Wie die Amateurfußballer in Schwaben durch den Lockdown kommen

Foto: Bernhard Weizenegger

Im Schatten der Profis sorgen sich Amateurvereine um ihre Zukunft. Nun steht die Spielzeit vor dem Abbruch. Es herrscht Untergangsstimmung - aber nicht nur.

Sich an diese Stille zu gewöhnen, fällt Karl Dirr schwer. Der Ort ist ihm vertraut, hier hat er in den vergangenen drei Jahrzehnten viel Lebenszeit verbracht. Irgendwie ist ihm dieser Ort aber zugleich fremd geworden. Eben wegen dieser Stille. Kein „Hintermann“, kein „Zeit“, kein „Verschieben“. Gängige Kommandos, mit denen sich Fußballer auf dem Rasen unterstützen. Keine herumtobenden Kinder mit Gras befleckten Jeans. Und auch kein Gemoser von betagten Grantlern am Spielfeldrand, die ob der Unzulänglichkeiten manches Freizeitkickers den Kopf schütteln. Wäre ihnen schließlich nie passiert, als sie noch gegen den Ball traten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.