1. Startseite
  2. Sport
  3. Australian Open: Spieler klagen über starke Rauchbelastung

Tennis

15.01.2020

Australian Open: Spieler klagen über starke Rauchbelastung

Die Rauchbelastung durch die Buschbrände setzt den Spielern der Australian Open zu. Bei dem Tennisturnier in Melbourne findet aktuell die Qualifikationsrunde statt.
Bild: Michael Dodge/AAP, dpa

Die Buschbrände sorgen bei den Australian Open weiter für Verzögerungen. Den Qualifikations-Teilnehmern fällt wegen starker Rauchbelastung das Atmen schwer.

Wegen starker Rauchbelastung infolge der Buschbrände haben sich auch am Mittwoch wieder Spiele der Qualifikationsrunde für die Australian Open in Melbourne verzögert. Der Beginn der Matches wurde um mindestens drei Stunden nach hinten verschoben, auch Trainingseinheiten waren betroffen, wie die Organisatoren mitteilten. Die Luftbedingungen würden laufend kontrolliert und weitere Entscheidungen nach Rücksprache mit Medizinern, Wetterexperten und Umweltschutzbehörden getroffen, hieß es in einem Tweet.

Wegen des Rauchs hatten sich schon am Vortag die ersten Spiele in der Qualifikationsrunde der Australian Open verzögert. Eine Tennisspielerin gab nach einem Hustenanfall auf und wurde von einer Betreuerin vom Platz geführt. Sie war nicht der einzige Tennisprofi, der in Melbourne über Atemprobleme klagte - weshalb sich die Organisatoren heftiger Kritik von Spielerinnen und Spielern ausgesetzt sahen. Das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres in der zweitgrößten Stadt des Kontinents soll am 20. Januar beginnen.

Australian Open: Spieler klagen über starke Rauchbelastung

Buschbrände: Melbourne hat aktuell die weltweit schlechteste Luft

Seit Monaten wüten vor allem im Südosten Australiens heftige Buschbrände. In Melbourne erreichte die Luftqualität rekordverdächtig miese Werte: Nach Angaben der zuständigen Gesundheitsbehörde wurden am Dienstag nirgendwo sonst in der Welt schlechtere Luftwerte gemessen. Bis zum Mittwochabend dürfte sich die Lage nach Einschätzung von Meteorologen kaum bessern. (dpa)

Lesen Sie auch: Spenden für Australien: So erkennen Sie unseriöse Hilfsorganisationen

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren