Newsticker
Impfkommission Stiko empfiehlt AstraZeneca jetzt auch für über 65-Jährige
  1. Startseite
  2. Sport
  3. BVB-Torhüter Bürki nimmt Auszeit von Schweizer Nationalmannschaft

Fußball

06.01.2019

BVB-Torhüter Bürki nimmt Auszeit von Schweizer Nationalmannschaft

Roman Bürki will vorerst nicht mehr für die Schweizer Nationalmannschaft spielen.
Bild: Bernd Thissen, dpa

Borussia Dortmunds Keeper Roman Bürki spielt eine herausragende Saison. In der Nationalmannschaft wird es ihn vorerst nicht zu sehen geben.

Roman Bürki wird bis auf weiteres nicht mehr für die Schweizer Nationalmannschaft spielen. Wie der 28 Jahre alte Torhüter des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund am Sonntag im Trainingslager von Marbella erklärte, will er sich vorerst auf seine Aufgabe beim Herbstmeister konzentrieren:  "Ich habe mich dazu entschieden, zumindest in diesem Jahr in eine Art Standby-Modus zu schalten, was meine Nationalmannschafts-Karriere angeht." Seine Entscheidung sei "keine gegen das Nationalteam, sondern eine für einen verstärkten Fokus auf den BVB und meine Gesundheit."

Bürki will jüngeren Keepern eine Chance geben

Zudem sei es ihm ein Anliegen, "jüngeren Torhütern die Chance zu geben, Erfahrung im Kreis der Nationalspieler sammeln zu können". Für den Fall eines kurzfristigen Torhüter-Engpasses steht er nach eigenem Bekunden allerdings bereit: "Wenn was wäre und sie finden, ich bin die beste Möglichkeit ihnen zu helfen, dann bin ich auf jeden Fall wieder dabei." 

Bürki wurde nach zuletzt starken Leistungen vom deutschen Fachmagazin "Kicker" zum stärksten Schlussmann der Bundesliga-Hinserie gekürt. In der Schweizer Nationalmannschaft war es hinter dem Mönchengladbacher Yann Sommer die Nummer 2. Die geringen Einsatzzeiten im Nationaltrikot machte die Entscheidung für ihn einfacher: "Neun Spiele in sechs Jahren ist sehr wenig für einen Torwart, der bei Borussia Dortmund spielt. Bei einem Club, der europäisch zu den Topclubs gehört. Das war vielleicht 10 Prozent, die dazu gekommen sind, um zu sagen, ich muss das jetzt so machen." (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren