 kamen viele Flüchtlinge nach Augsburg. Noch ist es mehr ein Nebeneinander als ein Miteinander. Die Erfolgsmeldungen nehmen zu – aber auch die Vorbehalte.

Ulrich Maly war 18 Jahre lang SPD-Oberbürgermeister von Nürnberg, der zweitgrößten Kommune Bayerns.
Interview

Nürnbergs Ex-OB Maly: "Der fehlende Respekt hat mich geärgert"

Exklusiv Ulrich Maly spricht nach fünf Jahren Flüchtlingskrise über die Herausforderungen der Kommunen und über die Berliner Politik, die "den Deppen in den Rathäusern" sagen will, wie es geht.

Anhänger der islamkritischen Bewegung Bagida (Bayern gegen die Islamisierung des Abendlandes) im Januar 2016 bei einer Demonstration in München.
Gastbeitrag

Warum eine Mehrheit die Corona-Politik unterstützt

Die Corona-Pandemie gilt als Stunde der Regierenden: Der überwiegende Teil der Bevölkerung vertraut der Regierung. Warum aber war das im Jahr 2015 anders? Ein Gastbeitrag von Meinungsforscher Thomas Petersen.

Golzow in der Weihnachtszeit 2018, die syrischen Kinder musizieren gemeinsam mit den deutschen Kindern. Die Integration der Flüchtlingsfamilien scheint damit geglückt.
Ostdeutschland

Die neuen Kinder von Golzow: Wie ein Dorf das Experiment Integration gemeistert hat

Plus Ein Ort an der polnischen Grenze hat drei syrische Familien aufgenommen. Die Kinder retten die Grundschule, die Eltern finden Arbeit. Doch nicht überall im Osten Deutschlands läuft es so gut.

Pegida-Anhänger hielten in Villingen-Schwenningen das Schild "Wahrheit statt Lügenpresse!" hoch.
Journalismus

So hat sich die Flüchtlingskrise auf die Medien ausgewirkt

In der Berichterstattung über Flüchtlinge zeichnet sich ein gesellschaftlicher Klimawandel ab. Kipp-Punkt: die Kölner Silvesternacht.

Um die Deutungshoheit über die Flüchtlingskrise ist auch mit sprachlichen Feinheiten gerungen worden.
Sprache

Ankerzentrum, Obergrenze & Co.: Ein Unwort kommt selten allein

Die politische Debatte um die Flüchtlingspolitik ist immer auch ein Kampf um die Deutungshoheit. Wie hat die Flüchtlingskrise unsere Sprache verändert?

Der Morgen des 2. September 2015: Ein türkischer Polizist trägt den Leichnam des dreijährigen Aylan Kurdi vom Strand weg.
Tragödie

Der tote Junge am Strand als Sinnbild der Flüchtlingskrise 2015

Wie das Schicksal des geflüchteten Jungen Aylan Kurdi vor fünf Jahren die Welt veränderte.

Interview

Sebastian Kurz: "War von Anfang an gegen Politik der offenen Grenzen"

Sebastian Kurz war 2015 Integrationsminister in Österreich. Als Kanzlerin Angela Merkel und ihr österreichischer Amtskollege Werner Faymann die Grenzen für Migranten öffneten, schwante ihm Schlimmes.

Viele Nationen, eine Mannschaft: Der FC Internationale Memmingen setzt sich beinahe komplett aus Flüchtlingen zusammen.
Memmingen

Für diesen Verein spielen nur Flüchtlinge: Wenn Sport Wirkung entfaltet

Plus Über den Sport finden Flüchtlinge Anschluss an die Gesellschaft. Dass es an mancher Stelle hakt, bestätigen Organisatoren diverser Projekte. Es überwiegt aber Positives.

Der frühere EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wünscht sich, dass Europa im Umgang mit Flüchtlingen mehr Herz zeigt: „Europa muss eine Zuflucht für die bleiben, die verfolgt sind.“
Interview

Jean-Claude Juncker: "Die Geschichte hat Frau Merkel recht gegeben"

Exklusiv Juncker spricht über den toten Flüchtlingsjungen Alan Kurdi, die Leistung von Angela Merkel und über sein Entsetzen angesichts der Reaktion anderer Regierungschefs.