Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Auf den Spuren von Käpt'n Iglo - Legenden der Schiffahrt

Auf den Spuren von Käpt'n Iglo - Legenden der Schiffahrt

Auf den Spuren von Käpt'n Iglo - Legenden der Schiffahrt
Kommentar Von Tilmann Mehl
12.08.2020

Die Rubin ist ein legendäres Segelschiff. Gewesen. Gesunken vor Cuxhaven. Zeit, um an weitere legenäre Geschichten der Schiffahrt zu erinnern. Mit dabei: Käpt’n Iglo.

Ohne die Schifffahrt wäre die Welt eine andere. Käpt’n Iglo hätte nicht Generationen Kindermäuler mit fangfrischen Fischstäbchen von dem beigelegten Spinat ablenken können. Ohne das grün bespannte Schiff einer deutschen Brauerei wäre der Genuss beckschen Bieres undenkbar. Man möge away segeln, seine Träume träumen – dann würde man auf den Flügeln der Freiheit auch den Himmel erreichen, sentimentalisierte der dazugehörige Werbesong.

Das dachten sich viel früher schon die Herren Christoph Columbus und Charles Darwin, deren Segelreisen sich auf Hunger und Durst der hiesigen Bevölkerung zwar nicht ähnlich genussstiftend auswirkten wie jene der Kameraden Iglo und Becks – deren Wirken aber trotzdem nicht unter den Fisch gefallen lassen soll.

Immerhin ist es Columbus teilweise zu verdanken, dass sich nur noch die wenigsten davor fürchten, am Ende der Erdscheibe ins Nichts zu plumpsen. Nebenbei entdeckte der gute Mann auch noch Amerika (Cola! Burger!). Darwin immerhin kam auch wegen seiner Erkundungstour mit der Beagle auf seine Evolutionstheorie.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mit Rubin gewann Schümann den Admiral's Cup

Die Beagle oder auch Columbus’ Santa Maria nehmen im Kanon der berühmten Schiffe vordere Plätze ein. Eher im Mittelfeld anzusiedeln ist die Rubin. Sie wurde einst von Hochsee-Segler Hans-Otto Schümann zu Wasser gelassen. Mit ihr gewann er 1973 als erster Deutscher den angesehenen Admiral’s Cup.

Am Dienstag ging sie letztmals ihrer Berufung nach. Mittlerweile unter polnischer Flagge segelnd und auf den albernen Namen Sharki hörend, fiel sie den Wellen der Nordsee unweit von Cuxhaven anheim. Die sieben Seeleute kamen glücklicherweise mit dem Schrecken davon. Gerettet unter anderem vom Seenotrettungskreuzer Anneliese Kramer, dessen Tochterboot Mathias und dem Küstenstreifenboot Bürgermeister Brauer.

Den Admiral’s Cup gibt es mittlerweile nicht mehr. Die Rubin: versenkt. Santa Maria und Beagle: ebenso. Die neuen segelnden Helden heißen Bürgermeister Brauer und Anneliese Kramer. Darauf ein Beck’s mit Fischstäbchen.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren