Newsticker
G7 wollen Ukraine "so lange wie nötig" unterstützen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. 2. Liga: St. Pauli verliert erneut - Darmstadt rettet einen Punkt

2. Liga
21.04.2018

St. Pauli verliert erneut - Darmstadt rettet einen Punkt

Der Regensburger Sargis Adamyan (M.) trifft zum zwischenzeitlichen 2:0.
3 Bilder
Der Regensburger Sargis Adamyan (M.) trifft zum zwischenzeitlichen 2:0.
Foto: Armin Weigel (dpa)

Eine erneute Niederlage und zwei Platzverweise - für den St. Pauli wird die Luft im Abstiegskampf immer dünner.

Im Endspurt der 2. Fußball-Bundesliga scheint dem abstiegsbedrohten FC St. Pauli die Luft auszugehen. Nach dem 1:3 (0:2) bei Jahn Regensburg beträgt der Vorsprung auf Tabellenrang 17 nur noch drei Punkte.

Während Aufsteiger Regensburg mit vorerst zwei Punkten Abstand zum Tabellendritten Holstein Kiel weiter vom Durchmarsch von der vierten in die Bundesliga träumen darf, kassierte St. Pauli am Samstag die dritte Pleite in Folge.

Dazu flogen Stürmer Sami Allagui (45.+2) wegen einer Tätlichkeit und Cenk Sahin (75.) wegen eines groben Foulspiels vom Platz. "Das hat uns brutal zurückgeworfen", schimpfte Paulis Sportdirektor Uwe Stöver, der eine "intensive Aufarbeitung dieses Spiel" ankündigte.

Der Tabellenvorletzte Darmstadt 98 verpasste es, beim 1:1 (0:1) in Sandhausen mehr Kapital aus St. Paulis Schwächephase zu schlagen. Denn trotz einer starken Leistung und einem umstrittenen Foulelfmeter der Darmstädter reichte es nur zu einem Punkt. Mehr als einen Zähler holte am Samstag auch Union Berlin wieder nicht in einem Heimspiel.

Für die Berliner war das 1:1 (0:0) gegen den 1. FC Heidenheim das vierte Remis nacheinander im eigenen Stadion, wodurch sie sich im Kampf um den Klassenerhalt nicht entscheidend absetzen konnten. Prekärer bleibt die Situation für die Heidenheimer, die drei Runden vor Saisonschluss nur einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegszone haben. Ebenso gering ist der Vorsprung der SpVgg Greuther Fürth, die am Freitagabend beim 1:1 (1:0) die Siegesserie des VfL Bochum beendete.

Doch die Freude über den Punktgewinn hielt sich beim Tabellen-14. in Grenzen. "Für mich fühlt sich das an wie eine Niederlage", sagte Fürth-Profi Khaled Narey. Auch Eintracht Braunschweig muss nach dem 0:0 gegen Arminia Bielefeld weiter um die Ligazugehörigkeit zittern. Mit 39 Punkten hat Braunschweig als Zehnter bloß zwei Zähler mehr als St. Pauli. Aber Eintracht-Profi Ken Reichel stellte klar: "Jeder Punkt bringt uns ein Stück weiter."

Paderborn und Magdeburg feiern vorzeitigen Aufstieg in 2. Bundesliga

Unterdessen haben der SC Paderborn und der 1. FC Magdeburg vier Spieltage vor Saisonende vorzeitig den Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga perfekt gemacht. Die Ostwestfalen setzten sich am Samstag mit 3:0 (3:0) gegen die SpVgg Unterhaching durch und können wie der mit 2:0 (2:0) gegen Fortuna Köln siegreiche FCM nicht mehr von einem der beiden direkten Aufstiegsplätze der 3. Liga verdrängt werden. Bei noch neun zu vergebenen Punkten im Saisonendspurt haben Tabellenführer Paderborn und die punktgleichen Bördeländer uneinholbare 14 Zähler Vorsprung auf Verfolger SV Wehen Wiesbaden. Der verlor beim FC Hansa Rostock mit 0:2 (0:1). 

Nach dem bereits feststehenden Absteiger FC Rot-Weiß Erfurt, der mit 0:6 (0:4) gegen die SG Sonnenhof Großaspach verlor, muss auch Werder Bremen II den Gang in die Regionalliga antreten. Der Vorletzte verlor gegen den FC Carl Zeiss Jena mit 2:4 (2:0) und ist bei zwölf Punkten Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz nicht mehr zu retten. Der Tabellen-18. Chemnitzer FC kam bei den Würzburger Kickers zu einem 0:0 und steht nach der angemeldeten Insolvenz als dritter Absteiger quasi fest, da dem Verein noch neun Punkte durch den DFB abgezogen werden.  (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.