Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Sport
  3. 218 Millionen Euro Schulden: Der FC Parma ist pleite

Italien

20.03.2015

218 Millionen Euro Schulden: Der FC Parma ist pleite

Der FC Parma wurde von einem Gericht der Stadt offiziell für insolvent erklärt.
Bild:  Elisabetta Baracchi (dpa)

Seit Monaten sinkt der einst glorreiche italienische Fußballclub FC Parma immer tiefer - sportlich und finanziell. Nun ist die Pleite endgültig besiegelt.

Der italienische Krisenclub FC Parma ist offiziell bankrott. Ein Gericht der Stadt erklärte den Fußball-Erstligisten am Donnerstag für insolvent. Laut Nachrichtenagentur Ansa hat der Verein Schulden von 218 Millionen Euro. Unklar ist, ob der Tabellenletzte der Serie A die Saison beenden kann. 

Die Spieler warten seit Saisonbeginn auf ihre Gehälter, zuletzt konnte das Team mehrmals nicht antreten, weil das Geld für den Betrieb des Stadions und die Fahrt zum Auswärtsspiel fehlten. In der Liga waren dem Club bereits drei Punkte abgezogen worden wegen nicht erfüllter Zahlungen. Die Serie A hatte Anfang März entschieden, dem FC Parma mit fünf Millionen Euro zu helfen. 

Erst diese Woche war der Parma-Präsident Giampietro Manenti im Rahmen von Geldwäsche-Ermittlungen festgenommen worden. Manenti und eine kriminelle Organisation wollten laut Staatsanwaltschaft eine Summe von 4,5 Millionen Euro aus illegalen Kanälen waschen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Hinter dem FC Parma liegen glorreiche Zeiten

Noch im vergangenen Sommer feierte der norditalienische Club, der in den 90er Jahren zweimal den UEFA-Cup gewonnen hatte, den sechsten Platz in der Liga und damit den Einzug in die Europa League. Doch wenige Monate später war der Traum von der Rückkehr auf die internationale Fußball-Bühne geplatzt. Wegen nicht gezahlter Steuern wurde dem Club die Lizenz für die Europa League verweigert. Seitdem ging es kontinuierlich bergab. 

Seit Ende letzten Jahres wurde der Verein zwei Mal verkauft. Im Dezember übernahmen russisch-zyprische Investoren den Verein - nur um die Anteile zwei Monate später weiterzuverkaufen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren