Newsticker

Söder will erlaubte Besucherzahlen für Kunst und Kultur verdoppeln
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Arbeitsverweigerung zum Saisonende: Köln und Dortmund im Eiscafé-Modus

Arbeitsverweigerung zum Saisonende: Köln und Dortmund im Eiscafé-Modus

Arbeitsverweigerung zum Saisonende: Köln und Dortmund im Eiscafé-Modus
Kommentar Von Florian Eisele
28.06.2020

Der 1. FC Köln und Borussia Dortmund blamieren sich mit lustlosen Auftritten im Saisonfinale. Kölns Trainer Markus Gisdol sieht dennoch keinen Grund zur Kritik.

Vor dem Corona-bedingten Neustart der Bundesliga vor eineinhalb Monaten beschrieb Kölns Trainer Markus Gisdol die Vorbereitung der Bundesliga-Klubs auf das letzte Saisonviertel wie folgt: "Du fährst zwischen Hotel und Trainingszentrum hin und her und siehst die Leute draußen auf der Straße laufen oder sogar im Eiscafé sitzen. Da siehst du, welche Opfer du bringst." Dem Vernehmen nach soll danach halb Köln vom Balkon aus für Gisdols Mannschaft Beifall geklatscht haben.

Vor dem letzten Saisonspiel schien es sich die komplette Mannschaft des 1. FC Köln zumindest schon gedanklich in der Eisdiele gemütlich gemacht zu haben: Mit einer Leistung, die nahe an der Arbeitsverweigerung grenzte, ließ sich der Effzeh von den um ihr sportliches Überleben kämpfenden Bremern abschlachten. Nach nicht einmal einer halben Stunde stand es 3:0 für Werder, am Ende gab es ein 6:1, das leicht um einige Bremer Tore höher hätte ausfallen können.

Für Union Berlin ging es ebenfalls um nichts mehr

Die Nicht-Leistung der Kölner schmeckt auch deshalb so bitter wie eine Kugel 90-prozentiges Schokoladeneis, weil Bremens direkter Konkurrent Fortuna Düsseldorf zeitgleich gegen Union Berlin um den Klassenerhalt spielte und das Torverhältnis bei einem Fortuna-Remis noch entscheidend gewesen wäre. Weil die Rheinländer gegen die Hauptstädter (für die es, wohlgemerkt, um auch nichts mehr ging, liebe Kölner) aber eine Niederlage kassierten, liegt der entscheidende Fehler auf Seiten der Düsseldorfer.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Hätte der Spielplan bei den beiden Abstiegskandidaten Rücksicht auf Chancengleichheit genommen, hätte es für Fortuna am letzten Spieltag nur einen Gegner geben dürfen: die nicht minder hochnot peinlich desinteressiert auftretende Borussia aus Dortmund. Die ergab sich beim 0:4 gegen die TSG Hoffenheim ebenfalls ihrem Schicksal. Schließlich war Platz zwei bereits im Vorfeld sicher.

BVB-Torhüter Bürki: "Vielleicht haben wir manchmal die falsche Mentalität"

BVB-Torhüter Roman Bürki fasste das Problem der Dortmunder in diesem Spiel und wohl auch einen der Knackpunkte in der ganzen Saison trefflich zusammen: "Vielleicht haben wir manchmal die falsche Mentalität und die falsche Einstellung." Schon nach einer Halbzeit, fügte Bürki an, habe man gesehen, "dass eine Mannschaft auf dem Platz steht, die will und auch muss. Und eine, die nicht viel Lust hatte."

Etwas weniger harsch mit der eigenen Leistung ging der offenbar an einem starkem Bananensplit-Defizit leidende Kölner Coach Gisdol ins Gericht und sagte nach Abpfiff: "Wir haben unser Klassenziel letzte Woche erreicht, deshalb wird es heute von mir keine große Schelte geben." Darauf einen großen Teller Spaghetti-Eis.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren