Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Manfred Weber rechnet mit größerer Zahl an Geflüchteten im Winter
  1. Startseite
  2. Specials
  3. Stadtteilgespräche
  4. Anzeige: Jetzt mitreden beim Stadtteilgespräch Augsburg 2022

Anzeige

Jetzt mitreden beim Stadtteilgespräch Augsburg 2022

Eva Weber im Gespräch
3 Bilder
Eva Weber im Gespräch
Foto: Stadt Augsburg, Ruth Plössel

Fünfmal im Jahr findet das Stadtteilgespräch der Stadt Augsburg statt. Am Mittwoch, 19. Oktober 2022, können die Bürgerinnen und Bürger des südöstlichen Teils der Fuggerstadt an dem Austausch teilnehmen. Oberbürgermeisterin Eva Weber und die Stadtspitze stehen dann wieder Rede und Antwort.

Anteil an der Zukunft des Stadtteils nehmen, eigene Ideen einbringen und aktiv Verantwortung (mit)übernehmen – bei der Stadt Augsburg ist das möglich. Mittels der Stadtteilgespräche haben Augsburgerinnen und Augsburger die Chance, in einen direkten Dialog mit Oberbürgermeisterin Eva Weber und der Stadtregierung zu gehen.

Fünfmal im Jahr werden Nöte, Ängste, Veränderungen und mögliche positive Verbesserungen in den Augsburger Stadtteilen besprochen. Gestartet wurde mit den Stadtteilen Bärenkeller, Kriegshaber, Oberhausen, Pfersee im Augsburger Nord-Westen. Am Mittwoch, 19. Oktober 2022, ist jetzt der Süd-Osten Augsburgs im Fokus. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadtteile

  • Hochfeld,
  • Univiertel,
  • Spickel/Herrenbach
  • und Haunstetten/Siebenbrunn

können das Gespräch in der Aula der FOS/BOS, Alter Postweg 86A, besuchen. Beginn ist um 18 Uhr.

Im Mittelpunkt des Dialogs: die Wahrnehmung der Stadtteile mit ihren Aktivitäten und Visionen. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, ihre eigenen Impulse zu setzen.

Bernd Kränzle (re.) im Gespräch
Foto: Stadt Augsburg, Ruth Plössel

Augsburger Stadtteilgespräch Süd-Ost am 19. Oktober 2022

Zum gesellschaftlichen Miteinander tragen im Hochfeld zahlreiche Vereine und auch der neue Hochfeld-Park der Stadt bei. Wo attraktive und naturnahe Aufenthaltsflächen bestehen, wo die Anwohnenden Raum für Bewegung und Begegnung haben, geht es auch in der Nachbarschaft sicher und friedlich zu, was den gesellschaftlichen Zusammenhalt im Quartier fördert.

Welchen Stellenwert die Gespräche insbesondere in diesen Zeiten hat, weiß Oberbürgermeisterin Eva Weber: „Lange Zeit hat die Pandemie das gesellschaftliche Leben ausgebremst. Umso wichtiger ist es daher, sich wieder zu begegnen und auszutauschen. Unsere regionalen Stadtteilgespräche bieten dafür eine sehr gute Gelegenheit.“

Denn: Wo Spielplätze oder Fahrradwege fehlen, wissen es Bürgerinnen und Bürger oft am besten. Die Stadtteilgespräche bieten die Möglichkeit, mitzuteilen, wo es im Alltag Probleme gibt oder wie sich die Lebensqualität in ihrer Heimatstadt verbessern lässt. Gerade deshalb sind alle gefragt, die Initiative zu ergreifen und Themen auf die politische Agenda zu setzen.

So funktioniert das Stadtteilgespräch mit Oberbürgermeisterin Eva Weber

Aufgeschlüsselt sind die Stadtteilgespräche in zwei Blöcke. Von 18 bis 19 Uhr nehmen sich die Referentinnen und Referenten Zeit für persönliche Anliegen. Das können fehlende Parkplätze sein, Lärmbelästigung oder der Wunsch nach Grünanlagen – im Rahmen von Tisch-Gesprächen haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit ihre Vorstellungen zu unterbreiten. Und das direkt an Oberbürgermeisterin Eva Weber, Dr. Wolfgang Hübschle, Referent für Wirtschaft, Arbeit, Liegenschaften und Marktwesen, oder die zweite Bürgermeisterin und Referentin für Bildung und Migration, Martina Wild – sie alle werden vor Ort sein.

Karte für Fragen und Impulse
Foto: Stadt Augsburg, Ruth Plössel

Im Anschluss werden von 19 bis 20.30 Uhr im Plenum große Themen wie Verkehr, Klima, Bildung oder die Gestaltung des Stadtteils gesprochen. Außerdem wird über Hintergründe, Herausforderungen und Entwicklungen diskutiert, die die Stadtteile heute und morgen betreffen. Was genau an dem Abend zur Diskussion steht, entscheiden die Teilnehmenden selbst durch eine vorherige Abstimmung.  

Fragen vorab online stellen

Wem bereits einige Fragen unter den Fingernägeln brennen, der kann diese vorab über die Social-Media-Kanäle der Stadt Augsburg stellen (Facebook, Instagram, Twitter). Oder man reicht diese per E-Mail unter stadtteilgespraech@augsburg.de ein.

Manchmal kommt es auch vor, dass Fragen während der Veranstaltung offengeblieben sind. Dafür gibt es vor Ort eine „Stadtteilgespräche-Box“. In diese kann man einfach die Frage einwerfen und erhält im Nachgang eine schriftliche Antwort.

Die Stadtteilgespräche der Stadt Augsburg 2022

Das letzte Stadtteilgespräch im Jahr 2022 befasst sich mit der Region Mitte-Innenstadt. Am 16. November 2022 heißt es dann auch für die Bürgerinnen und Bürger der Jakobervorstadt, Georgs-/Kreuzviertel, Stadtjägerviertel, Rosenau-/Thelottviertel, Bismarckviertel, Antonsviertel, Textilviertel: „Zeit zum Reden.“

Der Podcast zu den Augsburger Stadtteilgesprächen

Monatlich diskutiert Oberbürgermeisterin Eva Weber außerdem mit unterschiedlichen Protagonisten aus den Stadtteilen auch im Podcast. Jetzt reinhören und erfahren, was Augsburg bewegt.

Weitere Infos und alle Termine finden Sie unter augsburg.de/stadtteilgespraeche. Bei der Veranstaltung gelten die aktuellen Corona-Regeln der Stadt Augsburg, augsburg.de/corona.

Das könnte Sie auch interessieren
Anzeige

Die Augsburger Stadtteilgespräche