Newsticker
RKI meldet 5011 Corona-Neuinfektionen und 34 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Sport
  3. "Alles verkrustet": Ex-Biathletin Neuner kritisiert Skiverband

Magdalena Neuner

03.09.2014

"Alles verkrustet": Ex-Biathletin Neuner kritisiert Skiverband

Ex-Biathletin Magdalena Neuner sagt, die Zeiten hätten sich geändert, das Niveau im Weltcup sei gestiegen.
2 Bilder
Ex-Biathletin Magdalena Neuner sagt, die Zeiten hätten sich geändert, das Niveau im Weltcup sei gestiegen.
Bild: Florian Ankner

Die zwölffache Goldmedaillen-Gewinnerin wirft Funktionären überkommene Trainingsmethoden vor und macht den DSV für die Biathlon-Pleite bei Olympischen Spielen mitverantwortlich.

Die ehemalige Biathletin Magdalena Neuner hat den Deutschen Skiverband kritisiert. Die Pleite bei den Olympischen Spielen in Sotschi, als die deutschen Biathlon-Frauen ohne Medaille blieben, hänge auch mit der Unbeweglichkeit des Verbands zusammen. „Da ist alles verkrustet und alteingesessen, es wird nicht weiter gedacht“, sagte Neuner gegenüber unserer Redaktion.  Bis zuletzt habe im DSV die Maxime gegolten: „Das war schon damals bei Uschi Disl richtig, also ist das jetzt auch noch richtig. Das stimmt aber nicht.“ Die Zeiten hätten sich geändert, das Niveau im Weltcup sei gestiegen. „Und wir haben jetzt auch ganz andere Typen in der Mannschaft als damals.“

Magdalena Neuner: Die Trainingsmethoden sind veraltet

Die Funktionäre würden zwar sehen, dass die Erfolge nicht mehr da sind, „aber sie sind nicht bereit, umzudenken.“ Die Trainingsmethodik sei beispielsweise veraltet, „da gibt es mittlerweile auch andere Erkenntnisse. Wenn ich so trainiert hätte, wie da gefordert wird, wäre ich nicht so erfolgreich gewesen. Ich war immer ein Querdenker und habe mit meinem Heimtrainer Bernhard Kröll alles genau anders gemacht, wie die anderen.“

Neuner, die in ihrer Karriere zwölf Weltmeistertitel und zweimal Olympia-Gold gewann, plädiert aus dieser Erfahrung heraus für mehr Individualismus. Im Verband aber herrsche die entgegengesetzte Philosophie. „Die wollen wieder dahin zurück, dass alle das Gleiche machen. Richtig wäre aber, ganz individuell auf die Sportler einzugehen. Das hat der DSV immer unterbunden und wollte kein individuelles Training. Deswegen habe ich am Schluss alle Lehrgänge ausgelassen.“

Ihr Heimtrainer Kröll habe seinen Sportlerinnen individuelle Trainingspläne auf die Lehrgänge des DSV mitgegeben, diese seien von den Bundestrainern aber oft unbeachtet geblieben. „Sie wollten, dass wir das Gleiche trainieren, damit sie uns vergleichen können – und am Ende der zwei Wochen war die Hälfte krank.“

"Ein bisschen mehr Gefühl für die jungen Mädels"

Nach der vergangenen Saison hatte der DSV den Frauen-Bundestrainer Ricco Groß durch Tobias Reiter ersetzt. Zusammen mit Cheftrainer Gerald Hönig betreut der 28-Jährige jetzt die deutschen Biathlon-Frauen. „Das war eine gute Entscheidung“, sagt Neuner dazu. „Die Mannschaft braucht jemand, der ein bisschen mehr Gefühl für die jungen Mädels hat. Weltcup ist ein hartes Geschäft. Und weil sie momentan nicht so erfolgreich sind, ist es noch härter. Da brauchen sie einen Trainer, der voll hinter ihnen steht.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren